NewsPolitikNiedersächsische Kliniken beklagen Investitionsstau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersächsische Kliniken beklagen Investitionsstau

Donnerstag, 14. Juni 2018

/Stefan Germer, stock.adobe.com

Hannover – Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann will sich bei den Haushaltsberatungen der Landesregierung für eine Aufstockung der Krankenhaus­förderung einsetzen. „Das ist Gegenstand der Gespräche, die ich jetzt mit dem Finanzminister habe“, sagte die SPD-Politikerin heute in Hannover. Seit Jahren erhalten die niedersächsischen Kliniken jährlich 120 Millionen Euro für Bauvorhaben, 7,4 Millionen davon können auch in kleinere Projekte fließen. Daneben bekommen die 174 Krankenhäuser im Land eine Pauschalförderung von 105 Millionen Euro. „Der Investitionsstau ebbt ab, man muss dafür sorgen, dass er sich nicht mehr aufbaut“, betonte Reimann.

Die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) mahnt eine „spürbare“ Erhöhung der Investitionsmittel an. Der Investitionsstau der Kliniken belaufe sich immer noch auf mindestens 1,3 Milliarden Euro, kritisierte Verbandsdirektor Helge Engelke. Ent­täuschend sei zudem, dass ein von der Vorgängerregierung aufgelegtes Sonder­vermögen noch nicht vollständig an die Krankenhäuser ausgezahlt worden sei. „Die Zeit des Sparens muss beendet werden“, forderte Engelke.

Anzeige

Am Mittwoch hatte der Krankenhausplanungsausschuss des Landes das Investi­tionsprogramm 2018 beschlossen: Die 120 Millionen Euro werden auf 14 Projekte verteilt. Zu den größten Vorhaben zählt der Neubau des St.-Elisabeth-Krankenhauses in Salzgitter: In einem ersten Schritt werden 13,1 Millionen der geplanten 24,5 Millionen Euro finanziert. Darüber hinaus wurde der Neubau der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Ganderkesee bei Bremen bewilligt. 2018 fließen hier 14,2 Millionen Euro, 21,3 werden es insgesamt sein.

„Wir unterstützen insbesondere da, wo Krankenhausträger Standorte zusammenlegen oder Schwerpunkte bilden wollen“, betonte die Ministerin. Solche Kooperations­projekte wie das zentrale Krankenhaus für Delmenhorst können auch Mittel aus einem Strukturfonds des Bundes und der Länder beziehen. Hier stehen laut Reimann Niedersachsen 94 Millionen Euro jährlich zur Verfügung. So werde der Krankenhaus­standort Zeven nach Bremervörde verlagert, sagte Reimann.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund beklagt, dass das Geld in einigen Bundesländern, auch in Niedersachsen, vorne und hinten nicht reiche. Teilweise müssten Investitionen aus den Fallpauschalen bezahlt werden, die eigentlich für Diagnostik, Therapie und Pflege vorgesehen sind, sagte Sprecherin Stephanie Hübner. „Durch die Querfinanzierung von baulichen Maßnahmen aus den Erlösen der Fallpauschalen fehlen auch Gelder für mehr Personal und eine ausreichende Personalausstattung.“ Private Klinikbetreiber erwarteten zudem Umsatzrenditen und Gewinne, was den Druck erhöhe.

Unter anderem durch Zusammenlegungen und Insolvenzen sank die Zahl der Kliniken landesweit von 192 im Jahr 2012 auf derzeit 174. Weil immer mehr psychische Erkrankungen diagnostiziert werden, ist die Anzahl der Betten in der Psychiatrie binnen zehn Jahren von rund 5.500 auf 6.700 gestiegen. In den übrigen Abteilungen sank die Bettenzahl dagegen landesweit insgesamt von etwa 35.500 auf 33.600. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat den Krankenhäusern bei Abrechnungsstreitigkeiten mit den Krankenkassen den Rücken gestärkt. In dem jetzt verabschiedeten Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) wird dem
Abrechnungsstreit: Bundestag unterstützt Krankenhäuser
13. November 2018
Berlin/Düsseldorf – Sieben Punkte sind nach Ansicht des Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) besonders relevant für die künftige Patientenversorgung in Deutschland. Vor allem muss es
Krankenhausdirektoren sehen sieben Prioritäten für Zukunft der Patientenversorgung
12. November 2018
Wiesbaden – Die Kosten für stationäre Krankenhausbehandlungen in Deutschland sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Sie betrugen im Jahr 2017 rund 91,3 Milliarden Euro. Wie das Statistische
Stationäre Krankenhauskosten steigen auf 91,3 Milliarden Euro
7. November 2018
Hannover – Eine Heimleiterin sowie eine in einer Klinik arbeitende Fallmanagerin können auch Zwangsmitglieder der neuen niedersächsischen Pflegekammer sein. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover
Gericht: Heimleiterin kann Pflichtmitglied in Pflegekammer sein
7. November 2018
Erfurt – In den 43 Thüringer Krankenhäusern sind im vergangenen Jahr rund 2,8 Milliarden Euro an Gesamtkosten aufgelaufen. Dies seien gut 106 Millionen Euro oder 3,9 Prozent mehr als im Jahr davor
Gut 106 Millionen Mehrkosten in Thüringens Krankenhäusern
6. November 2018
München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) bewertet den Abschnitt Gesundheitspolitik des Koalitionsvertrages von CSU und Freien Wählern in Bayern „grundsätzlich positiv“, sieht aber auch
Bayerische Krankenhausgesellschaft kritisiert geplante Klinikinvestitionen in Bayern
6. November 2018
Hannover – Pflegenotstand, Ärztemangel und Investitionsstau in den Krankenhäusern: Eine neue Enquete-Kommission soll Lösungen für die großen Herausforderungen der medizinischen Versorgung in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER