NewsMedizinCholera: Neuer Impfstoff und altes Probiotikum könnten Ausbrüche stoppen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cholera: Neuer Impfstoff und altes Probiotikum könnten Ausbrüche stoppen

Freitag, 15. Juni 2018

Vibrio cholerae /dpa

Boston und Cambridge/Massachusetts – Ein neuer genetisch modifizierter Lebend­impfstoff hat in ersten tierexperimentellen Studien innerhalb von 24 Stunden eine Immunität gegen Cholera erzeugt. Die in Science Translational Medicine (STM 2018; 10: eaap8423) vorgestellte Vakzine könnte die Eindämmung akuter Choleraausbrüche erleichtern. Eine präventive Wirkung erzielen nach einer weiteren Studie (STM 2018; 10: eaao2586) jedoch auch Milchsäurebakterien.

Die Choleraepidemien in Haiti und zuletzt im Jemen haben gezeigt, dass Vibrio cholerae sich in Krisenregionen innerhalb weniger Tage und Wochen explosionsartig ausbreiten und das Leben Zehntausender Menschen gefährden kann. Die derzeit verfügbaren Impfstoffe aus abgetöteten Erregern, die erst nach zweimaliger Gabe im Abstand von 14 Tagen eine Immunität erzielen, kommen in der Regel zu spät. Der einzige derzeit zugelassene Lebendimpfstoff schützt nur vor bestimmten Serotypen, nicht aber vor dem seit 2011 in Haiti grassierenden Bakterium, das auf der Karibikinsel zu mehr als 1 Million Erkrankungen und mehr als 10.000 Todesfällen geführt hat. 

Anzeige

US-Forscher haben die inzwischen auf Haiti endemischen Vibrionen jetzt zur Grundlage eines neuen Impfstoffes (HaitiV) gemacht, der sich ebenso rasch wie der Krankheitserreger im Darm vermehrt, aber keine Toxine bildet, die für den starken Durchfall verantwortlich sind. Dazu wurde die CTX-Prophage, die das Gen für das Choleratoxin enthält, aus dem Erbgut entfernt. Damit die Erreger das Gen nicht von anderen Cholerabakterien übernehmen, bauten die Forscher die „Genschere“ CRISPR/Cas9 in das Genom ein, die ein importiertes Gen sofort zerschneiden würde. 

Erste Experimente, die ein Team um Matthew Waldor vom Brigham and Women’s Hospital in Boston an Kaninchen durchgeführt hat, zeigen, dass der neue Impfstoff sich im Darm ebenso rasch ausbreitet wie der Krankheitserreger. Die Tiere waren bereits 24 Stunden nach einer Einmaldosis von HaitiV gegen eine Infektion mit dem echten Choleraerreger gefeit. Worauf diese rasche Schutzwirkung beruht, ist nicht klar. Eine Immunität war zu diesem Zeitpunkt noch nicht aufgetreten, da das Immunsystem erst nach mehreren Tagen mit der Bildung von protektiven Antikörpern beginnt.

Waldor vermutet, dass die Kolonisierung allein für die Schutzwirkung verantwortlich ist. Die Impfstoffbakterien hätten demnach die „ökologische“ Nische gefüllt, die die Choleraerreger benötigen, um sich auszubreiten. HaitiV wäre dann mehr ein Probiotikum als ein Impfstoff. Die US-Forscher wollen demnächst die Sicherheit des neuen Impfstoffs an Menschen testen. Danach müsste seine Schutzwirkung in Feldstudien überprüft werden. Eine Einführung von HaitiV ist deshalb noch nicht in Sicht.

Ähnliche Erfahrungen machte ein Team um James Collins vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge. Die Forscher versahen das Milchsäurebakterium Lactococcus lactis mit einem Gen, das eine Infektion durch eine Farbreaktion im Kot anzeigen soll. Der Test würde es den Ärzten erleichtern, eine echte Cholera von anderen Durchfallerkrankungen zu unterscheiden.

Bei ihren Experimenten entdeckten die Forscher jedoch, dass die Milchsäure, die L. lactis produziert, eine protektive Wirkung erzielt. Dies eröffnet die Perspektive, bei Choleraepidemien Menschen durch probiotische Nahrungsmittel vor einer Ansteckung zu schützen oder den Verlauf der Erkrankung abzuschwächen. Klinische Erfahrungen hierzu liegen allerdings noch nicht vor. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
München – Vier von fünf Deutschen befürworten generell eine Impfpflicht. Wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag des Vergleichsportals
Vier von fünf Deutschen befürworten Impfpflicht
9. Oktober 2019
München – Eine Impfung gegen Masern ist nach Ansicht von Experten sinnvoll und wichtig, eine allgemeine Impfpflicht wird dagegen kritisch gesehen. Das ist ein Fazit einer gestrigen Anhörung im
Experten in Bayern sehen Masernimpfpflicht skeptisch
8. Oktober 2019
Heidelberg – Im Kampf gegen verschiedene Krebsarten haben Experten eine Impfquote gegen Humane Papillomviren (HPV) von mindestens 70 Prozent bei 15-jährigen Jugendlichen empfohlen. Solch eine
Experten wollen HPV-Impfquote von 70 Prozent erreichen
8. Oktober 2019
Hamburg – Nur jeder zehnte Bundesbürger lässt sich gegen Grippe impfen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg mitteilte, waren in der Saison 2017/2018 bei den über 60-Jährigen, für die
Nur jeder zehnte Deutsche lässt sich gegen Grippe impfen
8. Oktober 2019
Bonn – Rund 24 Millionen Menschen im Jemen benötigen nach Angaben von Helfern humanitäre Hilfe. Wegen des anhaltenden Krieges sei die medizinische Versorgung inzwischen zum Erliegen gekommen,
Millionen Menschen im Jemen brauchen Hilfe
7. Oktober 2019
Mainz/Wiesbaden – Nach zwischenzeitlichen Lieferengpässen für Grippe-Impfstoffe im vergangenen Jahr sind aktuell bereits mehr Impfdosen ausgeliefert worden als in der gesamten Vorjahressaison. Zur
Bereits mehr Grippe-Impfdosen freigegeben als im vergangenen Jahr
7. Oktober 2019
Erlangen – Eine lebensbedrohliche Variante der Meningokokken tritt aktuell in Bayern verstärkt auf. Die Krankheitserreger können zu einer Meningitis oder Sepsis führen. Bisher gebe es sechs Fälle der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER