NewsPolitikKrankenkassen sollen für Erhalt der Fruchtbarkeit bei Krebserkrankungen aufkommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen sollen für Erhalt der Fruchtbarkeit bei Krebserkrankungen aufkommen

Donnerstag, 14. Juni 2018

/dpa

Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland sollen das Einfrieren von Keimzellen bei Patienten mit Krebs- und anderen Erkrankungen übernehmen. Das fordert die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in einem neuen Positionspapier. Die Erhaltung der Fertilität als präventive Maßnahme sieht das fünfte Sozialgesetzbuch bisher nicht vor.

„Aus medizinischer Sicht gibt es mittlerweile standardisierte und etablierte Verfahren, die eine Erhaltung der Fruchtbarkeit beziehungsweise Zeugungsfähigkeit der Betroffenen ermöglichen. Grundsätzlich muss diese als Maßnahme jedem Patienten präventiv vor der Krebstherapie oder einer Behandlung von Rheuma oder Autoimmunerkrankungen zur Verfügung stehen, die den Verlust der Fertilität zur Folge haben kann“, erklärten dazu die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, sowie der Initiator des Vorstoßes, Rudolf Henke. Henke ist auch Vorsitzender des Marburger Bundes und Präsident der Ärztekammer Nordrhein.

Anzeige

Laut der AG Gesundheit soll künftig die Bewahrung der Zeugungs- oder Empfängnis­fähigkeit Teil der Krankenbehandlung werden, auf die Versicherte Anspruch haben. Nach Vorstellung der Unionspolitiker soll der Anspruch für alle Betroffenen ab dem reproduktionsfähigen Alter bestehen. Die spätere Wiederverwendung von Keimzellen und Keimgeweben soll sich an den bereits bestehenden gesetzlichen Regelungen für die künstliche Befruchtung orientieren – also einer Altersgrenze bei Frauen bis zum 40. und bei Männern bis zum 50. Lebensjahr.

„Als mögliche Maßnahmen sollen die Konservierung der unbefruchteten Eizelle, die Gewinnung und das Einfrieren von Eierstockgewebe, Verlagerungsoperationen zur Verhütung oder Verminderung von Eierstockschäden bei Bestrahlung sowie die Gewinnung, Aufarbeitung und das Einfrieren von Spermien oder die Gewinnung und das Einfrieren von Hodengewebe je nach medizinischer Indikation als Leistung finanziert werden“, heißt es in dem Positionspapier.

Die FDP-Bundestagsfraktion hatte am vergangenen Dienstag einen Gesetzentwurf zur fertilitätsbewahrende Behandlung vorlegt. Die zuständige Fachpolitikerin Katrin Helling-Plahr (FDP) bot der Union an, noch vor der Sommerpause "Nägel mit Köpfen zu machen" und sich Gesetzentwurf anzuschließen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Athen – Ein griechisch-spanisches Ärzteteam hat eine Weltpremiere der künstlichen Befruchtung verkündet: Erstmals sei ein Kind mit dem Erbgut von drei Menschen gezeugt worden, um einer unfruchtbaren
Kind mit Erbgut von drei Menschen in Griechenland zur Welt gekommen
21. März 2019
Bern – Die Große Kammer des Schweizer Parlaments hat einen Vorstoß zur Legalisierung der Eizellspende zurückgewiesen. Der Nationalrat lehnte vorgestern einen Antrag der Zürcher Abgeordneten Rosmarie
Schweizer Nationalrat gegen Legalisierung der Eizellspende
18. März 2019
Sydney – Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar. Das fanden Forscher in Australien heraus, die 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten. 34 der
Spermien schwängern Schafe nach 50 Jahren
15. März 2019
München – Die Präimplantationsdiagnostik (PID) in Bayern bleibt weiter nur unter besonderen Bedingungen zulässig. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschied in einem heute veröffentlichten Urteil
Gericht setzt weiter große Hürden bei Präimplantationsdiagnostik
15. März 2019
Versailles/Paris – In Frankreich muss ein Provider für eine Internetseite Strafe bezahlen, die Kontakte zu Leihmüttern vermittelt hat. „Das ist ein sehr wichtiges Signal an Provider, die die
Provider wird für Kontaktvermittlung zu Leihmüttern bestraft
14. März 2019
Frankfurt am Main – Ein von einer Leihmutter ausgetragenes Kind darf von seiner genetischen Mutter adoptiert werden. Wie aus einem gestern veröffentlichten Beschluss (Az.: 1 UF 71/18) des
LNS
NEWSLETTER