NewsMedizinWie Komasaufen die Gedächtnisleistungen auf Dauer beschädigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Komasaufen die Gedächtnisleistungen auf Dauer beschädigt

Dienstag, 19. Juni 2018

/dpa

Bristol und New York – Jugendliche, die mit 15 Jahren bereits häufiger einen Vollrausch hatten, wiesen in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Alcohol and Alcoholism (2018; 53: 251–258) im Alter von 18 Jahren häufiger Störungen des Arbeits­gedächt­nisses auf, was langfristig ihre kognitiven Fähigkeiten einschränken könnte. Tierex­perimentelle Studien im Journal of Neuroscience (2018; doi: 10.1523/JNEUROSCI.0550-18.2018) zeigen, zu welchen neurologischen Schäden es im Gehirn kommen kann.

Ein Alkoholkonsum von Jugendlichen ist auch in Deutschland weit verbreitet. In der KiGGS-Studie gaben 23,2 % der männlichen Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren an, sich regelmäßig bis zum Vollrausch zu betrinken. Bei den weiblichen Teenagern waren es 16,5 %. Welche Folgen dies haben kann, zeigt eine aktuelle Auswertung der „Avon Longitudinal Study of Parents and Children“ (ALSPAC), die eine Stichprobe des Geburtsjahrgangs 1991/92 begleitet. Im Alter von 15 Jahren wurden die Jugendlichen gefragt, wie häufig sie einen Vollrausch hatten („binge drinking“). Immerhin 10 % gaben an, dass dies in den letzten 2 Jahren mehr als 20-­mal vorgekommen sei.

Im Alter von 18 Jahren wurden die Kinder zu psychometrischen Tests eingeladen. Dazu gehörte der „n-back-Test“, ein Belastungstest für das Arbeitsgedächtnis. Auf dem Bildschirm erscheinen in zufälliger Folge Buchstaben. Beim „2-back-Test“ sollen die Probanden klicken, wenn nach einem anderen Buchstaben wieder der gleiche Buchstabe erscheint (z. B. „C S C“). Beim anspruchsvolleren „3-back-Test“ sollen sie klicken, wenn der dritte vorherige Buchstabe sich (z. B. „C H S C“) wiederholt.

Anzeige

Wie Liam Mahedy von der Universität Bristol und Mitarbeiter berichten, schnitten die Jugendlichen mit Erfahrungen im Rauschtrinken beim leichteren „2-back-Test“ noch nicht schlechter ab als Jugendliche, die wenig oder keinen Alkohol trinken. Im anspruchsvolleren „3-back-Test“ häuften sich jedoch die Fehler. Dies ist laut Mahedy ein Hinweis auf eine Schwächung des Arbeitsgedächtnisses, das für viele kognitive Leistung benötigt wird. Die Ergebnisse lassen befürchten, dass Jugendliche mit Erfahrungen im „Komatrinken“ als Erwachsene Nachteile haben könnten.

Experimente, die Michael Salling von der Columbia Universität in New York durchgeführt hat, zeigen, welche Schäden das Rauschtrinken im Gehirn verursacht. Männliche Mäuse, die sich im heranwachsenden Alter nach Belieben betrinken konnten, wiesen Auffälligkeiten im präfrontalen Cortex auf. Diese Region ist nicht nur für exekutive Aufgaben (Verstand) zuständig, sie ist auch entscheidend am Arbeitsgedächtnis beteiligt, das für exekutive Leistungen unentbehrlich ist.

Salling fand heraus, dass die Pyramidenzellen, die eine Verbindung zu anderen Hirnzentren herstellen, durch die Alkoholexzesse in mehrfacher Weise in ihrer Funktion gestört waren. Die Störungen blieben auch nach einer Abstinenz der Tiere bestehen und sie waren bei den Tieren – wie bei den Teilnehmern der ALSPAC-Studie, wenn auch in anderen Tests – mit Defiziten im Arbeitsgedächtnis verbunden. Die frühen Alkohlexzesse hatten auch das Konsumverhalten der Mäuse verändert. Wenn sie später wieder Gelegenheit zum Alkoholkonsum erhielten, tranken sie rasch und viel. Die frühen Erfahrungen mit dem Rauschtrinken haben die Mäuse offenbar für ihr späteres Leben geprägt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Carlo310148
am Mittwoch, 20. Juni 2018, 10:39

Komasaufen/Gedächtnisleistungen

Wichtig sind nicht nur die Veränderungen nach ca. 2-3 Jahren, sondern nach 10-15 Jahren - denn dann beginnt die Zeugungszeit - wie hat sich das genetische Material verändert - und was sind die folgen (man das Wort nicht groß schreiben)

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Ann Arbor/Michigan – In den USA ist es nach der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2007 zu einem Anstieg von alkoholbedingten Todesfällen an Leberzirrhose und Leberkrebs gekommen. Betroffen waren nach
USA: Anstieg tödlicher Alkoholschäden der Leber nach der Wirtschaftskrise von 2007
18. Juli 2018
Los Angeles – Fördert die intensive Nutzung digitaler Medien durch Jugendliche die Entwicklung einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? Eine Längsschnittstudie im amerikanischen
ADHS: Studie sieht Zusammenhang mit Nutzung digitaler Medien
13. Juli 2018
Jena – Schüler, die in Südafrika gewöhnlich barfuß unterwegs sind, hatten in einer Studie in Frontiers in Pediatrics (2018; doi: 10.3389/fped.2018.00115) ein besseres Gleichgewichtsgefühl als deutsche
Ist Barfußlaufen für Kinder und Jugendliche gesünder?
13. Juli 2018
Berlin – Eine kurze Werbeunterbrechung für ungesunde Produkte reicht aus, damit Kinder messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen. Vor allem bereits übergewichtige Kinder greifen anschließend zu
Werbung für Ungesundes steigert Kalorienaufnahme bei Kindern
11. Juli 2018
Berlin – Das vor einem Jahr in Kraft getretene Gesetz gegen Kinderehen wird nach Ansicht der Organisation „Terre Des Femmes“ nicht einheitlich umgesetzt. Wie die Frauenrechtler heute mitteilten,
Gesetz zur Kinderehe darf nicht zur Makulatur werden
6. Juli 2018
München/Kornwestheim – Das Gesundheitsprogramm der Betriebskrankenkassen (BKK) für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids, wird bundesweit ausgebaut: Ab sofort unterstützt das telemedizinische
Telemedizinisches Expertenkonsil für Kinder und Jugendliche ausgeweitet
27. Juni 2018
Berlin – Bei der Hinführung zu einem gesunden Lebensstil sind Einzelmaßnahmen wie Trainings- oder Kursangebote, die auf eine Verhaltensänderung bei Personen oder Familien abzielen, wenig effektiv.
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER