NewsPolitikErstes Exoskelett im Hilfsmittel­­verzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erstes Exoskelett im Hilfsmittel­­verzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen

Donnerstag, 14. Juni 2018

/dpa

Berlin – Das „ReWalk Personal 6.0“-Exoskelett ist jetzt offiziell in das Hilfsmittel­verzeichnis der Kassen aufgenommen worden. Eine entsprechende Entscheidung hatte der Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bereits Ende Januar getroffen. Die Entscheidung wurde aber erst jetzt nach Veröffentlichung im Bundes­anzeiger rechtswirksam. 

Dem „ReWalk Personal 6.0“-Exoskelett wurde die Hilfsmittelnummer 23.29.01.2001 mit folgender Indikation zugewiesen: „Beidseitige Lähmung der Hüft-, Oberschenkel- und Unterschenkelmuskulatur (Querschnittslähmung mit Paraplegie) und Verlust der Gehfähigkeit.“ Es ermöglicht Paraplegikern, selbstständig zu stehen und zu laufen.

„Der GKV-Spitzenverband setzt mit der Veröffentlichung der Hilfsmittelnummer einen Meilenstein in der Versorgung von Rückenmarksverletzten mit Exoskeletten“, freute sich Larry Jasinski, CEO des amerikanischen Herstellers ReWalk Robotics.

Das Hilfsmittelverzeichnis beinhaltet umfassende Informationen zur Leistungspflicht der Krankenkassen sowie über die Art und Qualität der am Markt erhältlichen Produkte. Der GKV-Spitzenverband erstellt gemäß Paragraf 139 des fünften Sozialgesetzbuches ein systematisch strukturiertes Hilfsmittelverzeichnis, in dem grundsätzlich von der Leistungspflicht der GKV umfasste Hilfsmittel gelistet werden. Die Aufnahme von Produkten in das Hilfsmittel- oder Pflegehilfsmittel­verzeichnis erfolgt auf Antrag der Hersteller. Er muss dazu für jedes Produkt die Funktionstauglichkeit, die Sicherheit, die Qualität und – soweit erforderlich – den medizinischen oder pflegerischen Nutzen nachweisen.

Das Hilfsmittelverzeichnis ist allerdings keine Positivliste, sondern hat eine Ordnungs- und Orientierungsfunktion für die Krankenkassen und soll ihnen versorgungsrelevante Informationen über Hilfsmittel zur Verfügung stellen. Es hängt also weiterhin von den individuellen Umständen des Einzelfalls ab, ob Krankenkassen das neue Hilfsmittel übernehmen. 

Ab sofort können Betroffene die Kostenübernahme für das ReWalk Personal 6.0 bei den gesetzlichen Krankenkassen mit der oben genannten Hilfsmittelnummer für Versicherte beantragen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

1. Juni 2018
München – Die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) hat mehr Vergleichbarkeit für Versicherte hinsichtlich der Leistungsbereitschaft der Krankenkassen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln gefordert. Sie
Krankenkasse kritisiert mangelnde Transparenz in der Hilfsmittelversorgung
25. Mai 2018
Berlin – Die gesetzlich vorgeschriebene Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses läuft offenbar nach Plan. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im
Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses im Zeitplan
8. Mai 2018
Berlin – Die Große Koalition plant keine konkreten Nachbesserungen bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag.
Bundesregierung plant keine Nachbesserungen bei Heil- und Hilfsmittelversorgung
17. April 2018
Hamburg – Die DAK-Gesundheit bietet Versicherten ab sofort eine Online-Therapie gegen das Stottern an. In Zusammenarbeit mit dem Institut der Kasseler Stottertherapie können Betroffene am heimischen
DAK-Gesundheit bietet Onlinetherapie gegen Stottern
22. März 2018
Bonn – Im Streit um Heil- und Hilfsmittelausschreibungen der Barmer und der DAK-Gesundheit greift das Bundesversicherungsamt (BVA) hart durch. Die Aufsichtsbehörde hat die Barmer und die
Bundesversicherungsamt greift im Streit um Heil- und Hilfsmittelausschreibungen hart durch
16. März 2018
Kassel – Krankenkassen müssen nicht für die Entsorgung von Inkontinenzmaterial ihrer Versicherten aufkommen. Die Patienten hätten keinen Anspruch auf die Freistellung von den Kosten für die
Krankenkassen müssen nicht für Entsorgung von Inkontinenzmaterial aufkommen
7. März 2018
Berlin – Mit einer Onlinepetition hat sich der Selbsthilfeverband „Selbsthilfe Stoma-Welt“ gegen die Ausschreibung der Stomaversorgung der DAK-Gesundheit ausgesprochen. Wie die Initiative „Faktor

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER