NewsVermischtesOnline-Patienten­verfügung: Teurer ist nicht immer besser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Online-Patienten­verfügung: Teurer ist nicht immer besser

Mittwoch, 20. Juni 2018

Patientenverfügung /Birgit Reitz-Hofmann, stock.adobe.com
Patientenverfügung /Birgit Reitz-Hofmann, stock.adobe.com

Mainz – Kostenpflichtige Online-Patientenverfügungen versprechen eine schnelle, professionelle Erstellung individuell passender Unterlagen. Dabei reichen die Preise von zehn bis 140 Euro und die Bandbreite der Angebote vom reinen Download der Formulare bis hin zum persönlichen Kontakt mit Experten. Die Verbraucherzentralen haben das Geschäftsmodell unter die Lupe genommen und festgestellt: Teurer ist nicht immer besser.

Eine Patientenverfügung legt den Willen des Patienten bezüglich medizinischer Behandlungen in der Zukunft fest. Damit das möglich ist, macht der Patient vorsorglich Angaben zu häufig auftretenden Behandlungssituationen. Kostenpflichtige Online­angebote können dazu durchaus eine rechtswirksame Festlegung der eigenen Wünsche leisten. Allerdings gibt es keinen Grund für die Annahme, die Formulierungen in einer Online-Patientenverfügung seien besser als kostenlose Vordrucke von Ministerien oder im Buchhandel erhältliche Vordrucke, so das Ergebnis der Untersuchung.

Anzeige

In einem Test von elf kostenpflichtigen Onlineangeboten stellte eine bundesweite Untersuchung der Verbraucherzentralen fest, dass die meisten online angebotenen Patientenverfügungen mit den kostenlos erhältlichen Textbausteinen des Bundesjustizministeriums übereinstimmen.

Kritisch sind Angebote zu betrachten, die eine Optimierung erprobter Patienten­verfügungs­muster versprechen. Die Verbraucherzentralen konnten sich von einem Mehrwert solcher Angebote nicht überzeugen. Im ungünstigsten Fall können wortreiche Erweiterungen gängiger Formulierungen sogar Zweifel aufwerfen, wenn die Breite der Formulierungen als Unsicherheit des Verfassers interpretiert wird. Dann wäre der höhere Preis für eine solche Optimalversion schlecht investiert.

Als bedenklich bewerten die Verbraucherzentralen zudem Stil und Inhalt zahlreicher Werbetexte. Häufig schüren diese die Angst der Verbraucher, der Medizin ohne die beworbene Patientenverfügung hilflos ausgesetzt zu sein. © gie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) rät davon ab, bei der Abfassung einer Patientenverfügung auf vorgedruckte Listen aus dem Internet
Intensivmediziner empfehlen bei Patientenverfügung Beratung mit einem Arzt
27. Mai 2019
Mainz – Nach Einschätzung des Bundesvorsitzenden des Weißen Rings, Jörg Ziercke, sind insbesondere junge Menschen von 12 bis 19 Jahren von Mobbing in sozialen Netzwerken betroffen. „Das ist ein ganz
Weißer Ring für Sensibilisierung gegen Cybermobbing
23. Mai 2019
Berlin – Gesundheitsinformationen, auf die Patienten bei einer Internetrecherche über Google stoßen, sind fragwürdig. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und
Fragwürdige Gesundheitsinformationen aus dem Internet bei Stichprobe
24. April 2019
Berlin/Cork – Die Zeitspanne, in der die Gesellschaft ihre Aufmerksamkeit einem Thema widmet, wird immer kürzer – die „soziale Beschleunigung“ findet wirklich statt. Das berichten Wissenschaftler der
Die soziale Beschleunigung in der Gesellschaft findet wirklich statt
11. April 2019
Düsseldorf – Digitale Pflegeplatzsuche, Internet in allen Heimen und mehr Kurzzeitpflegeplätze – der Landtag hat gestern Abend neue Regelungen für den Pflegebereich und Heimalltag beschlossen. Alle
Internet künftig in allen Pflegeheimen in NRW Pflicht
5. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu lebensverlängernden Maßnahmen auf die
Intensivmediziner mahnen zur Ermittlung des Patientenwillens
22. März 2019
Dresden – Die R+V Betriebskrankenkasse (R+V BKK) kooperiert als erste Krankenkasse mit dem Onlineservice „Was hab‘ ich?“. Versicherte der Kasse können sich ab sofort ihre medizinischen Befunde
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER