NewsPolitik47.500 Unterschriften für „gesunde Krankenhäuser“ in Berlin gesammelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

47.500 Unterschriften für „gesunde Krankenhäuser“ in Berlin gesammelt

Dienstag, 19. Juni 2018

Berlin – Eine Berliner Initiative fordert bessere Krankenhäuser und hat dafür Tausende Unterschriften gesammelt. Für ein Volksbegehren seien rund 47.500 Unterschriften zusammengekommen, sagte Sprecher Kalle Kunkel heute. Sie hätten die Unterschriften nun bei der Senatsinnenverwaltung eingereicht. Zuvor hatte auch der rbb darüber berichtet.

Das Bündnis, das auch von der Gewerkschaft Verdi mitgetragen wird, fordert unter anderem verbindliche Personalschlüssel in der Pflege.

Bisher seien solche Vorgaben nur in wenigen Ausnahmen geregelt, etwa auf der Intensivstation für Frühchen, sagte Kunkel. Die Initiative fordert auch mehr Geld für Kliniken. Dafür hat sie einen Gesetzentwurf geschrieben.

Anzeige

Mit der Abgabe der Unterschriften könnte die Gruppe einen ersten Schritt hin zu einem Volksbegehren nehmen – vorausgesetzt, genug Unterschriften sind gültig. Denn um ein Volksbegehren einzuleiten, braucht es mindestens 20.000 gültige Unterschriften von Berliner Wahlberechtigten. Die Zahl der Unterschriften und auch rechtliche Fragen werden nun von der Innenverwaltung geprüft.

Ist der Antrag zulässig, hat das Abgeordnetenhaus die Möglichkeit, den Gesetzentwurf zu übernehmen. Tut es das nicht, folgt das eigentliche Volksbegehren. Es ist erfolg­reich, wenn mindestens sieben Prozent der Wahlberechtigten in vier Monaten zustimmen – also rund 170.000 Berliner. Dann würde ein Volksentscheid folgen, bei dem Bürger wie bei einer Wahl abstimmen.

Der Gesetzesvorschlag müsse jetzt rechtlich geprüft werden, teilte Gesundheits­senatorin Dilek Kolat (SPD) mit. „Dann werden wir sehen, welche Spielräume wir auf Landesebene haben.“ Auch sie setze sich für mehr Pflegekräfte und Investitionen in Kliniken ein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103970
DöringDöring
am Dienstag, 19. Juni 2018, 23:04

Gesunde Krankenhäuser

Da die Ärzteschaft nichts macht, macht endlich mal die Bevölkerung was.
Die, von dem Gesetzgeber geschaffenen Rahmenbedingungen, sind während meiner Zeit als Hausarzt, mit über 31 Berufsjahren, ständig schlechter und verlogener geworden. Je mehr Gesetze in das Gesundheitssystem kommen umso mehr wird gelogen. Deutschland hat nicht das schlechteste aber das verlogendste Gesundheitssystem auf der Welt.
Im gesamten Gesundheitssystem wird gespart auf Teufel komm raus, nur nicht in der Verwaltung, wo die Kosten ständig gestiegen sind. Wie hoch sind eigentlich die Verwaltungskosten?
Jeder jungen Kollegin und jedem jungen Kollegen kann ich nur raten nach der Ausbildung sich ein anderes Land als Betätigungsfeld zu suchen. In Deutschland ist die Berufsausübung als Arzt jedenfalls mit dem gewissen ärztlichen nicht zu vereinbaren. Ändern wird sich erst etwas wenn die Bevölkerung auf die Straße geht, denn die Ärzteschaft ist zu insuffizient um sich gegen die Politik durchzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Döring Facharzt für Allgemeinmedizin
Avatar #103970
DöringDöring
am Dienstag, 19. Juni 2018, 23:04

Gesunde Krankenhäuser

Da die Ärzteschaft nichts macht, macht endlich mal die Bevölkerung was.
Die, von dem Gesetzgeber geschaffenen Rahmenbedingungen, sind während meiner Zeit als Hausarzt, mit über 31 Berufsjahren, ständig schlechter und verlogener geworden. Je mehr Gesetze in das Gesundheitssystem kommen umso mehr wird gelogen. Deutschland hat nicht das schlechteste aber das verlogendste Gesundheitssystem auf der Welt.
Im gesamten Gesundheitssystem wird gespart auf Teufel komm raus, nur nicht in der Verwaltung, wo die Kosten ständig gestiegen sind. Wie hoch sind eigentlich die Verwaltungskosten?
Jeder jungen Kollegin und jedem jungen Kollegen kann ich nur raten nach der Ausbildung sich ein anderes Land als Betätigungsfeld zu suchen. In Deutschland ist die Berufsausübung als Arzt jedenfalls mit dem gewissen ärztlichen nicht zu vereinbaren. Ändern wird sich erst etwas wenn die Bevölkerung auf die Straße geht, denn die Ärzteschaft ist zu insuffizient um sich gegen die Politik durchzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Döring Facharzt für Allgemeinmedizin
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Berlin – Die Bertelsmann-Stiftung hat gestern empfohlen, die Zahl der Kliniken in Deutschland von 1.400 auf deutlich unter 600 Häuser zu reduzieren. Damit sollen die Versorgungsqualität und die
Debatte um Studie zu Krankenhausschließungen geht weiter
2. Juli 2019
Berlin – Der Berliner Senat hat ein im Vorjahr gestartetes Volksbegehren für bessere Krankenhäuser als rechtlich unzulässig eingestuft. Der von einer Initiative erarbeitete Gesetzentwurf sei
Senat hält Volksbegehren zu Krankenhäusern für rechtlich unzulässig
7. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Krankenhäuser sollen ein Jahr Zeit bekommen, um bestimmte bundesweite Qualitätsstandards umzusetzen. Auf diese Übergangsfrist haben sich die Fraktionen von Linke, SPD und Grüne
Schonfrist für Thüringer Kliniken bei Qualitätsvorgaben geplant
5. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, hat die Geschäftsführer deutscher Krankenhäuser dazu aufgerufen, die Digitalisierung der Häuser als Chance zu nutzen, um
Faxen muss härter bestraft werden
22. Mai 2019
Berlin – Nachdem es den deutschen Krankenhäusern im Jahr 2016 zwischenzeitlich wirtschaftlich besser ging, verschlechterte sich die Situation 2017 deutlich. So befanden sich zwölf Prozent der
Krankenhäusern ging es 2017 wieder schlechter
10. Mai 2019
Berlin – Die planungsrelevanten Qualitätsindikatoren haben in den deutschen Krankenhäusern zu Veränderungen geführt. Das erklärte der Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im
Neue Qualitätsindikatoren zeigen Wirkung
29. April 2019
Wiesbaden – Viele Menschen in Mecklenburg-Vorpommern müssen längere Fahrtzeiten in Krankenhäuser in Kauf nehmen als im bundesweiten Durchschnitt. Nur gut die Hälfte (53,48 Prozent) der Bürger können
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER