NewsVermischtesRadiologiestation auf Rädern: Bessere Versorgung auf dem Lande
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Radiologiestation auf Rädern: Bessere Versorgung auf dem Lande

Mittwoch, 20. Juni 2018

/dpa

Potsdam – Eine Radiologiestation auf Rädern will das Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann von Juli an zu Kliniken auf dem Lande und einem Krankenhaus in Berlin schicken. „Unser Ziel ist es, die Versorgung der Patienten mit moderner Diagnostik insbesondere in den ländlichen Regionen zu verbessern“, sagte Klinikum-Geschäftsführer Steffen Grebner heute bei der Vorstellung des in einen Sattelzug eingebauten Magnetresonanztomografen (MRT/„Kernspintomografie“).

Die fahrbare MRT-Station soll jede Woche Krankenhäuser in Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark), Forst (Spree-Neiße) und das Krankenhaus Waldfriede in Berlin-Zehlendorf anfahren. Daneben wird es abwechselnd in dem Potsdamer Klinikum und zu Forschungszwecken an der Universität Potsdam eingesetzt. „Ich habe aber schon zwei weitere Anfragen von Krankenhäusern in ländlichen Regionen“, sagte Grebner. Täglich können in dem Truck rund 30 Menschen untersucht werden.

Anzeige

Für kleinere Krankenhäuser in der Peripherie seien nicht nur die hohen Kosten ein Hindernis, selbst einen MRT anzuschaffen, erläuterte Grebner. „Sie bekommen auch nicht mehr die fachlich qualifizierten Ärzte und Mitarbeiter in diese Regionen.“ Daher kann sich Grebner vorstellen, in naher Zukunft weitere rollende Praxen anzubieten: „Mangel besteht etwa bei Dermatologen und in der Augenheilkunde.“

Die MRT-Station auf 35 Quadratmetern in einem Truck wurde mit Investitionskosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro von dem Unternehmen Philips entwickelt. Für das auf acht Jahre angelegte Projekt rechnet Grebner mit Betriebskosten von gut drei Millionen Euro. Nach seinen Angaben ist das Angebot bislang einmalig in Deutschland. „Es gibt bereits mobile MRT, aber kein System, das täglich den Standort wechseln kann“, betonte er. Bis zu zwölf Stunden täglich soll das MRT im Einsatz sein. Dann kann über Nacht ein neuer Standort angefahren und eingerichtet werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. September 2019
Seoul – Überempfindlichkeiten auf jodhaltige Kontrastmittel sind bei der Computertomografie (CT) selten, aber nicht ungewöhnlich. Die Analyse eines Patientenregisters aus Südkorea in Radiology (2019;
Fast jede hundertste CT-Untersuchung führt zu Überempfindlichkeit auf jodierte Kontrastmittel
22. August 2019
Silver Spring/Maryland – Eine versehentliche Exposition von Schwangeren mit Gadolinium-haltigen Kontrastmitteln kommt offenbar häufiger vor als bisher angenommen. In den USA ist nach einer Studie der
Gadolinium-Exposition in der Schwangerschaft häufig bei Magnetresonanztomografien
12. August 2019
Berlin – Der Berufsverband der Radiologen (BDR) wehrt sich vehement gegen die Berichterstattung über Kontrastmittelpauschalen von Süddeutscher Zeitung, WDR und NDR. Er wies die Berichte als
Radiologen: Kontrastmittelpauschalen haben zu Einsparungen für Krankenkassen geführt
9. August 2019
Hamburg – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat sich nach Medienberichten in die Debatte um die Kontrastmittelpauschalen eingeschaltet, die manche Krankenkassen an Kassenärztliche
Bundesministerium für Gesundheit schaltet sich in Kontrastmitteldebatte ein
2. August 2019
Bonn/Berlin – Das Bundesversicherungsamt (BVA) will sich zunächst nicht in die Debatte um Pauschalen, die verschiedene Krankenkassen an Ärzte für Kontrastmittel bezahlen, einschalten. „Eindeutige
Bundesversicherungsamt sieht bei Kontrastmittelpauschalen keine Rechtsverstöße
26. Juli 2019
Hershey – „Bitte legen Sie auch ihre Wimpern ab.“ Diese Aufforderung könnte in radiologischen Praxen und Abteilungen künftig häufiger zu hören sein. Magnetische Wimpern liegen als Beauty-Accessoire im
Magnetische Wimpern können im MRT erhebliche Artefakte verursachen
19. Juni 2019
Birmingham/Alabama – Die Fachverbände der US-Radiologen gehen davon aus, dass Computerprogramme in Zukunft einen Teil ihrer Arbeit übernehmen werden. In Radiology (2019; 291:781-791) und im Journal of
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER