NewsMedizinPsychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an

Donnerstag, 14. Juni 2018

Jan Philipp Klein, Median Wissenschaftsforum 2018
Das deutschsprachige Angebote internetbasierter Interventionen zur Behandlung psychischer Störung ist vielfältig./Präsentation Jan Philipp Klein, Median Wissenschaftsforum 2018

Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten kontrollierten Studien (RCT) nachweisen, berichtete Jan Philipp Klein von der Universität Lübeck diese Woche beim Median Wissenschaftsforum in Berlin. Mindestens eine RCT definieren auch Fachgesellschaften als ein entscheidendes Qualitätskriterium.

Umfragen zeigen, dass 75 % der Menschen mit psychischen Erkrankungen diese aus eigener Kraft bewältigen wollen. „Diesen Wunsch müssen wir ernst nehmen“, sagte Klein. Eine Therapie bei einem Psychotherapeuten kommt für sie nicht infrage.

Anzeige

Die Suche über Google liefert einem allerdings eine ganze Reihe verschiedenster Angebote, deren Qualität teils fragwürdig erscheint. Jan Philipp Klein, Universität Lübeck

Die Behandlungslücke, die Schätzungen zufolge etwa jeden zweiten mit einer schweren psychischen Erkrankung betrifft, kann daher nicht ausschließlich mit einem Mangel an Therapieplätzen begründet werden, erklärte der Oberarzt von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Lübeck. 

Für Betroffene mit dem Wunsch nach Selbstmanagement eignen sich vor allem IMIs. „Die Suche über Google liefert einem allerdings eine ganze Reihe verschiedenster Angebote, deren Qualität teils fragwürdig erscheint“, warnt Klein. Mit der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGP) hat die Universität Lübeck daher Qualitätskriterien aufgestellt (siehe Kasten).

Qualitätskriterien

  • transparente Beschreibung der Indikation und der Kosten
  • bei der Entwicklung der Intervention waren Psychotherapeuten oder Fachärzte beteiligt
  • mindestens eine RCT
  • Hinweis auf weitere Hilfsangebote, falls Intervention nicht wirkt
  • CE-zertifiziert, falls es sich um ein Medizinprodukt handelt
  • Datenschutz entsprechend der EU-Vorgaben

Ein weiteres Problem der IMI besteht aufgrund der unterschiedlichen Angebote der Krankenkassen. So bietet die Techniker Krankenkasse ihren Versicherten beispielsweise den DepressionsCoach an, die AOK hat das kostenlose Onlinetraining Moodgym im Programm, das Gesundheitstraining Get.On wird unterstützt von der Barmer. Die Wirksamkeit aller 3 Programme wurden in randomisierten kontrollierten Studien belegt. Die Kosten für das Online-Therapieprogramm deprexis übernehmen unter anderem die DAK und die IKK Südwest. Zu diesem Programm liegen inzwischen 11 Studien vor, die unter anderem zeigen konnten, dass sich deprexis auch bei einer schweren Depression eignet und für Glücksspiel­süchtige (Plos One 2018). Das ebenfalls in einer Studie untersuchte onlinebasierte therapeutische Unterstützungsprogramm Novego können unter anderem Versicherte der Barmenia, AXA, Gothaer oder einzelner BKKen nutzen.

Über den Hilfsmittelkatalog in die Regelversorgung

„Bei der Verordnung von Psychopharmaka würde kein Arzt das Medikament in Abhängigkeit der Krankenkasse auswählen. Das wäre unvorstellbar“, gibt Klein zu Bedenken. Mit den Qualitätskriterien habe man sich erhofft, IMI den Weg in die Regelversorgung zu ebnen. Das Problem hat er bereits mit dem GKV-Spitzenverband diskutiert. Die praktische Lösung überraschte nicht nur den Arzt aus Lübeck: Der wahrscheinlichste Weg für Onlineangebote, in die Regelversorgung zu kommen, wäre über den Hilfsmittelkatalog. Die Anbieter müssten dafür für ihre Interventionen einen Antrag beim GKV-Spitzenverband stellen, erklärte Klein in Berlin. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Mainz – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hat den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall frei gemacht. Die 80 Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung folgten bei ihrem
Auch in Rheinland-Pfalz künftig ausschließliche Fernbehandlung möglich
19. September 2018
Berlin – Weniger Kinder und Jugendliche als noch vor zehn Jahren sind psychisch auffällig. Die häufigste Störung bleibt die Hyperaktivitätsstörung ADHS, wie aus einer Studie zur Gesundheit von Kindern
Weniger Kinder und Jugendliche sind psychisch auffällig
19. September 2018
Berlin – Von den insgesamt rund 6.500 Berliner Praxen sind mittlerweile rund 1.000 an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, unter welch
Berlin: 1.000. Praxen an Tele­ma­tik­infra­struk­tur angeschlossen – KV plädiert für Fristverlängerung
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
18. September 2018
Berlin – Die Krankenkasse Barmer will zur besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen eine App und eine Videosprechstunde einführen. Das teilte die Kasse heute in Berlin mit. Die App soll demnach
Barmer plant telemedizinische Angebote für pädiatrische Erkrankungen
18. September 2018
Berlin – Vergangene Woche hat der amerikanische Hersteller Apple in seinem Firmensitz in Cupertino neben weiteren Geräten auch die neue Apple Watch 4 vorgestellt. Apple hat bei der Uhr neben einer
Apple Watch: Kardiologen bewerten EKG-Funktionen
17. September 2018
Berlin – Viele Länder veranstalten heute bereits zum 4. Mal den Internationalen Tag der Patientensicherheit (ITPS). Wie groß die Resonanz und Beteiligung hierzulande ist, zeigt eine interaktive
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER