NewsÄrzteschaftDiabetologen befürchten Versorgungsengpässe wegen Ärztemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetologen befürchten Versorgungsengpässe wegen Ärztemangel

Mittwoch, 20. Juni 2018

/Gina Sanders, stock.adobe.com

Berlin – In Deutschland sind immer mehr Menschen zuckerkrank. Laut der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) steigt daher auch der Bedarf an gut ausgebildeten Diabetologen – auch um die gravierenden Folgeerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Durchblutungs­störungen oder Erblinden möglichst zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern. Aber immer mehr erfahrene Diabetologen erreichen laut den Fachgesellschaften in den nächsten Jahren die Altersgrenze, daher drohe bereits in naher Zukunft eine massive Versorgungslücke.

„Wenn wir jetzt nicht umgehend aktiv werden und die Ausbildung von Diabetologen massiv fördern, können bald nicht mehr alle Diabetespatienten angemessen versorgt werden“, warnt Baptist Gallwitz, Mediensprecher der DDG. Er sieht strukturelle Gründe für den Nachwuchsmangel: „Die Diabetologie ist im Medizinstudium beziehungsweise in der ärztlichen Ausbildung nicht ausreichend verankert“, kritisiert Gallwitz, der als stellvertretender Direktor an der Medizinischen Klinik IV am Universitätsklinikum Tübingen tätig ist. Zudem sinke die Zahl klinischer Lehrstühle für Diabetologie und Stoffwechsel an den deutschen Universitäten. Das Fach sei nur noch an acht medizi­nischen Fakultäten vertreten. „Es ist richtig, dass die angewandte Diabetologie sich weitgehend in den ambulanten Bereich verlagert hat. Aber ohne Experten, die an den Universitätskliniken Diabetologie lehren, wird es auch immer weniger junge Ärzte geben, die sich für eine Karriere in der Diabetologie entscheiden“, so Gallwitz. 

Das Ziel müsse sein, den diabetologischen Nachwuchs bereits in frühen Ausbildungs­stadien – also in Blockpraktika, Famulaturen und dem Praktischen Jahr – für das Fach Diabetologie und die sprechende Medizin insgesamt zu begeistern. Laut Gallwitz ist das dort erworbene Wissen nicht nur für künftige Endokrinologen und Diabetologen wichtig: „Die interdisziplinären und interprofessionellen Aspekte der Diabetologie helfen, wichtige ärztliche Handlungskompetenzen zu vermitteln“, betont er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Bethesda/Maryland – Eine Bestimmung des Blutzuckerlangzeitwerts HbA1c in der 10. Schwangerschaftswoche identifizierte in einer prospektiven Kohortenstudie in Scientific Reports (2018; 8: 12249) Frauen
HbA1c-Bestimmung erkennt Gestationsdiabetes früher
17. August 2018
Boston – Menschen, die nach einem Rauchstopp an Gewicht zulegen, erkranken laut einer Analyse von 3 prospektiven Beobachtungsstudien im New England Journal of Medicine (2018; 379: 623–632) in den
Gewichtszunahme nach Rauchstopp erhöht Diabetes-, nicht aber Herz-Kreislauf-Risiko
14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
14. August 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler will dem drohenden Ärztemangel auf dem Land mit einer Landarztquote für Studierende begegnen. „Wir arbeiten an einem
Rheinland-Pfalz will auf Landarztquote setzen
13. August 2018
Göteborg – Ein früher Erkrankungsbeginn des Typ-1-Diabetes erhöhte in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie das Risiko von mehreren kardiovaskulären Erkrankungen, was laut der Publikation im Lancet
Typ-1-Diabetes: Früher Erkrankungsbeginn könnte Lebenserwartung deutlich verkürzen
13. August 2018
Berlin – Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat vor einem Zahnarztmangel auf dem Land gewarnt. „Fakt ist, dass die Kollegen im ländlichen Raum in allen Bundesländern heute sagen, dass
Zahnärzte warnen vor Versorgungsproblemen auf dem Land
10. August 2018
Haifa, Yokohama, Marseille, Oulu/Finnland – In den letzen Jahren wurde in dermatologischen Fachzeitschriften immer wieder über Patienten berichtet, die unter der Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren an

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER