NewsMedizinHoher Blutdruck mit 50 Jahren erhöht Demenzrisiko im Alter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hoher Blutdruck mit 50 Jahren erhöht Demenzrisiko im Alter

Donnerstag, 14. Juni 2018

/dpa

Paris – Britische Staatsangestellte, die im Alter von 50 Jahren einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten im Alter von 75 Jahren häufiger als andere an einer Demenz. Das Risiko war laut einer Auswertung der Whitehall-II-Studie im European Heart Journal (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy288/5032485) auch dann erhöht, wenn die Angestellten keinen Schlaganfall erlitten hatten.

Eine unbehandelte arterielle Hypertonie ist der wichtigste Risikofaktor für einen Schlaganfall oder andere Hirnläsionen wie kleine Blutungen oder Mikroinfarkte, die in der Kernspintomographie sichtbar sind, für den Patienten jedoch zunächst keine Symptome verursachen. Langfristig erhöhen sie jedoch das Risiko, dass es zu Hirnleistungsstörungen kommt.

Die Whitehall-II-Studie, die seit 1985 eine Gruppe von Angestellten aus dem Regierungsviertel der britischen Hauptstadt begleitet, bot Jessica Abell vom französischen Forschungsinstitut INSERM die Gelegenheit, das Risiko näher zu untersuchen.

Von den 8.639 Teilnehmern im mittleren Alter von 50 Jahren erkrankten in den folgenden 25 Jahren 385 an einer Demenz. Für die Teilnehmer, die im Alter von 50 Jahren einen systolischen Blutdruck von über 130 mm Hg hatten, ermittelte Abell ein um 45 % erhöhtes Risiko, an einer Demenz zu erkranken (Hazard Ratio 1,45; 95-%-Konfidenzintervall 1,18 bis 1,79). Ein erhöhter diastolischer Blutdruck hatte dagegen keinen Einfluss auf das Demenzrisiko. 

Ein erhöhter Blutdruck im Alter von 60 und 70 Jahren war nicht (mehr) mit einem erhöhten Demenzrisiko assoziiert. Teilnehmer, die zur Behandlung der Hypertonie Medikamente verschrieben bekamen, hatten ebenfalls kein erhöhtes Demenzrisiko.

Das Risiko auf eine spätere Demenz war auch für Teilnehmer erhöht, die nicht an Herzinfarkt oder Schlaganfall erkrankt waren. Die Hazard Ratio für diese Gruppe betrug 1,47 (1,15–1,87).

Abell zieht aus den Ergebnissen den Schluss, dass die Dauer einer unkontrollierten Hypertonie der entscheidende Risikofaktor für die Entwicklung einer Demenz im Alter ist. Die Ergebnisse sind ein wichtiger Appell an Menschen im mittleren Lebensalter, ihren Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren und bei einer Erhöhung behandeln zu lassen, auch wenn die Hypertonie zunächst keine Symptome verursacht und sie sich körperlich völlig gesund fühlen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
New York – US-Forscher sind bei der Suche nach neuen Therapieansätzen für den Morbus Alzheimer auf ein genetisches Netzwerk gestoßen, dass eine alte Hypothese stützt, nach der Infektionen mit
Sind Herpesviren am Morbus Alzheimer beteiligt?
18. Juni 2018
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) haben sich in einem Kurs über Demenzkrankheiten weitergebildet. Die 90-minütigen Schulung vermittelte
Giffey und Spahn „Partner“ in Sachen Demenz
14. Juni 2018
Kassel – Auch Alzheimerkranke können einen Anspruch auf Blindengeld haben. Dies betonte heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Danach steht die Leistung allerdings nicht allen blinden Menschen
Alzheimerkranke können Anspruch auf Blindengeld haben
8. Juni 2018
Colombus – Junge Erwachsene mit leichtem Hörverlust zeigen Veränderungen in der Hirnaktivität, die normalerweise nur im Alter auftreten. Das berichten Forscher der Ohio State University in Columbus in
Früher Hörverlust könnte Demenz begünstigen
1. Juni 2018
Paris – In Frankreich werden ab August die Kosten für Alzheimer-Medikamente nicht mehr erstattet. Der Schaden der Medikamente werde höher eingeschätzt als der Nutzen, begründete Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Alzheimer: Arzneimittelkosten werden in Frankreich nicht mehr erstattet
27. Mai 2018
Atlanta/Boston – Die renale Denervierung, ein zwischenzeitlich für gescheitert erklärtes Konzept zur minimalinvasiven Behandlung der arteriellen Hypertonie, erhält wieder Auftrieb durch aktuelle
Hypertonie: Studien bestätigen Wirksamkeit der renalen Denervierung
23. Mai 2018
Leipzig – Die Oper Leipzig bietet künftig Konzerte, bei denen Demenzkranke mitsingen können. Premiere hat das neue Format am kommenden Samstag im Foyer des Opernhauses, teilten die Veranstalter jetzt
VG Wort
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER