NewsMedizinWie Komasaufen die Gedächtnisleistungen auf Dauer beschädigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Komasaufen die Gedächtnisleistungen auf Dauer beschädigt

Dienstag, 19. Juni 2018

/dpa

Bristol und New York – Jugendliche, die mit 15 Jahren bereits häufiger einen Vollrausch hatten, wiesen in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Alcohol and Alcoholism (2018; 53: 251–258) im Alter von 18 Jahren häufiger Störungen des Arbeits­gedächt­nisses auf, was langfristig ihre kognitiven Fähigkeiten einschränken könnte. Tierex­perimentelle Studien im Journal of Neuroscience (2018; doi: 10.1523/JNEUROSCI.0550-18.2018) zeigen, zu welchen neurologischen Schäden es im Gehirn kommen kann.

Ein Alkoholkonsum von Jugendlichen ist auch in Deutschland weit verbreitet. In der KiGGS-Studie gaben 23,2 % der männlichen Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren an, sich regelmäßig bis zum Vollrausch zu betrinken. Bei den weiblichen Teenagern waren es 16,5 %. Welche Folgen dies haben kann, zeigt eine aktuelle Auswertung der „Avon Longitudinal Study of Parents and Children“ (ALSPAC), die eine Stichprobe des Geburtsjahrgangs 1991/92 begleitet. Im Alter von 15 Jahren wurden die Jugendlichen gefragt, wie häufig sie einen Vollrausch hatten („binge drinking“). Immerhin 10 % gaben an, dass dies in den letzten 2 Jahren mehr als 20-­mal vorgekommen sei.

Anzeige

Im Alter von 18 Jahren wurden die Kinder zu psychometrischen Tests eingeladen. Dazu gehörte der „n-back-Test“, ein Belastungstest für das Arbeitsgedächtnis. Auf dem Bildschirm erscheinen in zufälliger Folge Buchstaben. Beim „2-back-Test“ sollen die Probanden klicken, wenn nach einem anderen Buchstaben wieder der gleiche Buchstabe erscheint (z. B. „C S C“). Beim anspruchsvolleren „3-back-Test“ sollen sie klicken, wenn der dritte vorherige Buchstabe sich (z. B. „C H S C“) wiederholt.

Wie Liam Mahedy von der Universität Bristol und Mitarbeiter berichten, schnitten die Jugendlichen mit Erfahrungen im Rauschtrinken beim leichteren „2-back-Test“ noch nicht schlechter ab als Jugendliche, die wenig oder keinen Alkohol trinken. Im anspruchsvolleren „3-back-Test“ häuften sich jedoch die Fehler. Dies ist laut Mahedy ein Hinweis auf eine Schwächung des Arbeitsgedächtnisses, das für viele kognitive Leistung benötigt wird. Die Ergebnisse lassen befürchten, dass Jugendliche mit Erfahrungen im „Komatrinken“ als Erwachsene Nachteile haben könnten.

Experimente, die Michael Salling von der Columbia Universität in New York durchgeführt hat, zeigen, welche Schäden das Rauschtrinken im Gehirn verursacht. Männliche Mäuse, die sich im heranwachsenden Alter nach Belieben betrinken konnten, wiesen Auffälligkeiten im präfrontalen Cortex auf. Diese Region ist nicht nur für exekutive Aufgaben (Verstand) zuständig, sie ist auch entscheidend am Arbeitsgedächtnis beteiligt, das für exekutive Leistungen unentbehrlich ist.

Salling fand heraus, dass die Pyramidenzellen, die eine Verbindung zu anderen Hirnzentren herstellen, durch die Alkoholexzesse in mehrfacher Weise in ihrer Funktion gestört waren. Die Störungen blieben auch nach einer Abstinenz der Tiere bestehen und sie waren bei den Tieren – wie bei den Teilnehmern der ALSPAC-Studie, wenn auch in anderen Tests – mit Defiziten im Arbeitsgedächtnis verbunden. Die frühen Alkohlexzesse hatten auch das Konsumverhalten der Mäuse verändert. Wenn sie später wieder Gelegenheit zum Alkoholkonsum erhielten, tranken sie rasch und viel. Die frühen Erfahrungen mit dem Rauschtrinken haben die Mäuse offenbar für ihr späteres Leben geprägt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749039
Carlo310148
am Mittwoch, 20. Juni 2018, 10:39

Komasaufen/Gedächtnisleistungen

Wichtig sind nicht nur die Veränderungen nach ca. 2-3 Jahren, sondern nach 10-15 Jahren - denn dann beginnt die Zeugungszeit - wie hat sich das genetische Material verändert - und was sind die folgen (man das Wort nicht groß schreiben)
LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Köln/Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht keinen Vorteil einer Gabe von Melatonin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Kein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen
11. April 2019
Berlin – Der Alkoholkonsum pro Kopf ist in Deutschland deutlich höher als in anderen Ländern der Europäischen Union (EU) und sinkt langsamer als in Nachbarländern. Mehr als drei Millionen Menschen
Maßnahmen zur Verhältnisprävention bei Alkoholerkrankungen fehlen
8. April 2019
Oxford – Ein moderater Alkoholgenuss von 1 bis 2 Getränken pro Tag senkt entgegen früheren Behauptungen das Risiko für einen Schlaganfall nicht. Das berichten Wissenschaftler der Universität Oxford im
Das tägliche Glas Wein schützt nicht vor Schlaganfall
5. April 2019
Alicante und Mannheim – Die Alkoholschäden im Gehirn, die mit einer Diffusions-Tensor-Bildgebung sichtbar gemacht werden können, schreiten nach einer Studie an Patienten und Versuchstieren in JAMA
Alkoholschaden des Gehirns setzt sich unter der Abstinenz fort
2. April 2019
Portland – Starker Alkoholkonsum kann das Wachstum des Gehirns bei der Entwicklung verlangsamen. Das bestätigt eine Studie in eNeuro mit nichtmenschlichen Primaten (2019; doi:
Starker Alkoholkonsum verlangsamt Gehirnwachstum bei Affen
19. März 2019
München – Auch Nichttrinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine
Passivtrinken: Tausende Babys werden mit Behinderung geboren
15. März 2019
Berlin – Rückenschmerz ist nicht nur ein Problem Erwachsener, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER