NewsVermischtesDanone führt Lebensmittelampel ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Danone führt Lebensmittelampel ein

Freitag, 15. Juni 2018

Der Nutriscore ist eine fünfstufige Farbskala, die die Nährwertelelemente pro 100 g bewertet. /dpa

Berlin – Die Nährwertangaben aller Danone-Produkte sollen schrittweise ab 2019 auf den Verpackungsvorderseiten zusätzlich mit einer Ampel vereinfacht dargestellt werden. Der französische Konzern teilte am Donnerstag bei einer Veranstaltung im Bundestag zudem mit, dass man eine verbindliche Regelung unterstütze. Dagegen wehren sich seit Jahren nicht nur die großen Lebensmittelkonzerne. Auch die Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) lehnt eine Nährwertkennzeichnung für Lebensmittel in den Ampelfarben Rot, Gelb und Grün ab.

Anzeige

Die Verbraucherorganisation foodwatch und die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßen den Vorstoß. Die Kennzeichnung sei aber nutzlos, wenn Danone alleine vorprescht, sagt Luise Molling von foodwatch. Der deutsche Tiefkühlprodukte-Hersteller Frosta hatte auch schon einmal eine Ampel­kennzeichnung freiwillig eingeführt, diese dann aber nach einigen Jahren wieder eingestellt, weil kein anderer Lebensmittelhersteller mitgezogen war. „Der durch eine Ampelkennzeichnung entstehende Anreiz, Zucker, Fett und Salz zu reduzieren, muss zudem für alle Hersteller gelten“, fordert Mollig.

Auf dem französischen Markt druckt Danone bereits das gleiche Ampelsystem auf seine Produkte: das Nutriscore-Modell. Das Modell hat die französische Regierung vergan­genes Jahr auf freiwilliger Basis eingeführt. Zahlreichen Unternehmen haben es seitdem bereits übernommen.

Nutriscore-Bewertungsbeispiele

  • Das Milchprodukt Activia 3,5 % Natur erreicht insgesamt null Punkte, was dem zweitbesten Nuriscore-Wert B entspricht.
  • Das Milchprodukt Danone Twix Mix erreicht elf1 Punkte, was dem zweitschlechtesten Nutriscore-Wert D entspricht.

Nutriscore-Modell unterscheidet sich vom englischen Ampelmodell

Nutriscore wurde unabhängig von der Lebensmittelindustrie von Wissen­schaftlern entwickelt und nimmt eine Gesamtbewertung des Nährwertprofils eines Produktes vor, indem günstige und ungünstige Nährwertbestandteile mit Punkten bewertet und dann miteinander verrechnet werden. Schließlich wird das Ergebnis mit einer fünfstufigen Farbskala dargestellt, die zugleich mit den Buchstaben A bis E hinterlegt ist. Ein Produkt mit einem günstigen, ausgewogenen Nährwertprofil erhält somit eine grüne Einordnung und den Buchstaben A, ein sehr unausgewogenes Produkt enthält eine rote Bewertung und den Buchstaben E.

Das Nutriscore-Modell unterscheidet sich damit von dem Ampelmodell, das die englische Lebensmittelbehörde FSA 2007 entwickelt hatte. Diese „Original-Ampel“ zeigt nicht eine einzige Farbskala, sondern vier: jeweils für die Zutaten Fett, gesättigte Fette, Zucker, Salz. Beide Systeme haben in einem großen Vergleichstest der französischen Regierung dazu geführt, dass Menschen gesünder einkaufen.

Foodwatch würde sowohl die Einführung des britischen Originals als auch des französischen Modells befürworten. Entscheidend sei, dass ein von unabhängigen Experten entwickeltes System eingeführt würde. Die Verbraucherorganisation kritisierte hingegen erneut von der Industrie selbst entwickelte Kennzeichnungs­modelle. So möchten die fünf großen Lebensmittelkonzerne Coca-Cola, Mondelez, Nestlé, PepsiCo und Unilever ein eigenes Ampelsystem einführen, das auf Basis von Portionsgrößen berechnet wird. Mars war kürzlich aus dem Bündnis ausgestiegen.

Lebensmittelkonzerne planen Nährwertampel, die selbst bei Nutella nicht Rot anzeigt

Berlin – Nach jahrelanger Gegenwehr wollen sechs große Lebensmittelkonzerne jetzt eine eigene EU-weite Nährwertampel einführen. Das unter anderem von Nestlé und Coca-Cola vorgeschlagene System soll den Gehalt der wichtigsten Nährwerte in Ampelfarben auf der Vorderseite der Verpackung zeigen. Jedoch würde diese Ampel selbst bei Süßigkeiten wie Nutella, das zu rund 90 Prozent aus Zucker und Fett

Union und SPD haben im Koalitionsvertrag vereinbart, ein eigenes Modell zur Nährwertkennzeichnung zu erarbeiten, das „gegebenenfalls vereinfacht visualisiert wird“.

Seit Ende 2016 gilt zwar für alle verpackten Lebensmittel in der EU eine Pflicht zur Kennzeichnung der Nährwerte Fett, gesättigte Fette, Kohlenhydrate, Zucker, Eiweiß und Salz. Außerdem muss über den Energiegehalt informiert werden. Die Angaben müssen sich jeweils auf 100 Gramm beziehungsweise Milliliter beziehen. Diese Angabe darf allerdings im Kleingedruckten auf der Rückseite der Verpackung erfolgen. © gie/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – In wenigen Monaten will auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) eine quantitative Empfehlung zum Zuckerkonsum aussprechen. Das Positionspapier zur Zuckerreduktion soll Anfang 2019
DGE-Empfehlung für Zuckerkonsum angekündigt
18. Oktober 2018
Kuopio – Eine vollkornreiche Ernährung gilt neben anderen Lebensstilfaktoren als besonders gesundheitsförderlich – unter anderem soll sie das kardiovaskuläre Risiko reduzieren, zur Erhaltung eines
Betaine könnten gesundheitsförderliche Wirkungen von Vollkornproduken mitverantworten
17. Oktober 2018
Berlin – Die Vereinbarung von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit der Industrie für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten ist bei Opposition, Verbraucherschützern und
Grüne kritisieren Klöckners Pläne für weniger Fett und Zucker
16. Oktober 2018
Berlin – Für eine gesündere Ernährung sollen Fertiggerichte wie etwa Tiefkühlpizza künftig schrittweise mit weniger Fett, Salz und Zucker auskommen. Auch Portionsgrößen von Produkten sollen kleiner
Klöckner einigt sich mit Industrie auf weniger Fett und Salz in Fertiggerichten
16. Oktober 2018
Otago – Nach der Auffassung neuseeländischer Forscher ist die Ernährung für die Entwicklung einer Gicht weit weniger wichtig als bislang angenommen. Entscheidend sei vielmehr die genetische
Gene für die Entwicklung der Gicht wichtiger als gedacht
15. Oktober 2018
Berlin – Damit kleine Kinder nicht an Zucker gewöhnt werden, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bis Ende 2019 süßende Zutaten in Babytees aus dem Verkehr ziehen. „Die Produkte für
Klöckner will zusätzlichen Zucker in Babytees verbieten
15. Oktober 2018
Zürich – Eine fettreiche Ernährung vor, während und nach der Schwangerschaft hat sich in tierexperimentellen Studien in Translational Psychiatry (2018; 8: 195) bis auf die Urenkelgeneration
LNS
NEWSLETTER