NewsVermischtesPotsdamer Klinik startet mobile Radiologiestation in Brandenburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Potsdamer Klinik startet mobile Radiologiestation in Brandenburg

Donnerstag, 14. Juni 2018

Potsdam – Mit einer mobilen Radiologiestation will das Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann die Versorgung der Brandenburger in den ländlichen Gebieten verbessern. Ein Lastwagen mit einem mobilen Magnetresonanztomografie-System (MRT/„Kernspin­tomographie“) starte im Juli, um die Versorgung der Patienten an kleinen Kliniken in der Peripherie zu verbessern, teilte das Klinikum heute mit. Dabei sollen die Krankenhäuser regelmäßig angefahren werden. Das laut Klinikum deutschlandweit einmalige Projekt ist auf acht Jahre angelegt.

„Gerade an kleineren Krankenhäusern fehlt oft eine MRT-Station, weil sich die Anschaffungskosten in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro wegen der geringen Auslastung nicht rechnen“, erläuterte Klinikumsprecherin Damaris Hunsmann.  Daher wurde gemeinsam mit dem Unternehmen Philips ein MRT-System entwickelt, das auf einen Lastwagen passt. Das Klinikum will das Projekt am kommenden Mittwoch in Potsdam vorstellen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. September 2018
Atlanta/Georgia – Obwohl einem leichten Schädel-Hirn-Trauma („Gehirnerschütterung“) manchmal schwere Hirnverletzungen zugrunde liegen, raten die Centers for Disease Control and Prevention in einer
Gehirnerschütterung bei Kindern: US-Behörde rät von regelmäßigem CT oder MRT ab
29. August 2018
Edinburgh – Eine sichere Diagnose kann, wenn die richtigen therapeutischen Konsequenzen daraus gezogen werden, die Prognose eines Patienten verbessern. In der SCOT-HEART-Studie, deren Ergebnisse jetzt
CT-Koronarangiografie kann spätere Herzinfarkte vermeiden
29. August 2018
Dresden – Im Raum Ostsachsen/Südbrandenburg haben sich neun neurologische Akutkliniken zum „Neurovaskulären Netzwerk Ostsachsen/Südbrandenburg“ (SOS-NET) zusammengeschlossen. Koordinierendes Zentrum
Neurovaskuläres Netzwerk versorgt Ostsachsen und Südbrandenburg
20. August 2018
Tübingen – Die Universitätsklinik für Radioonkologie in Tübingen hat einen Unity 1.5 Tesla MR-Linac in Betrieb genommen. Das Gerät dient der Tumorbestrahlung und kann gleichzeitig das Gewebe mittels
Strahlentherapie und MRT: Kombination wird untersucht
17. August 2018
Leipzig – Neue radioonkologische Verfahren zur Bestrahlung von Patienten mit metastasierten Krebserkrankungen können die Prognose zum Teil deutlich verbessern. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft
Radioonkologen weisen auf neue Möglichkeiten der Bestrahlung von Krebsmetastasen hin
22. Juni 2018
Karlsruhe – Gesetzlich krankenversicherte Patienten müssen auch künftig für eine Magnetresonanztomografie (MRT) einen Radiologen aufsuchen. Die erste Kammer des Ersten Senats im
MRT-Untersuchungen für gesetzlich Versicherte weiterhin nur beim Radiologen
20. Juni 2018
Potsdam – Eine Radiologiestation auf Rädern will das Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann von Juli an zu Kliniken auf dem Lande und einem Krankenhaus in Berlin schicken. „Unser Ziel ist es, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER