NewsPolitikNiedersächsische Kliniken beklagen Investitionsstau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersächsische Kliniken beklagen Investitionsstau

Donnerstag, 14. Juni 2018

/Stefan Germer, stock.adobe.com

Hannover – Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann will sich bei den Haushaltsberatungen der Landesregierung für eine Aufstockung der Krankenhaus­förderung einsetzen. „Das ist Gegenstand der Gespräche, die ich jetzt mit dem Finanzminister habe“, sagte die SPD-Politikerin heute in Hannover. Seit Jahren erhalten die niedersächsischen Kliniken jährlich 120 Millionen Euro für Bauvorhaben, 7,4 Millionen davon können auch in kleinere Projekte fließen. Daneben bekommen die 174 Krankenhäuser im Land eine Pauschalförderung von 105 Millionen Euro. „Der Investitionsstau ebbt ab, man muss dafür sorgen, dass er sich nicht mehr aufbaut“, betonte Reimann.

Die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) mahnt eine „spürbare“ Erhöhung der Investitionsmittel an. Der Investitionsstau der Kliniken belaufe sich immer noch auf mindestens 1,3 Milliarden Euro, kritisierte Verbandsdirektor Helge Engelke. Ent­täuschend sei zudem, dass ein von der Vorgängerregierung aufgelegtes Sonder­vermögen noch nicht vollständig an die Krankenhäuser ausgezahlt worden sei. „Die Zeit des Sparens muss beendet werden“, forderte Engelke.

Anzeige

Am Mittwoch hatte der Krankenhausplanungsausschuss des Landes das Investi­tionsprogramm 2018 beschlossen: Die 120 Millionen Euro werden auf 14 Projekte verteilt. Zu den größten Vorhaben zählt der Neubau des St.-Elisabeth-Krankenhauses in Salzgitter: In einem ersten Schritt werden 13,1 Millionen der geplanten 24,5 Millionen Euro finanziert. Darüber hinaus wurde der Neubau der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Ganderkesee bei Bremen bewilligt. 2018 fließen hier 14,2 Millionen Euro, 21,3 werden es insgesamt sein.

„Wir unterstützen insbesondere da, wo Krankenhausträger Standorte zusammenlegen oder Schwerpunkte bilden wollen“, betonte die Ministerin. Solche Kooperations­projekte wie das zentrale Krankenhaus für Delmenhorst können auch Mittel aus einem Strukturfonds des Bundes und der Länder beziehen. Hier stehen laut Reimann Niedersachsen 94 Millionen Euro jährlich zur Verfügung. So werde der Krankenhaus­standort Zeven nach Bremervörde verlagert, sagte Reimann.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund beklagt, dass das Geld in einigen Bundesländern, auch in Niedersachsen, vorne und hinten nicht reiche. Teilweise müssten Investitionen aus den Fallpauschalen bezahlt werden, die eigentlich für Diagnostik, Therapie und Pflege vorgesehen sind, sagte Sprecherin Stephanie Hübner. „Durch die Querfinanzierung von baulichen Maßnahmen aus den Erlösen der Fallpauschalen fehlen auch Gelder für mehr Personal und eine ausreichende Personalausstattung.“ Private Klinikbetreiber erwarteten zudem Umsatzrenditen und Gewinne, was den Druck erhöhe.

Unter anderem durch Zusammenlegungen und Insolvenzen sank die Zahl der Kliniken landesweit von 192 im Jahr 2012 auf derzeit 174. Weil immer mehr psychische Erkrankungen diagnostiziert werden, ist die Anzahl der Betten in der Psychiatrie binnen zehn Jahren von rund 5.500 auf 6.700 gestiegen. In den übrigen Abteilungen sank die Bettenzahl dagegen landesweit insgesamt von etwa 35.500 auf 33.600. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Hamburg – Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland weiß nicht, wie die Finanzierung der Kliniken geregelt ist: 58 Prozent denken, die Krankenhausträger wären für Investitionen allein zuständig, nur
Großteil der Bürger weißt nicht, wie sich Krankenhäuser finanzieren
12. Oktober 2020
Bad Essen – In einem niedersächsischen Alten- und Pflegeheim ist es nach Angaben des Landkreises Osnabrück zu einem Ausbruch mit SARS-CoV-2 gekommen. Eine 85 Jahre alte Frau sei im Krankenhaus
Coronaausbruch in niedersächsischem Altenheim
9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER