NewsMedizinBauchaorten­aneurysma: Rückgang der Raucher stellt Nutzen des Screenings infrage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bauchaorten­aneurysma: Rückgang der Raucher stellt Nutzen des Screenings infrage

Montag, 18. Juni 2018

/auremar, stockadobecom

Göteborg – Eine sinkende Zahl von männlichen Rauchern, die die wichtigste Risikogruppe für das Bauchaortenaneurysma sind, könnte das Ultraschallscreening auf die lebensgefährliche Ausweitung der Hauptschlagader auf Dauer überflüssig machen. Nach einer Studie im Lancet (2018; 391: 2441–2447) besteht bereits heute in Schweden ein Missverhältnis zwischen einer hohen Zahl von Überdiagnosen und einem nicht signifikanten Rückgang der Sterblichkeit durch das Screening.

Die Evidenz des Screenings, das nach den USA, Großbritannien und Schweden seit Anfang des Jahres auch in Deutschland eingeführt wurde, gründet sich auf die Ergebnisse aus 4 randomisierten kontrollierten Studien, die in den 1980er- und 1990er-Jahren durchgeführt wurden. Damals gab es weitaus mehr Männer als heute, die über Jahrzehnte ihre Blutgefäße durch Tabakrauchen geschädigt haben. In Schweden ist die Zahl der Raucher von 44 % in 1970 auf 15 % in 2010 zurückgegangen.

Anzeige

Dies hatte zur Folge, dass in Schweden ein Rückgang der Todesfälle am Bauchaorten­aneurysma bereits 10 Jahre vor der Einführung des Screenings eingesetzt hat. Zwischen den frühen 2000er-Jahren und 2015 kam es zu einem Rückgang von 36 auf 10 Todesfälle pro 100.000 Männer im Alter von 65 bis 74 Jahren.

Da das Screening in Schweden nicht sofort landesweit, sondern zwischen 2006 und 2015 nach und nach in den einzelnen Bezirken des Landes eingeführt wurde, konnten Minna Johansson von der Universität Göteborg und Mitarbeiter den Einfluss einer sinkenden Anzahl männlicher Raucher von der Effektivität des Screenings trennen. 

Der Rückgang der Mortalität setzte sich nach 2006 in allen schwedischen Bezirken in ähnlicher Weise fort und zwar auch dort, wo das Screening noch nicht angeboten wurde. Das Screening scheint den Rückgang etwas beschleunigt zu haben. Die von Johansson ermittelte adjustierte Odds Ratio von 0,76 verfehlte mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,38 bis 1,51 jedoch das Signifikanzniveau, sodass ein Vorteil streng genommen nicht belegt werden konnte.

Der Vorteil wäre zudem gering gewesen. Laut Johansson hat das Screening (und die darauffolgende Operation) gerade einmal 2 von 10.000 Männern vor einem Tod am Bauchaortenaneurysma bewahrt. Nach den Ergebnissen der MASS-Studie, der größten der 4 randomisierten Studien, hätte das Screening in 7 Jahren 27 Todesfälle am Bauchaortenaneurysma vermeiden sollen. 

Dem begrenzten Nutzen standen nach den Berechnungen von Johansson 49 auf 10.000 Männer gegenüber, bei denen durch das Screening ein Bauchaortenaneurysma entdeckt wurde, das unbehandelt niemals zum Tode geführt hätte (Überdiagnose), und 19 von 10.000 Männer wurden unnötigerweise einer Operation unterzogen, die nicht ohne Risiken ist (Übertherapie).

Für Johansson stellen diese Ergebnisse das Screening zumindest für Schweden infrage. Sie schlägt vor, das Screening, an dem sich derzeit über 80 % aller älteren Männer beteiligen, auf aktuelle oder ehemalige Raucher oder Männer mit anderen Betroffenen in der Familie zu beschränken, die das höchste Erkrankungsrisiko haben. 

Es ist jedoch auch möglich, dass die Vorteile des Screenings nach 6 Jahren noch nicht erkennbar sind. Anders Wanhainen von der Universität Uppsala und Mitarbeiter kamen in einer früheren Analyse in Circulation (2016; 134: 1141–1148) zu dem Ergebnis, dass durch das Screening nach 10 Jahren einem von 667 gescreenten Männern und einem von 1,5 operierten Männern das Leben gerettet werde. Die Kosten für jedes gewonnene Lebensjahr betrugen 7.770 Euro, was weit unter der Grenze liegt, die für ein kosten-effektives Screening gefordert wird. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Bremen – Unternehmen sollten im Rahmen der betrieblichen Gesund­heits­förder­ung besonders auf Maßnahmen und Änderungen der Arbeitsumgebung setzen. Diese Verhältnisförderung ist effektiver als eine
Wie Unternehmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter am besten fördern können
17. April 2019
Boston – Ein sogenanntes Wellnessprogramm, wie es in den USA viele Firmen ihren Beschäftigten anbieten, hat in einer randomisierten klinischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Arbeitsmedizin: „Wellness“-Programm für Angestellte zeigt in US-Studie geringe Wirkung
9. April 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich auf eine Übergangsfrist für die überarbeitete regelmäßige Gesundheitsuntersuchung verständigt. Das hat die KBV heute
Übergangsfrist für Gesundheitsuntersuchung beschlossen
5. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält nichts davon, ungesunden Lebenswandel durch eine höhere Eigenbeteiligung an den Gesundheitskosten zu bestrafen. „Aus meinem christlich
Spahn will ungesunden Lebenswandel nicht sanktionieren
5. April 2019
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte haben seit Anfang April Anspruch auf die Leistungen der neu gestalteten Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene. Der Bewertungsausschuss hatte in der vergangenen
Überarbeitete Gesundheitsuntersuchung jetzt Kassenleistung
5. April 2019
Berlin – Viele Deutsche sind offenbar bereit, zur Vorsorge und Früherkennung von Krankheiten ihre Daten für neue Algorithmen und maschinelle Analysen zur Verfügung zu stellen – wenn sie denn erwarten
Deutsche offen für Datenanalysen zur Gesundheitsvorsorge
28. März 2019
München – Wenn Arbeitgeber Kurse zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge bezahlen, gilt dies als sogenannter steuerbarer Arbeitslohn. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem gestern
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER