NewsAuslandArgentinien macht wichtigen Schritt zur Legalisierung von Abtreibungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Argentinien macht wichtigen Schritt zur Legalisierung von Abtreibungen

Donnerstag, 14. Juni 2018

/dpa

Buenos Aires – Argentiniens Abgeordnetenkammer hat in einer ersten Lesung einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen verabschiedet. Der Entwurf, der eine Abtreibung während der ersten 14 Tage der Schwangerschaft erlaubt, wurde heute mit einer knappen Mehrheit von 129 zu 125 Stimmen angenommen. Zuvor hatten die argentinischen Parlamentarier 22 Stunden am Stück über das Gesetz diskutiert. Das Gesetz muss jetzt noch von der zweiten Parlamentskammer abgesegnet werden.

Vor dem Argentinischen Kongresspalast bejubelten Tausende Abtreibungsbefürworter das Ergebnis der Abstimmung. Sie hatten, ebenso wie Tausende Abtreibungsgegner, über Nacht vor dem Parlamentsgebäude ausgeharrt.

Anzeige

„Das ist die Stunde der Frauenrechte“, sagte die Abgeordnete Silvia Lospennato von der Partei Propuesta Republicana (PRO) nach der Abstimmung. Luis Pastori von der Radikalen Bürgerunion (UCR) nannte das Gesetz „absurd und ungerecht“, weil es „das Töten menschlicher Wesen“ erlaube. Beide Parteien sind Teil des Regierungsbündnisses Cambiemos. Der Fraktionszwang war für die Abstimmung jedoch aufgehoben.

Die Debatte hat die argentinische Gesellschaft gespalten. Die katholische Kirche kämpfte leidenschaftlich gegen die Verabschiedung des Abtreibungsgesetzes. Der argentinische Papst Franziskus schickte einen Brief an die  Bischöfe – sie sollten „Leben und Gerechtigkeit“ verteidigen.

Die Parlamentarier entschieden sich dennoch mehrheitlich für das Gesetz – wie schon 2010, als Argentinien gegen den heftigen Widerstand der Kirche als erstes Land Lateinamerikas die gleichgeschlechtliche Ehe legalisierte. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
9. Januar 2019
Berlin – In Berliner Arztpraxen finden mehr Abtreibungen statt. Im Jahr 2017 ließen rund 8.700 Frauen ihre Schwangerschaft in einer Praxis beenden, 2013 waren es noch rund 7.800. Die Zahl der
Mehr Abtreibungen in Arztpraxen
3. Januar 2019
Passau – Die CSU-Landesgruppe im Bundestag will sich einem Bericht zufolge auf ihrer Klausurtagung für niedrigere Abtreibungszahlen aussprechen. „Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist nach wie vor
CSU-Landesgruppe will niedrigere Abtreibungszahlen erreichen
14. Dezember 2018
Wiesbaden – Rund 24.200 Schwangerschaftsabbrüche sind zwischen Juli und September in Deutschland gemeldet worden. Das sind 1,8 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie das
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche zurückgegangen
13. Dezember 2018
Berlin – Die Große Koalition will den Strafrechtsparagrafen zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche reformieren. Der bestehende Paragraf 219a, der seit Monaten Zankapfel von SPD und Union ist,
Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche: Bundesärztekammer soll Informationen bereitstellen
12. Dezember 2018
Berlin – Die Gespräche der Großen Koalition über das strittige Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche ziehen sich weiter hin. Die Beratungen dazu würden weitergeführt, wie die Sprecher des
Bisher keine Einigung bei Kabinettsrunde zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
12. Dezember 2018
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat erneut eine Reform des umstrittenen Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche angemahnt. „Der Paragraf
LNS
NEWSLETTER