NewsHochschulenNeues Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz

Donnerstag, 14. Juni 2018

Mainz – In Mainz ist gestern das neue Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemein­medizin gestartet. Die am Zentrum für Allgemeinmedizin und Geriatrie der Universitäts­medizin Mainz angesiedelte Institution soll Qualität und Effizienz der allgemeinmedizinischen Weiterbildung in dem Bundesland steigern und so langfristig die hausärztliche Versorgung in Rheinland-Pfalz sichern. Das Kompetenzzentrum ist eine gemeinsame Initiative der Universitätsmedizin Mainz, der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), der Krankenhausgesellschaft sowie der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz.

„Künftig besteht für Ärzte in Weiterbildung das Angebot, an begleitenden Seminaren und Mentoringangeboten teilzunehmen. Ziel ist es, die Teilnehmenden fit für die Praxis zu machen“, erklärte der Direktor des Zentrums für Allgemeinmedizin und Geriatrie der Universitätsmedizin Mainz, Michael Jansky, gestern bei einer Kick-Off-Veranstaltung. „Junge Ärzte, die sich auf eine hausärztliche Tätigkeit vorbereiten, erhalten mit dem neuen Kompetenzzentrum intensive Begleitung und Unterstützung während ihrer Weiterbildung zum Allgemeinmediziner“, sagte der Vorstandsvorsitzende und medizinische Vorsitzende der Universitätsmedizin Mainz, Norbert Pfeiffer.

Ärzte in Weiterbildung können künftig in verschiedenen Workshops alltägliche, realistische Situationen in der Allgemeinarztpraxis unter Zuhilfenahme von realen Patienten und Schauspielern proben. Zusammen mit erfahrenen Dozenten werden dabei in Kleingruppen Lösungsmöglichkeiten erarbeitet. Außerdem sind betriebs­wirtschaftliche Themen wie Kooperationsformen, Anstellungsmöglichkeiten sowie die eigenständige Niederlassung Schwerpunkte der Seminare. 

Neben den Seminaren bietet das Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin Rheinland-Pfalz die Teilnahme an einem begleitenden Mentoringprogramm an. Dabei stehen den Berufseinsteigern erfahrene und geschulte ärztliche Mentoren zur Seite. 

Auch weiterbildungsbefugte Fachärzte für Allgemeinmedizin können die Angebote des Kompetenzzentrums nutzen: In einem eigenen Train-the-Trainer-Angebot erhalten diese speziell auf sie zugeschnittene und zertifizierte Inhalte zu Medizindidaktik, Fach- und Methodenkompetenz sowie soziale Skills.

Das neue Kompetenzzentrum wird aus Mitteln der KV Rheinland-Pfalz und der gesetzlichen und privaten Krankenkassen finanziert.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte Ende vergangenen Jahres darauf hingewiesen, dass die Angebote der Kompetenzzentren Weiterbildung in Deutschland nahezu flächendeckend zur Verfügung stehen

Die Zentren sind eine gesetzliche Vorgabe. Die KBV hatte daher mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem Spitzenverband der Krankenkassen eine entsprechende Verein­barung getroffen. Diese Vereinbarung war mit der Bundes­ärzte­kammer und dem Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung abgestimmt und konsentiert. Danach war die Förderung von Kompetenzzentren Weiterbildung erstmals Anfang Juli 2017 möglich. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Berlin – 1.577 Unterschriften junger Ärztinnen und Ärzte unterstützen eine Petition zur Verbesserung der Weiterbildung in der Neurologie, die von zwei Vertreterinnen der „Jungen Neurologen“, der
1.577 Unterschriften für bessere Weiterbildung
1. Juni 2018
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLAEK) hat eine interaktive Karte veröffentlicht, die alle Weiterbildungsverbünde im Land darstellt. Ziel ist es, interessierten Nachwuchsmedizinern alle
Interaktive Karte bildet Weiterbildungsverbünde in Sachsen ab
16. Mai 2018
Berlin – Besorgt über Veränderungen bei der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin, wie sie der 121. Deutsche Ärztetag jetzt bei der Novellierung der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung beschlossen hat, ist
Sorge über Wegfall der obligaten Praxisphase bei Zusatzweiterbildung Palliativmedizin
14. Mai 2018
Berlin/Hamburg – Notfallmediziner haben die Entscheidung des Deutschen Ärztetages begrüßt, die Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“ in die Musterweiterbildungsordnung (MWBO)
Fachgesellschaften begrüßen Entscheidung für Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“
11. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag hat heute in Erfurt die Novelle der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung beschlossen und damit einen sechs Jahre dauernden Reformprozess beendet. Ziel war es, eine
Ärztetag beschließt Novelle der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung
18. April 2018
Mainz – Eine neue Fachweiterbildung „Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpfleger/in für die Pflege in der Onkologie“ hat die Universitätsmedizin Mainz zusammen mit dem Zentrum für wissenschaftliche
Universitätsmedizin Mainz konzipiert Fachweiterbildung „Pflege in der Onkologie“
26. März 2018
Düsseldorf – Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) baut die Zusammenarbeit mit Düsseldorfer Arztpraxen aus, um die Ausbildung von Allgemeinmedizinern zu stärken. Der von der Ärztekammer Nordrhein

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER