NewsMedizinECDC befürchtet Ausbreitung carbapenem­resistenter Enterobakterien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ECDC befürchtet Ausbreitung carbapenem­resistenter Enterobakterien

Freitag, 15. Juni 2018

/dpa

Stockholm – Die Zunahme von carbapenemresistenten Enterobakterien (CRE) in einigen südeuropäischen Ländern bereitet Infektiologen auch in anderen EU-Ländern zunehmend Sorgen. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) befürchtet in einem Rapid Risk Assessment eine Ausbreitung auf andere Länder.

Die Enterobakterien Escherichia coli und Klebsiella pneumonia sind Teil der normalen Darmflora und als solche bei jeder oralen Antibiotikatherapie einem Selektionsdruck ausgesetzt. In den letzten Jahrzehnten ist es, zuerst in K. pneumoniae und dann in E. coli, zur Ausbreitung von Extended-Spectrum-Beta-Lactamasen gekommen, die Resistenzen gegen Penicilline und Cephalosporine vermitteln. Bei ernsthaften Infektionen – etwa beatmungsassoziierten Pneumonien oder Blutbahninfektionen – konnten die Ärzte bisher auf Carbapeneme ausweichen.

Anzeige

Bei E. coli sind Carbapeneme eine sichere Option geblieben. Nach den Daten des European Antimicrobial Resistance Surveillance Network ist der Anteil der Isolate mit einer verminderten Empfindlichkeit zwischen 2013 und 2016 im EU/EWR-Raum sogar leicht von 0,2 % auf 0,1 % zurückgegangen. Bei K. pneumoniae ist dies nicht der Fall. In den meisten Ländern liegt der Anteil zwar noch unter 5 %. In Rumänien, Italien und Griechenland sind jedoch bereits 31 %, 34 % beziehungsweise 67 % der Isolate gegen Carbapenem resistent.

Mit einer Ausbreitung der CRE auf andere Länder muss nach Einschätzung der ECDC jederzeit gerechnet werden. Die Behörde rät deshalb zu Vorsichtsmaßnahmen. Die Klinikärzte sollten die Patienten danach befragen, ob sie in den letzten 12 Monaten in den 3 Ländern stationär behandelt wurden. CRE könnten jedoch auch von außerhalb Europas eingeschleppt werden. Die ECDC rät zur Vorsicht bei Patienten aus Ländern der östlichen und südlichen Mittelmeerregionen sowie aus Ländern des indischen Subkontinents und aus Südostasien.

Weitere Risikofaktoren sind eine Dialysepflicht sowie nachgewiesene Besiedlung mit CRE. Die ECDC rät, diese Patienten auf eine Besiedlung mit resistenten Keimen zu untersuchen und gegebenenfalls in Einzelzimmern zu isolieren. Wenn eine CRE aufgetreten ist, sollten auf Stationen mit hohem Ausbreitungsrisiko (Intensivstation oder hämatologisch-onkologische Station) rektale Abstriche bei allen Patienten entnommen werden.

Die Behandlungen sollten nicht empirisch, sondern rational nach den Prinzipien einer „Antibiotic Stewardship“ erfolgen. Wichtig sind aus Sicht der ECDC auch rechtzeitige und angemessene Laboruntersuchungen sowie die Meldung von Resistenzfällen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
München/Kopenhagen/Campinas – Übertragungsmechanismen von Antibiotikaresistenzen zwischen Bakterien könnten vielfältiger sein, als bisher angenommen. Das zeigen Forscher des Helmholtz-Zentrums
Antibiotikaresistenzen: Ausbreitungsmodelle sollten überprüft werden
13. Februar 2019
Köln – Ärzte sollten vermutete Penicillinallergien bei Patienten möglichst von einem Allergologen abklären lassen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Denn nur die
Viele vermutete Penicillinallergien sind gar keine
8. Februar 2019
King of Prussia/Pennsylvania – Omadacyclin, ein neues Tetrazyklin, das bisherige Resistenzmechanismen vermeidet, hat sich in 2 randomisierten Phase-3-Studien in der Behandlung von ambulant erworbenen
Omadacyclin: Neues Tetrazyklin bei Pneumonien und Hautinfektionen wirksam
4. Februar 2019
Oxford – Die Behandlung von Knochen- und Gelenkinfektionen, die häufig langwierig ist, kann auch mit oralen Antibiotika durchgeführt werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten
Knochen- und Gelenkinfektionen: Orale und intravenöse Antibiotika in Studie gleich gut wirksam
29. Januar 2019
Springfield/Massachusetts – Obwohl ein Nutzen von Antibiotika bei akuten Exazerbationen eines Asthma bronchiale nicht belegt ist, werden sie in Notfallambulanzen häufig verordnet. Eine Studie in JAMA
Antibiotika könnten Klinikaufenthalte bei Asthmaexazerbationen verlängern
29. Januar 2019
Kiel – Eine gefährliche Zeckenart aus dem Süden ist zum ersten Mal in Schleswig-Holstein nachgewiesen worden. Eine Pferdebesitzerin aus Bokelholm (Kreis-Rendsburg) sagte dem Schleswig-Holstein-Magazin
Gefährliche Zecke erstmals in Schleswig-Holstein entdeckt
18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – Jedes zehnte Kind und etwa jeder sechste Erwachsene erhielt in den USA im Jahr 2016 mindestens einmal ein Antibiotikum verordnet, das er gar nicht benötigte. Zu diesem Ergebnis
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER