NewsAuslandKrebskranker in den USA klagt wegen Glyphosat gegen Monsanto
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Krebskranker in den USA klagt wegen Glyphosat gegen Monsanto

Mittwoch, 20. Juni 2018

San Francisco – Für Dewayne Johnson ist klar: Seine Krebserkrankung im Endstadium ist auf Roundup zurückzuführen – das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel des US-Saatgutherstellers Monsanto. 2016 reichte Johnson deshalb Klage gegen das Unternehmen ein, dem er eine Verschleierung der Gefahren des Pestizids vorwirft. Vor einem Gericht im kalifornischen San Francisco findet nun der erste Prozess gegen Monsanto im Zusammenhang mit Roundup statt – mit womöglich weitreichenden Folgen.

2014 wird bei Johnson Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert. In den beiden Jahren zuvor bringt der heute 46-jährige Vater zweier Kinder regelmäßig Roundup und Ranger Pro, ein weiteres Pflanzenschutzmittel auf Glyphosatbasis, auf einem Schulgelände in Benicia nordöstlich von San Francisco aus – 20 bis 40 Mal pro Jahr, manchmal Hunderte Liter auf einmal, wie sein Anwalt Timothy Litzenburg sagt. Ein großer Teil seiner Arbeit habe aus dieser Tätigkeit bestanden.

Inzwischen geht es Johnson sichtbar schlecht. US-Fernsehsender zeigen ihn am Montag vor Gericht, gezeichnet von zahlreichen Hautschäden. Seine Verteidigung rechnet nicht damit, dass er noch lange leben wird.

Anzeige

Das bedauert auch Monsanto. Das Unternehmen habe „Mitgefühl“ mit allen Krebspatienten, erklärt der Konzern, der Anfang Juni vom deutschen Chemieriesen Bayer übernommen worden ist. Die wissenschaftlichen Beweise zeigten jedoch eindeutig, dass dafür nicht Glyphosat die Ursache sei. „Wir warten ungeduldig darauf, diese Beweise vor Gericht präsentieren zu können“, betont Monsanto.

Dem Saatguthersteller zufolge kamen „mehr als 800 wissenschaftliche Studien, die US-Umweltschutzbehörde und Gesundheits- und Regulierungsbehörden weltweit zu dem Schluss, dass von Glyphosat keine Gefahr bei der Verwendung ausgeht und es nicht krebsauslösend ist.“

Tatsächlich ist die Schädlichkeit des in den 1970er-Jahren von Monsanto entwickelten Unkrautvernichtungsmittels, das weltweit eines der meistverkauften Herbizide ist, umstritten. Kritiker verweisen auf einen Bericht der zur Welt­gesund­heits­organi­sation WHO gehörenden Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), nach dem Glyphosat „wahrscheinlich krebserregend bei Menschen“ ist. Aufsichtsbehörden in Deutschland und der EU kamen hingegen zu dem Schluss, dass von Glyphosat keine Gefahr für die Gesundheit von Menschen ausgeht.

Der Prozess in Kalifornien könnte für Monsanto nun womöglich den Auftakt für weitere Schadenersatzansprüche markieren. Anwalt Litzenburg vertritt nach eigenen Angaben Hunderte weitere Menschen, die angeben, Opfer von Glyphosat geworden zu sein. US-Medien zufolge sind vor den Gerichten des Landes gar Tausende weitere Prozesse gegen Monsanto in unterschiedlichen Stadien anhängig. Wenn Johnson den Prozess gewinne, komme das einem „enormen Schlag gegen die gesamte Pestizidindustrie“ gleich, sagt Linda Wells von der Aktivistengruppe Pesticide Action Network North America.

Dass im Falle von Johnsons Klage nun bereits der Prozess stattfindet, hat dabei auch mit den Gesetzen des US-Bundesstaates zu tun – Kalifornien erlaubt die Beschleunigung eines Verfahrens, wenn der Tod eines Klägers unmittelbar bevorsteht. Zudem hat der Bundesstaat Glyphosat als krebserregend eingestuft.

