NewsPolitikBerlin will Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst besser bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlin will Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst besser bezahlen

Mittwoch, 13. Juni 2018

/dpa

Berlin – Ärzte in den Berliner Gesundheitsämtern sollen besser bezahlt werden. Das könnte auch helfen, mehr Bewerber für freie Stellen zu gewinnen. Da Berlin in den vergangenen Jahren stark gewachsen sei, soll die Zahl der Fachärzte in den Gesund­heits­ämtern bis 2021 auf 440 aufgestockt werden, wie Gesundheitssenatorin Dilek Kolat und Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (beide SPD) heute mitteilten.

Allerdings ist es schwer, Nachwuchs zu finden. Viele Ärzte erwarten ihre Pensionierung. Und Berufsanfänger erhalten anderswo oft mehr Geld. Die Gesundheitssenatorin sieht darin einen Grund, warum derzeit 76 Stellen nicht besetzt sind.

Anzeige

Die Bezirke sollen nun auch außertarifliche Verträge mit Bewerbern abschließen können – unter bestimmten Bedingungen. Gründe dafür können im Aufgabenspektrum der Stelle liegen, wenn besondere klinische Erfahrungen notwendig seien oder das Land die Stelle anders nicht besetzen kann. Die Regelung ist bis Ende 2020 befristet.

Angestrebt wird aber eine Dauerlösung in den Tarifverträgen für Fachärzte im öffentlichen Dienst, wie Kolat betonte.

Neben der Rekrutierung von Fachpersonal solle das Verfahren aber auch gute Ärzte in bestehenden Verträgen halten, ergänzte Kollatz-Ahnen. Hier könnten etwa besonders engagierte Fachärzte mehr Geld bekommen. „Wir werden den Bezahlwettbewerb nie gewinnen“, so der Finanzsenator. Aber Stellen im öffentlichen Dienst seien aus anderen Gründen attraktiv. Die Arbeitszeiten seien günstiger, Stellen familienfreundlicher und die Jobsicherheit höher, so Kollatz-Ahnen.

Fachärzte im öffentlichen Dienst übernehmen wichtige Aufgaben der öffentlichen Gesundheit, wie die Überprüfung der Hygiene in Krankenhäusern oder Einschulungs­untersuchungen. Zudem werden sie eingeschaltet, wenn hochansteckende Krankheiten sich ausbreiten.

Auch die Feuerwehr und Polizei beschäftigt Fachärzte. Hier war der Personalnotstand zuletzt besonders hoch. Bei Feuerwehr und Polizei sind derzeit 40 Prozent der Stellen nicht besetzt, erklärte die Gesundheitssenatorin.

Aber auch im psychosozialen Dienst sind sie tätig: Allein 2016 halfen Fachärzte 43.000 schwer psychisch Kranken, so Kolat.  © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Berlin werden laut einer Krankenkassenuntersuchung überdurchschnittlich häufig wegen Depression und Schulangst behandelt. Mit 12,5 Fällen diagnostizierter Depression
DAK-Report: Depression und Schulangst häufiger bei Berliner Nachwuchs
18. Februar 2019
Schwerin – Der Lohnabstand zwischen Krankenhausärzten und Medizinern im öffentlichen Gesundheitsdiensts hat nicht nur Folgen für die Gesundheitskontrollen bei Schülern. Neben den dafür zuständigen
Mecklenburg-Vorpommern: Wenig Anreiz für Ärzte-Anstellung im Staatsdienst
7. Februar 2019
Berlin – Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich für die Einstellung von Pflegekräften an Berliner Schulen stark. Diese könnten sich um Schüler kümmern, die ein Handicap haben, krank sind oder
Gewerkschaft will Pflegekräfte an Berliner Schulen
28. Januar 2019
Erfurt – Die in Thüringen vor zwei Jahren eingeführten Gehaltszuschüsse des Landes für Amtsärzte sind bei Kommunen gefragt. Acht der 17 Landkreise und vier der sechs kreisfreien Städte haben für
Kommunen in Thüringen nutzen Gehaltszuschüsse für Amtsärzte
25. Januar 2019
Mainz – Die rheinland-pfälzische CDU-Fraktion hat sich dafür ausgesprochen, Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) genauso zu bezahlen, wie Ärzte in Krankenhäusern. Von 132 Planstellen für
CDU in Rheinland-Pfalz will mehr Geld für Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst
25. Januar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) wollen die Rettungsstellen der Krankenhäuser entlasten. Dazu haben sie ein Plakat entwickelt, dass
Ärzte und Krankenhäuser wollen für Durchblick in der Notfallversorgung sorgen
22. Januar 2019
Berlin – Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) hat alle Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen aufgefordert, den Bedarf an Pflegekräften zu ermitteln, um genügend Ausbildungskapazität schaffen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER