NewsAuslandFlüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien

Mittwoch, 13. Juni 2018

/dpa

Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen 523 seien je an ein Schiff der italienischen Küstenwache und der italienischen Marine übergeben worden. Diese Flüchtlinge sollen ebenfalls nach Valencia im Osten Spaniens gebracht werden.

Auf der „Aquarius“ sind nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen 51 Frauen, 45 Männer und zehn Kinder. Darunter seien auch Patienten, die besondere medizinische Beobachtung brauchten, etwa weil sie nach der Rettungsaktion in der Nacht auf Sonntag reanimiert werden mussten.

Anzeige

Ärzte ohne Grenzen betreibt die „Aquarius“ gemeinsam mit SOS Mediterranée. Die Chefin der französischen Hilfsorganisation, Sophie Beau, kritisierte, die EU-Staaten hätten die wiederholten Hilferufe Italiens in der Flüchtlingskrise missachtet: „Die Untätigkeit Europas ist kriminell“, betonte Beau in Marseille. Sie sprach von „15.000 Toten innerhalb von drei Jahren“ im Mittelmeer.

Allein am Dienstag kamen nach ihren Angaben mindestens zwölf Flüchtlinge bei einem Schiffbruch ums Leben, weitere 41 konnten demnach von der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch und einem US-Boot gerettet werden. Durch die mehrtägige Überfahrt der „Aquarius“ nach Spanien fehlten nun Helfer vor der libyschen Küste, fügte sie hinzu. Dadurch drohten „angekündigte Todesfälle“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Genf – Etwa 3,5 Millionen Menschen benötigen infolge einer Dürre in Afghanistan nach UN-Angaben humanitäre Hilfe. Die Dürre betreffe 20 der 34 Provinzen des Landes. Besonders problematisch sei die
3,5 Millionen Menschen in Afghanistan brauchen humanitäre Hilfe
9. November 2018
Berlin – Viele Flüchtlinge haben traumatische Erfahrungen gemacht und bräuchten dringend Unterstützung. Ihre Versorgung in Deutschland ist jedoch nicht sichergestellt. Die Politik hat das Thema
Traumatisierte Geflüchtete besser versorgen mit Peer-Beratern
2. November 2018
Kinshasa/Berlin – Nach der Ausweisung Zehntausender Kongolesen aus dem Nachbarland Angola schlagen humanitäre Helfer Alarm: Die in ihr Heimatland Demokratische Republik Kongo zurückgeschickten
Hilfsorganisationen warnen vor prekärer Lage in der Republik Kongo
1. November 2018
Kinshasa – Nach der Ausweisung Zehntausender Kongolesen aus dem Nachbarland Angola schlagen humanitäre Helfer Alarm. Die in ihr Heimatland Demokratische Republik Kongo zurückgeschickten Migranten
Humanitäre Helfer sorgen sich um aus Angola ausgewiesene Kongolesen
31. Oktober 2018
Genf – Eine Neuorientierung in der humanitären Hilfe fordert die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften. Im neuen Weltkatastrophenbericht 2018 berichten sie, dass
Weltweit erhalten Millionen Menschen in Not kaum humanitäre Hilfe
30. Oktober 2018
Berlin – Rund drei Viertel der in Deutschland lebenden Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan sind nach Gewalterlebnissen traumatisiert. Das zeigt eine Befragung des Wissenschaftlichen
Viele Flüchtlinge sind schwer traumatisiert
30. Oktober 2018
München – Vor dem Afrikagipfel im Bundeskanzleramt hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) mehr Mittel für humanitäres Engagement in Afrika gefordert. „Hunger ist Mord“, sagte Müller heute im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER