NewsPolitikFinanzreserven der Krankenkassen steigen auf rund 20 Milliarden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf rund 20 Milliarden

Donnerstag, 21. Juni 2018

/dpa

Berlin – Angesichts der wachsenden Finanzreserven der gesetzlichen Krankenkassen sieht sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) in seinen Plänen für eine Entlastung der Versicherten bestätigt. Bis Ende März erhöhten sich die Finanzreserven der Kranken­kassen auf rund 19,9 Milliarden Euro, wie das Bundesgesundheits­ministerium heute mitteilte. Im Schnitt entspreche das mehr als dem Vierfachen der gesetzlich vorgesehenen Mindestreserve.

Im ersten Quartal dieses Jahres erzielten die Kassen demnach einen Überschuss von rund 416 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr lag nach dem endgültigen Jahresergebnisse der Überschuss bei insgesamt dreieinhalb Milliarden Euro. Damit liegen die Reserven bis Ende März bei dem Vierfachen der gesetzlich vorgesehenen Mindestreserve.

Anzeige

„Die Krankenkassen häufen aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage immer weiter Finanzreserven an. Deshalb ist es richtig, dass Krankenkassen sobald wie möglich ihre übermäßig hohen Rücklagen abbauen müssen, um Arbeitnehmer und Rentner zu entlasten", kommentierte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Ergebnisse.

Im ersten Quartal lagen die Einnahmen demnach mit einem Plus von 3,3 Prozent bei rund 60,1 Milliarden Euro, während die Ausgaben 59,7 Milliarden betrugen. Der durchschnittlich von den Krankenkassen erhobene Zusatzbeitragssatz lag bei 1,08 Prozent und somit um 0,03 Prozentpunkte unterhalb des Vergleichsquartals.

Aufgeteilt auf Kassen erwirtschafteten die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) im 1. Quartal einen Überschuss von rund 197 Millionen Euro, die Ersatzkassen von 122 Millionen Euro, die Betriebskrankenkassen (BKK) von 29 Millionen Euro, die Innungs­krankenkassen (IKK) von 18 Millionen Euro und die Knappschaft-Bahn-See von 53 Millionen Euro. Lediglich die Landwirtschaftliche Kran­ken­ver­siche­rung erzielte ein geringes Defizit von drei Millionen Euro.

Laut Ministerium verlief die Ausgabenentwicklung in fast allen größeren Leistungs­bereichen moderat. Die Arzneimittelausgaben stiegen ähnlich wie im Vorjahr um 3,9 Prozent. Die Ausgaben für Krankenhausbehandlung um 2,1 Prozent, bei zahnärztlichen Behandlungen betrug der Anstieg 2,9 Prozent. Überproportional stiegen vor allem die Ausgaben für Heilmittel (8,8 Prozent) sowie für Hilfsmittel (5,5 Prozent).

Der Gesundheitsfonds, der zum Stichtag 15. Januar über eine Liquiditätsreserve in einer Größenordnung von rund 9,1 Milliarden Euro verfügte, verzeichnete im 1. Quartal einen „saisonüblichen Ausgabenüberhang“ von rund 2,5 Milliarden Euro. © afp/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Kremmen – Der GKV-Spitzenverband hat angesichts absehbar steigender Pflegekosten eine neue Struktur der Finanzierung für die Pflegekassen angemahnt. Das Thema Pflege genieße derzeit eine nie
Krankenkassen mahnen neue Finanzierung für Pflegeversicherung an
17. Juni 2019
Kremmen – Trotz möglicher schwächerer Konjunkturaussichten erwartet der GKV-Spitzenverband vorerst weiter stabile Einnahmen. Der Verband warnte aber vor deutlichen Ausgabenrisiken. Die Finanzlage sei
Krankenkassenfinanzen bleiben weiter stabil
13. Juni 2019
Berlin – Erstmals seit drei Jahren müssen die Krankenkassen für die Behandlungsausgaben ihrer Versicherten auf bestehende Finanzreserven zugreifen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung
Krankenkassen müssen auf Finanzrücklagen zurückgreifen
23. April 2019
Düsseldorf – Die Pro-Kopf-Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind seit der Wiedervereinigung deutlich stärker gestiegen als die Einkommen der Beitragszahler. Das geht aus einer noch
Ausgaben der Krankenkassen überproportional gestiegen
27. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen müssen in den kommenden Jahren durch die Gesetze von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zusätzliche Milliardenausgaben schultern. Im kommenden Jahr kämen auf sie
Krankenkassen müssen mit zusätzlichen Milliardenausgaben rechnen
25. März 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Finanzierungsausgleich der Krankenkassen und die Struktur der Kassenfamilien deutlich verändern. Mit dem heute vorgelegten Entwurf eines
Spahn will Finanzen und Strukturen der Kassen neu ordnen
7. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr einen etwas kleineren Überschuss erzielt, aber weiterhin enorme Finanzpolster. Unter dem Strich stand 2018 ein Plus von zwei Milliarden Euro, wie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER