NewsPolitikWM als Dickmacher: Ärzte und Forscher sorgen sich um Fan-Gesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

WM als Dickmacher: Ärzte und Forscher sorgen sich um Fan-Gesundheit

Mittwoch, 13. Juni 2018

/pixs4u, stockadobecom

Wien – Die Fußballweltmeisterschaft in Russland ist aus Sicht von Ärzten und Wissenschaftlern ein potenzieller Dickmacher für Zuschauer und Fans. So warnt die Medizinische Universität Wien davor, während der Spiele vor dem Fernseher zu viele zuckerhaltige Getränke zu trinken. „An manchen Tagen finden drei Spiele statt. Da lassen sich mit Schorlen statt Limonaden und puren Säften viele Kalorien sparen“, sagt die Ernährungswissenschaftlerin Maria Wakolbinger.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte kritisiert den DFB für seine Werbedeals mit McDonald’s und Coca-Cola. Der Verband bezeichnete es als Skandal, dass der DFB sich in seiner Satzung zur Förderung gesunder Ernährung und ausreichender Bewe­gung bekenne und sich gleichzeitig von den beiden Konzernen sponsern lasse. „Mit seinem Verhalten trägt der DFB mit dazu bei, dass immer mehr Kinder und Jugendliche Übergewicht entwickeln, denn ein entscheidender Faktor für Übergewicht ist neben Bewegungsmangel zu fette und zu süße Ernährung“, erklärte Verbandssprecher Josef Kahl.

„McDonald’s und Coca-Cola engagieren sich in karitativen Projekten sowie breiten­sportlichen Initiativen um Aufklärung zum Thema Ernährung und Bewegung“, erklärte der DFB zu der Kritik an seinen Sponsoren. „So ist McDonald’s Förderer des DFB-Fußballabzeichens und unterstützt so die Bewegung von Kindern und Jugendlichen.“ Der Genuss eines Hamburgers mit Salat und Orangensaft stelle zudem nach ökotrophologischen Empfehlungen keine Fehlernährung dar. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. August 2018
London – Die Substanz Indol-3-Carbinol (I3C), die beim Verzehr von Grünkohl, Kohl und Brokkoli im Magen entsteht, könnte den Darm vor Entzündungen und Krebserkrankungen schützen. Dies lassen
Warum Kohl vor Darmkrebs schützen könnte
10. August 2018
Hamilton – Eine neue Auswertung der PURE-Daten stellt aktuelle Empfehlungen zum Salzkonsum erneut infrage. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle drohten nur jenen, die durchschnittlich mehr
Salz könnte weniger Menschen schaden, als bisher angenommen
9. August 2018
Kopenhagen – Männer haben in einer multinationalen Studie unter einer 8-wöchigen Reduktionsdiät mehr Gewicht verloren als Frauen. Sie bauten auch an anderen Stellen Fett ab und die Reaktion von Herz
Frauen und Männer reagieren unterschiedlich auf Diäten
9. August 2018
Kapstadt – Falsche Ernährung ist nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ein gravierendes Entwicklungshindernis für Afrika. Zu Unter- und Mangelernährung in vielen Regionen kämen
Falsche Ernährung Entwicklungshindernis für Afrika
7. August 2018
Berlin – Kinder und Jugendärzte betreuen zunehmend Familien, die sich und ihre Kinder vegetarisch oder vegan ernähren. Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin
Vegetarisch und vegan: Worauf Eltern (und Ärzte) achten müssen
6. August 2018
Berlin – Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden: Pflanzen, deren Erbgut mit neuen Gentechnikverfahren wie CRISPR/Cas9 oder TALEN gezielt bearbeitet wurden, gelten als potenziell
Pro und Contra: Hat der Europäische Gerichtshof neue Gentechnikverfahren richtig eingeordnet?
1. August 2018
München – Der im Ingwer enthaltene Scharfstoff 6-Gingerol stimuliert ein Speichelenzym, das übelriechende Substanzen abbaut. Es sorgt damit für frischen Atem und einen besseren Nachgeschmack.
NEWSLETTER