Beim offiziellen Prozessbeginn am Montag wurde zunächst ein Richter bestimmt, am Donnerstag wird voraussichtlich die Jury eingesetzt. Den eigentlichen Verhandlungs­beginn erwarten Beobachter nicht vor Mitte kommender Woche. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110369
jpink
am Donnerstag, 16. August 2018, 21:20

"Politik ist Medizin im Großen"

Laut R. Virchow. Sie haben ja Recht, Herr Clearsky. Dummerweise gibt es in diesem Sinne keine Lobby, die der ärztlichen Pflicht zur Prävention und Warnung mediales Stimmgewicht gibt.

Interessant ist aber die Anheftung von Monsanto an Bayer. Das ist im Zuge des Pseudodieselskandals durchaus zu verstehen als Angriff auf die deutschen Industrien. Sollte in den VSA ein Präzedenzfall geschaffen sein, wird sich Bayer in den Bankrott zahlen. Und vielleicht vom Deutschen Arbeiter "gerettet"?

Es ist doch imemr dasselbe langweilige und dusselige Schema. Aber immer noch zu clever für die Masse, auch für die Masse an Medizinern. So ist es eben.

Noch eine Anmerkung, Zitat:
"[...]2014 wird bei Johnson Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert.[...]"
Lymphdrüsenkrebs? Medizinisches Fachblatt? Impact Factor bedeutet wohl so viel wie ein Abitur oder Medizinprofessor. Erst einmal nix.
Avatar #724130
Clearsky
am Donnerstag, 16. August 2018, 10:26

erstaunlich...

Es gibt Länder, in denen Bauern und Privatleute ganz selbstverständlich Glyphosat einsetzen, allein Zwiebeln während ihres Wachstums 22 (!!) mal besprüht werden und die Ärzteschaft sich über einen Anstieg von Darmkrebsfällen in der Bevölkerung wundert. Wann haben denn bitte viele aufgehört zu denken ? Wenn die Ärzte nicht Allarm schlagen, wer denn dann ? Sicher nicht die Industrie-gesponserten Politiker. Traurig, oder ?
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Erfurt – Das Bundesarbeitsgericht hat den Freiraum der Kirchen als Arbeitgeber erneut eingeschränkt. Es entschied heute in Erfurt, dass die Kündigung des Chefarztes eines Düsseldorfer katholischen
Bundesarbeitsgericht setzt kirchlichem Arbeitgeber Grenzen
20. Februar 2019
Koblenz – Das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße hat einem Arzt die Herstellung sogenannter Gefrierzellen zur späteren Anwendung bei Menschen zu Recht untersagt. Das entschied das
Oberverwaltungsgericht: Therapie mit Gefrierzellen zu Recht untersagt
18. Februar 2019
Erfurt/Düsseldorf – Nach Scheidung und zweiter Hochzeit die fristlose Kündigung – so erging es dem Chefarzt eines katholischen Krankenhauses in Düsseldorf. Der Grund: Die zweite, standesamtlich
Grundsatzurteil zum Kirchenrecht erwartet
18. Februar 2019
Celle – Eine Patientin mit gerissenem Brustimplantat muss sich an den Kosten der notwendigen Nachbehandlung beteiligen. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen im Fall einer 46-Jährigen
Patientin muss sich an Kosten für kaputtes Brustimplantat beteiligen
15. Februar 2019
Berlin – Eine einheitliche Regierungslinie zum Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat lässt weiter auf sich warten. „Gut Ding braucht Weile“, sagte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am
Ministerien arbeiten weiter am Glyphosatkonzept
15. Februar 2019
Berkeley/Kalifornien – Dichlordiphenyltrichlorethan, besser bekannt als DDT, das bis zu seinem Verbot Anfang der 1970er-Jahre das am meisten verwendete Insektizid, hat vermutlich bis in die jüngste
Studie: DDT erhöht Brustkrebsrisiko noch nach vier Jahrzehnten
14. Februar 2019
Augsburg – Weil sie sich mit Spenden für krebskranke Kinder ein luxuriöses Leben gegönnt haben, sind zwei Vereinsvorstände vom Amtsgericht Augsburg zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt worden. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER