NewsMedizinHoher Blutdruck mit 50 Jahren erhöht Demenzrisiko im Alter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hoher Blutdruck mit 50 Jahren erhöht Demenzrisiko im Alter

Donnerstag, 14. Juni 2018

/dpa

Paris – Britische Staatsangestellte, die im Alter von 50 Jahren einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten im Alter von 75 Jahren häufiger als andere an einer Demenz. Das Risiko war laut einer Auswertung der Whitehall-II-Studie im European Heart Journal (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy288/5032485) auch dann erhöht, wenn die Angestellten keinen Schlaganfall erlitten hatten.

Eine unbehandelte arterielle Hypertonie ist der wichtigste Risikofaktor für einen Schlaganfall oder andere Hirnläsionen wie kleine Blutungen oder Mikroinfarkte, die in der Kernspintomographie sichtbar sind, für den Patienten jedoch zunächst keine Symptome verursachen. Langfristig erhöhen sie jedoch das Risiko, dass es zu Hirnleistungsstörungen kommt.

Anzeige

Die Whitehall-II-Studie, die seit 1985 eine Gruppe von Angestellten aus dem Regierungsviertel der britischen Hauptstadt begleitet, bot Jessica Abell vom französischen Forschungsinstitut INSERM die Gelegenheit, das Risiko näher zu untersuchen.

Von den 8.639 Teilnehmern im mittleren Alter von 50 Jahren erkrankten in den folgenden 25 Jahren 385 an einer Demenz. Für die Teilnehmer, die im Alter von 50 Jahren einen systolischen Blutdruck von über 130 mm Hg hatten, ermittelte Abell ein um 45 % erhöhtes Risiko, an einer Demenz zu erkranken (Hazard Ratio 1,45; 95-%-Konfidenzintervall 1,18 bis 1,79). Ein erhöhter diastolischer Blutdruck hatte dagegen keinen Einfluss auf das Demenzrisiko. 

Ein erhöhter Blutdruck im Alter von 60 und 70 Jahren war nicht (mehr) mit einem erhöhten Demenzrisiko assoziiert. Teilnehmer, die zur Behandlung der Hypertonie Medikamente verschrieben bekamen, hatten ebenfalls kein erhöhtes Demenzrisiko.

Das Risiko auf eine spätere Demenz war auch für Teilnehmer erhöht, die nicht an Herzinfarkt oder Schlaganfall erkrankt waren. Die Hazard Ratio für diese Gruppe betrug 1,47 (1,15–1,87).

Abell zieht aus den Ergebnissen den Schluss, dass die Dauer einer unkontrollierten Hypertonie der entscheidende Risikofaktor für die Entwicklung einer Demenz im Alter ist. Die Ergebnisse sind ein wichtiger Appell an Menschen im mittleren Lebensalter, ihren Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren und bei einer Erhöhung behandeln zu lassen, auch wenn die Hypertonie zunächst keine Symptome verursacht und sie sich körperlich völlig gesund fühlen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2018
Durham/North Carolina und Seoul – Haben die umstrittenen US-Leitlinien, die die Grenze für einen behandlungsbedürftigen Blutdruck auf 130/80 mmHg herabgesetzt haben, doch eine Berechtigung? 2
Leicht erhöhter Blutdruck vor dem 40. Lebensjahr steigert Herz-Kreislauf-Risiko
5. November 2018
Berlin – Neue Möglichkeiten der Frühdiagnose von Demenzen haben Neurologen auf der sogenannten Neurowoche in Berlin Anfang November diskutiert. „Es könnte bald sogar ein Bluttest zur
Bluttest zur Alzheimer-Frühdiagnose rückt näher
25. Oktober 2018
Michigan – Schon ein niedriger Bleigehalt im Schienbein konnte bei Männern mit einem behandlungsresistentem Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden. Das zeigt eine Studie mit fast 500
Blei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen
16. Oktober 2018
Cambridge/England – Etwa die Hälfte aller Menschen hat Mutationen in Genen, deren Störung zu einer degenerativen Hirnerkrankung führen kann. Die in Nature Communications vorgestellten Ergebnisse
Somatische Mutationen: Viele Demenzen könnten vor der Geburt angelegt sein
15. Oktober 2018
Rostock – Die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern informiert in der kommenden Woche landesweit über die Ursachen und Folgen des Bluthochdrucks. Die Krankheit bleibe häufig lange unentdeckt und sei
Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern informiert über Hypertonie
10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
25. September 2018
Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer
VG WortLNS LNS
Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER