NewsVermischtesKrankenstand in bayerischen Pflegeheimen auf Rekordniveau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenstand in bayerischen Pflegeheimen auf Rekordniveau

Mittwoch, 13. Juni 2018

/dpa

München – Die Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen sind vergangenes Jahr so oft krankgeschrieben gewesen wie noch nie. Nach Daten der AOK Bayern waren Pflegekräfte im Schnitt an 6,8 Prozent der Kalendertage arbeitsunfähig. Damit lag der Krankenstand in den Pflegeberufen um rund die Hälfte höher als im Schnitt aller Beschäftigten in Bayern. Die AOK beobachtet auch einen deutlichen Anstieg der Krankschreibungen: Von 2009 bis 2017 ist der Krankenstand in der Pflege um fast ein Viertel gestiegen, während er insgesamt im Freistaat nur geringfügig angewachsen ist, auf zuletzt 4,7 Prozent.

Neben Erkältungskrankheiten wurden Pflegekräfte demnach besonders oft wegen Muskel-Skelett-Erkrankungen krankgeschrieben, wie etwa Rückenproblemen. Eine Erklärung dafür liege darin, dass Pfleger oft im Stehen arbeiten und regelmäßig schwer heben und tragen müssen.

Anzeige

Auch psychische Probleme führen in der Pflege deutlich öfter zu Krankschreibungen als in der gesamten Wirtschaft.

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe sieht einen Hauptgrund für den hohen Krankenstand in ungenügenden Arbeitsbedingungen. „Die chronische Unterbesetzung gefährdet die Patientenversorgung und die Gesundheit der Pflegenden“, sagte eine Sprecherin.

Die AOK Bayern erklärte, sie wolle mit einem auf die Pflegebranche zugeschnittenen betrieblichen Gesundheitsmanagement dem Anstieg der Krankenstände entgegen­wirken. Die Kasse habe vergangenes Jahr in 280 Pflegeheimen im Freistaat mit rund 20.000 Beschäftigten entsprechende Angebote organisiert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Berlin – Im ersten Halbjahr 2018 ist die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle um rund zwei Prozent auf 441.295 gestiegen. Gleichzeitig gab es aber weniger tödliche Arbeitsunfälle. Das geht aus
Im ersten Halbjahr 2018 mehr Arbeitsunfälle und mehr Verdachtsfälle auf eine Berufskrankheit
12. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat vor gravierenden Auswirkungen auf die Intensivmedizin gewarnt, sollten die vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) festgelegten
Pflegepersonaluntergrenzen: DKG warnt vor Schließung von Intensivbetten
10. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die Einführung von Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin begrüßt, aber vor
Intensivmediziner regen längere Übergangsfrist für Pflegepersonaluntergrenzen an
10. September 2018
Berlin – Kurz vor der Einbringung des Haushaltsentwurfes 2019 in den Bundestag wünscht sich eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge mehr staatliche Ausgaben für
Deutsche wollen mehr Staatsausgaben für Pflegekräfte
7. September 2018
Berlin – Zeitdruck, Personalmangel und eine große Arbeitslast: Drei Viertel der Pflegekräfte in Deutschland fühlen sich bei ihrer Arbeit gehetzt. Bei den Krankenpflegern sagen sogar 80 Prozent, sie
Mehrheit der Pfleger leidet unter Arbeitsdruck
4. September 2018
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat eine neue Form von Arbeitsminderungsbescheinigungen für Beschäftigte vorgeschlagen, um lange Krankschreibungen zu vermeiden. „Viele erkrankte Arbeitnehmer könnten
Marburger Bund für neue Arbeitsminderungsbescheinigung
4. September 2018
Berlin – Als sinnvoll empfundene Arbeit hält gesund. Das ist ein Ergebnis des Fehlzeitenreports 2018, den die Krankenkasse AOK heute in Berlin vorstellte. Danach fehlen Arbeitnehmer mit einer solchen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER