NewsMedizinKetoazidose: Schnelle Volumensubstitution fördert Hirnödem nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ketoazidose: Schnelle Volumensubstitution fördert Hirnödem nicht

Montag, 18. Juni 2018

/waranyu, stockadobecom

Sacramento – Die Vorbehalte vieler Intensivmediziner gegen einen schnellen Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich bei einer diabetischen Ketoazidose haben sich in einer randomisierten kontrollierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; 378: 2275–2287) nicht bestätigt. Weder die Infusionsrate noch der Natriumchlorid­gehalt der intravenösen Flüssigkeiten hatten einen Einfluss auf die Häufigkeit neurologischer Komplikationen. 

Ein Typ-1-Diabetes kommt für die meisten Familien überraschend. Die typischen Symptome starker Harndrang, übermäßiger Durst, Heißhunger und körperliche Schwäche werden häufig fehlgedeutet. Etwa die Hälfte der Patienten sucht erst dann einen Arzt auf, wenn es aufgrund der vermehrten Glukoseausscheidung über die Nieren und der damit verbundenen Diurese zu einem extremen Flüssigkeitsverlust gekommen ist und die vermehrte Produktion von Ketonkörpern in der Leber zu einer Übersäuerung des Blutes geführt hat.

Anzeige

Diese diabetische Ketoazidose ist eine lebensgefährliche Komplikation. Besonders gefürchtet wird ein Hirnödem, zu dem es aufgrund eines vermehrten Austritts von Flüssigkeit aus den Blutgefäßen ins Hirngewebe kommt. Viele Intensivmediziner befürchten, dass ein allzu rascher Ausgleich des Flüssigkeitsmangels das Hirnödem verstärken könnte, da eine verminderte Osmolalität den Austritt von Flüssigkeit aus den Blutgefäßen verstärkt.

Die Leitlinien raten deshalb zu einer langsamen Infusion einer isotonischen Kochsalzlösung. Diese Strategie hat jedoch den Nachteil, dass mehr Zeit bis zum vollständigen Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich vergeht, was den jungen Patienten ebenfalls schaden könnte.

Das US-amerikanische Pediatric Emergency Care Applied Research Network hat jetzt in einer randomisierten Studie in einem 2x2-Design verschiedene Infusionsstrategien untersucht. Zum einen wurde eine langsame mit einer schnellen Infusionsrate verglichen. Zum anderen erfolgte der Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich entweder mit einer hypotonen (0,45-prozentigen) oder einer isotonen (0,9-prozentigen) Kochsalzlösung.

An der Studie nahmen an 13 US-Zentren 1.255 Kinder teil, bei denen es zu 1.389 Episoden einer diabetischen Ketoazidose gekommen war. 

Wie Nathan Kuppermann von der Davis School of Medicine in Sacramento und Mitarbeiter berichten, kam es insgesamt in allen Gruppen selten zu einer deutlichen Verschlechterung des mentalen Status. Der primäre Endpunkt, der definiert war als 2 aufeinanderfolgende Glasgow-Coma-Scale-Scores von unter 14 Punkten, trat nur in 48 Episoden (3,5 %) auf. Zu einer klinisch manifesten Hirnschädigung kam es nur in 12 Fällen (0,9 %). Ein Patient starb.

Weder die Geschwindigkeit der intravenösen Rehydration noch die Kochsalzkonzentra­tion hatten einen Einfluss auf die Endpunkte. Tatsächlich trat der primäre Endpunkt nach der raschen Infusionsrate tendenziell seltener auf (relatives Risiko 0,76; 95-%-Konfidenzintervall 0,44 bis 1,33) und auch eine niedrigere Kochsalzkonzentration könnte vorteilhaft sein (relatives Risiko 0,76; 0,44–1,33). Da die Unterschiede jedoch nicht signifikant waren, kann daraus keine Empfehlung abgeleitet werden. 

An ausgewiesenen Zentren, in denen die Kinder optimal behandelt werden, scheint die rasche Dehydrierung mit einer hypotonen Kochsalzlösung eine sichere Strategie zu sein, auch wenn die Ergebnisse der Studie unter Experten sicherlich noch Gegenstand von kontroversen Diskussionen sein dürften. Dabei wird es auch um die Pathogenese des Hirnödems gehen. Sie wird nach neueren Ergebnissen aus tierexperimentellen Studien eher durch eine Ischämie infolge der extremen Dehydrierung und einem anschließenden Reperfusionsschaden verursacht und nicht durch eine verminderte Osmolalität als Folge des raschen Flüssigkeit und Elektrolytausgleichs. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #114602
Brech
am Montag, 18. Juni 2018, 22:41

Ketoazidose

Eine rasche Dehydrierung hilft tatsächlich??
LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Kopenhagen – Ein hoher Glutengehalt der Nahrung von Frauen während der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko des Kindes an einem Typ-1-Diabetes
Glutenhaltige Kost in der Schwangerschaft könnte Typ-1-Diabetes beim Kind fördern
13. September 2018
Berlin – Ein neues Zentrum zum Thema „weltweite Gesundheitsversorgung“ hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin gegründet. „Mit ‚Charité Global Health‘ bauen wir unsere internationale Expertise
Neues Zentrum für globale Gesundheit in Berlin
12. September 2018
Chicago – Ein unbehandelter Gestationsdiabetes gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind nicht nur während der Schwangerschaft. Eine Langzeituntersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
Späte Nachwehen eines unbehandelten Gestationsdiabetes treffen Mutter und Kind
10. September 2018
Köln – Im Auftrag des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Empfehlungen aus aktuellen Leitlinien zu Diabetes mellitus
IQWiG empfiehlt Überarbeitung des DMP Typ-1-Diabetes
7. September 2018
Girona/Spanien – Ist es sinnvoll, hochbetagte Menschen ohne kardiovaskuläre Vorerkrankungen mit einem Statin zu behandeln? In einer retrospektiven Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018;
Statine im hohen Alter: Studie sieht Vorteile nur für Typ-2-Diabetiker
4. September 2018
Berlin/Göteborg – Halten Menschen mit Typ-2-Diabetes Blutdruck-, Blutfett-, Blutzucker- und Nierenwerte im Zielbereich und verzichten auf das Rauchen, liegt ihre Lebenserwartung auf nahezu demselben
Diabetes: Gute Blutzucker-, Blutdruck- und Blutfettwerte senken Risiko für frühen Tod und Herzinfarkt
31. August 2018
Silver Spring/Maryland – Der zuckerhaltige Urin, den Diabetespatienten nach der Einnahme von SGLT2-Inhibitoren ausscheiden, begünstigt Infektionen im Genitalbereich. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER