NewsAuslandFlüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien

Mittwoch, 13. Juni 2018

/dpa

Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen 523 seien je an ein Schiff der italienischen Küstenwache und der italienischen Marine übergeben worden. Diese Flüchtlinge sollen ebenfalls nach Valencia im Osten Spaniens gebracht werden.

Auf der „Aquarius“ sind nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen 51 Frauen, 45 Männer und zehn Kinder. Darunter seien auch Patienten, die besondere medizinische Beobachtung brauchten, etwa weil sie nach der Rettungsaktion in der Nacht auf Sonntag reanimiert werden mussten.

Anzeige

Ärzte ohne Grenzen betreibt die „Aquarius“ gemeinsam mit SOS Mediterranée. Die Chefin der französischen Hilfsorganisation, Sophie Beau, kritisierte, die EU-Staaten hätten die wiederholten Hilferufe Italiens in der Flüchtlingskrise missachtet: „Die Untätigkeit Europas ist kriminell“, betonte Beau in Marseille. Sie sprach von „15.000 Toten innerhalb von drei Jahren“ im Mittelmeer.

Allein am Dienstag kamen nach ihren Angaben mindestens zwölf Flüchtlinge bei einem Schiffbruch ums Leben, weitere 41 konnten demnach von der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch und einem US-Boot gerettet werden. Durch die mehrtägige Überfahrt der „Aquarius“ nach Spanien fehlten nun Helfer vor der libyschen Küste, fügte sie hinzu. Dadurch drohten „angekündigte Todesfälle“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2019
Berlin/Sanaa – Der Krieg im Jemen hat dramatische Auswirkungen auf Schwangere und Babys. Das geht aus einem Bericht hervor, den Ärzte ohne Grenzen heute veröffentlichte. Aufzeichnungen aus einem von
Ärzte ohne Grenzen: Krieg im Jemen gefährdet Schwangere
24. April 2019
Omenako – Die Straßen in Ghana sind vielerorts schlecht. Lebensrettende Medikamente oder Impfungen kommen daher oft zu langsam ans Ziel. Das soll sich ändern: In dem westafrikanischen Staat hat der
Drohnen in Ghana bringen lebensrettende Medizin
18. April 2019
Berlin – Medizinische Rehabilitationsleistungen der Rentenversicherung werden von ausländischen Versicherten deutlich seltener in Anspruch genommen als von Deutschen. Die Quote ist bei den Zuwanderern
Ausländer nehmen Rehamaßnahmen seltener in Anspruch als Deutsche
18. April 2019
Berlin – Die Hilfsorganisation Oxfam befürchtet eine Ausbreitung der Cholera im Jemen. In den vergangenen beiden Märzwochen seien pro Tag rund 2.500 neue Verdachtsfälle gemeldet worden, teilte die
Oxfam befürchtet Ausbreitung der Cholera im Jemen
16. April 2019
Caracas – Erstmals hat eine Hilfslieferung des Roten Kreuzes das unter dramatischen Versorgungsengpässen leidende Venezuela erreicht. Die am Flughafen von Caracas angekommene Lieferung umfasse
Erste Hilfslieferung des Roten Kreuzes erreicht Venezuela
15. April 2019
Berlin – Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete haben angesichts zahreicher ertrinkender Flüchtlinge im Mittelmeer „den Aufbau eines europäisch organisierten und finanzierten zivilen
Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete rufen nach europäischer Seenotrettung
15. April 2019
Beira – Einen Monat nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ warnen Helfer vor einer Hungerkrise in Mosambik. Das Land im Südosten Afrikas brauche zur Überwindung der derzeitigen humanitären Katastrophe
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER