NewsMedizinPyrrolizidin­alkaloide: Schlechte BfR-Bewertung für Nahrungs­ergänzung aus der Natur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pyrrolizidin­alkaloide: Schlechte BfR-Bewertung für Nahrungs­ergänzung aus der Natur

Freitag, 15. Juni 2018

Wasserdost gehört zu den Korbblütlern und ist eine Pyrrolizidinalkaloide-bildende Pflanze. /Martina Berg stock.adobe.com

Berlin – Das Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hat seine Risikobewertung zu 1,2-ungesättigten Pyrrolizidinalkaloiden (PA) in Lebensmitteln aktualisiert (2018; doi: 10.17590/20180614-084508-0). Anlass dafür sind neue wissenschaftliche Erkenntnisse der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die toxikologische Daten ausgewertet hat. Erneut fielen Nahrungsergänzungsmittel besonders negativ auf. Sie hatten den höchsten PA-Gehalt. Das BfR empfiehlt, Nahrungsergänzungsmittel, die PA-haltige Pflanzen oder Pflanzenteile enthalten, nicht zu verwenden.

Mit PA halten Pflanzen sich Fraßfeinde vom Leib. Die sekundären Pflanzenstoffe können die menschliche Leber schädigen und wirken im Tierversuch erbgutverändernd und krebsauslösend.

Anzeige

Über Pyrrolizidinalkaloide-bildende Wildkräuter auf Anbauflächen von Kulturpflanzen können die sekundären Pflanzenstoffe in die Lebensmittelkette gelangen. Ein weiteres Problem sind Nahrungsergänzungsmittel aus Pflanzen wie Borretsch, Huflattich oder Wasserdost – allesamt PA-Bildner.

Bei den Tests hatte die EFSA die Auf­nahme von PA aus allen wichtigen Lebensmittelgruppen berücksichtigt. In mehr als der Hälfte der untersuchten Nahrungsergänzungsmittel wurde PA gefunden. War der Gehalt hoch, kann die PA-Aufnahme deutlich über der von Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs liegen. Der maximal gemessene Wert wurde in einer Kapsel eines Nahrungs­ergänzungsmittels festgestellt, das Wasserdost (Eupatorium cannabinum) als Inhaltsstoff enthielt. Weitere Beispiele für PA-bildende Pflanzen in Nahrungsergänzungsmitteln sind Huflattich, Beinwell, Borretsch, Lungenkraut, Steinsamen und Pestwurz. Auch johanniskrauthaltige Präparate waren in fast jeder untersuchten Probe mit PA belastet. Da Johanniskraut nicht als PA-bildende Pflanze bekannt ist, stammen die gemessenen PA in diesen Fällen vermutlich aus einer Verunreinigung mit anderen Wildkräutern.

In einigen Nahrungsergänzungsmitteln ist der Gehalt sogar so hoch, dass bereits nach kurzfristigem Verzehr toxische Wirkungen möglich sind. Andreas Hensel, Präsident des BfR

„Die dem Bundesinstitut für Risikobewertung zur Verfügung stehenden Daten zeigen, dass Nahrungsergänzungsmittel, die PA-bildende Pflanzen oder Pflanzenteile enthalten, erheblich zur Aufnahme von Pyrrolizidinalkaloiden beitragen“, sagt Andreas Hensel, Präsident des BfR. „In einigen Nahrungsergänzungsmitteln ist der Gehalt sogar so hoch, dass bereits nach kurzfristigem Verzehr toxische Wirkungen möglich sind.“

Das BfR und die EFSA kommen daher übereinstimmend zu dem Schluss, dass das Auftreten akut-toxischer Wirkungen durch Konsum bestimmter Nahrungsergänzungs­mittel, die auf PA-bildenden Pflanzen basieren, möglich ist. Beim Konsum solcher Nahrungsergänzungsmittel stehen einem nicht gesicherten gesundheitlichen Nutzen zudem mögliche gesundheitliche Risiken im Hinblick auf genotoxisch-kanzerogene Wirkungen von PA gegenüber.

In ölbasierten Extrakten von PA-bildenden Pflanzen wurden hingegen keine PA gefunden. Mit Blick auf alle relevanten Lebensmittelgruppen empfiehlt das BfR nach wie vor, die Konzentration dieses Pflanzeninhaltsstoffes in Lebensmitteln zu senken. Das gilt auch weiterhin. Zur Verringerung des gesundheitlichen Risikos empfiehlt das BfR Verbrauchern grundsätzlich Abwechslung und Vielfalt bei der Auswahl der Lebensmittel. © gie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Sonntag, 17. Juni 2018, 14:41

kann man dem Institut auch nur noch irgendetwas glauben?


Es geht über mein Fassungsvermögen, daß dieselben Wissenschaftler(?), die Glyphosat für genießbar erklärten und in diesem Sinn auch einen Bundesminister (CSU - das sind die, welche die Grenzen dicht machen wollen) bekräftigt haben, gegen ndas Wohl der Bundesregierung und seiner Menschen zu stimmen, daß diese Wissenschaftler (??) sich jetzt negativ zu Nahrungsergänzungsmittel äußern.
Vorschlag zum weiteren Wohl des Instituts: erklären sie doch bitte Dieselfahrzeuge für bedenkenlos und Feinstaub für gesund. Dann können Sie im Gegenzug selbst gebackenen Kuchen für hoch riskant erklären.
In was für einem Land leben wir allmählich ...
LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Boston – Eine hochdosierte Behandlung mit Eicosapentaensäure (EPA), einer Omega-3-Fettsäure, kann Patienten mit erhöhten Triglyzeriden und kardiometabolischen Erkrankungen vor
Omega-3-Fettsäure EPA senkt Triglyzeride und schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
12. November 2018
Boston – Die tägliche Einnahme von Vitamin-D-Supplementen und/oder Fischölkapseln hat in einer großen randomisierten Studie zur Primärprävention gesunde Menschen weder vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Vitamin D und Fischölkapseln schützen (wahrscheinlich) nicht vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
8. Oktober 2018
Auckland – Die Nahrungsergänzung mit Vitamin D verhindert keine Frakturen oder Stürze, und sie verbessert auch die Knochenmineraldichte bei Erwachsenen nicht. Das berichten Wissenschaftler um Mark
Nahrungsergänzung mit Vitamin D hilft nicht gegen Osteoporose
5. September 2018
Kopenhagen – Die Einnahme von hochdosierten Fischölkapseln in der Spätschwangerschaft hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 362: k3312) das Wachstum der
Fischöl in der Schwangerschaft beschleunigt Gewichtszunahme der Kinder
3. September 2018
Berlin – Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralien können das Risiko nicht vermindern, an einem Hirninfarkt oder einer Herzkrankheit zu sterben. Auf dieses Ergebnis einer umfassenden
Vitamin- und Mineraltabletten schützen nicht vor Herzinfarkt und Schlaganfall
31. Juli 2018
Freiburg – Der erhöhte Verzehr von Omega-3-Fettsäuren wird weltweit befürwortet, weil man allgemein davon überzeugt ist, dass dies vor Herzkrankheiten schützt. Ein neuer Cochrane-Review stellt dies
Erhöhter Verzehr von Omega-3-Fettsäuren laut Cochrane weitgehend nutzlos
7. Juni 2018
Frankfurt am Main – Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel (NEM) wächst deutlich. Das zeigen Analysen des Statistikdienstleister IQVIA. Danach stieg die Nachfrage im vergangenen Jahr gegenüber 2016
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER