NewsMedizinHoher Blutdruck mit 50 Jahren erhöht Demenzrisiko im Alter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hoher Blutdruck mit 50 Jahren erhöht Demenzrisiko im Alter

Donnerstag, 14. Juni 2018

/dpa

Paris – Britische Staatsangestellte, die im Alter von 50 Jahren einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten im Alter von 75 Jahren häufiger als andere an einer Demenz. Das Risiko war laut einer Auswertung der Whitehall-II-Studie im European Heart Journal (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy288/5032485) auch dann erhöht, wenn die Angestellten keinen Schlaganfall erlitten hatten.

Eine unbehandelte arterielle Hypertonie ist der wichtigste Risikofaktor für einen Schlaganfall oder andere Hirnläsionen wie kleine Blutungen oder Mikroinfarkte, die in der Kernspintomographie sichtbar sind, für den Patienten jedoch zunächst keine Symptome verursachen. Langfristig erhöhen sie jedoch das Risiko, dass es zu Hirnleistungsstörungen kommt.

Anzeige

Die Whitehall-II-Studie, die seit 1985 eine Gruppe von Angestellten aus dem Regierungsviertel der britischen Hauptstadt begleitet, bot Jessica Abell vom französischen Forschungsinstitut INSERM die Gelegenheit, das Risiko näher zu untersuchen.

Von den 8.639 Teilnehmern im mittleren Alter von 50 Jahren erkrankten in den folgenden 25 Jahren 385 an einer Demenz. Für die Teilnehmer, die im Alter von 50 Jahren einen systolischen Blutdruck von über 130 mm Hg hatten, ermittelte Abell ein um 45 % erhöhtes Risiko, an einer Demenz zu erkranken (Hazard Ratio 1,45; 95-%-Konfidenzintervall 1,18 bis 1,79). Ein erhöhter diastolischer Blutdruck hatte dagegen keinen Einfluss auf das Demenzrisiko. 

Ein erhöhter Blutdruck im Alter von 60 und 70 Jahren war nicht (mehr) mit einem erhöhten Demenzrisiko assoziiert. Teilnehmer, die zur Behandlung der Hypertonie Medikamente verschrieben bekamen, hatten ebenfalls kein erhöhtes Demenzrisiko.

Das Risiko auf eine spätere Demenz war auch für Teilnehmer erhöht, die nicht an Herzinfarkt oder Schlaganfall erkrankt waren. Die Hazard Ratio für diese Gruppe betrug 1,47 (1,15–1,87).

Abell zieht aus den Ergebnissen den Schluss, dass die Dauer einer unkontrollierten Hypertonie der entscheidende Risikofaktor für die Entwicklung einer Demenz im Alter ist. Die Ergebnisse sind ein wichtiger Appell an Menschen im mittleren Lebensalter, ihren Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren und bei einer Erhöhung behandeln zu lassen, auch wenn die Hypertonie zunächst keine Symptome verursacht und sie sich körperlich völlig gesund fühlen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Hohenroda – Auf dem Weg zur Errichtung von Hessens erstem Dorf für Demenzkranke hat Hohenroda einen weiteren Schritt gemacht. Bei der Sitzung der Gemeindevertreter hat die osthessische Kommune am
Hessens erstes Dorf für Demenzkranke auf gutem Weg
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
28. Januar 2019
St.Louis/Missouri – Bei einem Schlafmangel werden offenbar vermehrt Tauproteine aus Nervenzellen freigesetzt, deren Ablagerungen für den Zelluntergang beim Morbus Alzheimer und anderen Tauopathien
Wie Schlafmangel einen Morbus Alzheimer beschleunigt
22. Januar 2019
Tübingen – Ein einzelner Test, der Bestandteile zerfallender Nervenzellen im Blut nachweist, hat in einer Langzeitstudie Hirnschäden bei Alzheimerpatienten bereits 6 Jahre vor dem Auftreten erster
Morbus Alzheimer: Bluttest erkennt Hirnschädigung bis zu 16 Jahre vor Symptombeginn
22. Januar 2019
Halifax – Gebrechlichkeit (Frailty) könnte ältere Menschen anfälliger für Alzheimer-Demenz machen beziehungsweise die Demenzsymptome verstärken. Das berichten Wissenschaftler um Kenneth Rockwood,
Gebrechlichkeit scheint Alzheimersymptome zu verstärken
17. Januar 2019
Köln – Soll man körperlich gebrechliche Patienten mit Bluthochdruck genauso therapieren wie jüngere? Empfehlungen dazu gibt eine Arbeitsgruppe um Michael Denkinger, Geriatrie der Universität Ulm,
VG WortLNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER