NewsPolitikEdeka verringert Zucker und Salz in Eigenmarken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Edeka verringert Zucker und Salz in Eigenmarken

Donnerstag, 14. Juni 2018

/dpa

Hamburg – Der Lebensmittelhändler Edeka hat nach eigenen Angaben den Zucker- und Salzgehalt in mehr als 150 Produkten seiner Eigenmarken verringert. Bei Waren aus den Sortimenten Getränke, Grundnahrung, Konserven, Molkerei- sowie Tiefkühl­produkte sei der Zuckergehalt in den vergangenen drei, vier Jahren durchschnittlich um rund zehn Prozent reduziert worden, teilte der Genossenschaftsverbund heute in Hamburg mit. Bei Cerealien sei der Zuckergehalt seit 2013 um bis zu 30 Prozent verringert worden, bei Erfrischungsgetränken seit 2011 um bis zu 25 Prozent. Um durchschnittlich 30 Prozent sei auch der Salzgehalt vermindert worden.

Bei Süßwaren, alkoholfreien Erfrischungsgetränken und Gebäck soll eine weitere Zucker- und/oder Salzreduktion von bis zu einem Viertel in den nächsten drei Jahren erfolgen, kündigte Edeka an. Das Unternehmen wolle die Verbraucher unterstützen, „ein gesundes und aktives Leben zu führen“.  Die Edeka-Tochter, der Discounter Netto, schloss sich den Vorgaben der Muttergesellschaft an.

Anzeige

Die beiden Lebensmittelhändler stehen nicht allein: Der Discounter Lidl hatte sich selbst verpflichtet, Zucker und Salz in seinen Eigenmarken-Produkten bis zum Jahr 2025 um 20 Prozent zu senken. Man sei auf einem "sehr guten Weg", hieß es im April. Auch Rewe wollte in diesem Jahr bei rund 100 Eigenmarken-Produkten neue zuckerreduzierte Rezepturen einführen. Der Getränkehersteller Eckes-Granini will den Anteil zugesetzten Zuckers bis 2020 um zehn Prozent vermindern.

Nach Empfehlung der Welt­gesund­heits­organi­sation sollten sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern weniger als zehn Prozent – idealerweise weniger als fünf Prozent – der täglichen Energiezufuhr aus freien Zuckern stammen, wie die Organisation in ihrem Internetauftritt schreibt. Freie Zucker umfassten alle Monosaccharide und Disaccharide, die der Nahrung durch Lebensmittelhersteller, Köche oder Verbraucher hinzugefügt werden, sowie den natürlichen Zuckergehalt von Honig, Sirup und Fruchtsäften. Der Konsum von zu viel Zucker kann Übergewicht oder Karies fördern und Risiken für Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck erhöhen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Kopenhagen – Ein hoher Glutengehalt der Nahrung von Frauen während der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko des Kindes an einem Typ-1-Diabetes
Glutenhaltige Kost in der Schwangerschaft könnte Typ-1-Diabetes beim Kind fördern
19. September 2018
Athen – Griechische Senioren, die sich an die klassische mediterrane Kost hielten, waren in einer Querschnittstudie in Geriatrics and Gerontology International (2018; doi: 10.1111/ggi.13521)
Mediterrane Diät kann den Schlaf verbessern
18. September 2018
Berlin – Gleich drei Verbände verkündeten heute in Berlin ihren Ausstieg aus der Plattform Ernährung und Bewegung (PEB). Zu groß war die Differenz der Interessen, die Verbände und Industrie im
Mehrere Verbände beenden Mitgliedschaft in der Plattform Ernährung und Bewegung
4. September 2018
Berlin/Göteborg – Halten Menschen mit Typ-2-Diabetes Blutdruck-, Blutfett-, Blutzucker- und Nierenwerte im Zielbereich und verzichten auf das Rauchen, liegt ihre Lebenserwartung auf nahezu demselben
Diabetes: Gute Blutzucker-, Blutdruck- und Blutfettwerte senken Risiko für frühen Tod und Herzinfarkt
30. August 2018
München/Turku – Nicht nur durch Kälte nimmt die Thermogenese in braunem Fett zu. Die Wärmeproduktion durch die Oxidation von Fettsäuren zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur steigt auch beim
Nicht nur Kälte, auch Essen aktiviert braunes Fett
30. August 2018
Washington – Ist Kaffee krebserregend? In den USA hat sich in den im Bundesstaat Kalifornien geführten Rechtsstreit um die Antwort auf diese Frage nun auch die Bundesbehörde FDA (Food and Drug
FDA für Verzicht auf Krebswarnung bei Kaffee
27. August 2018
Erlangen – Verheiratete und verwitwete Männer und Frauen sorgen im Alter besser für sich und leiden damit weniger an Mangelernährung. Das haben Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER