NewsPolitikMRT-Untersuchungen für gesetzlich Versicherte weiterhin nur beim Radiologen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

MRT-Untersuchungen für gesetzlich Versicherte weiterhin nur beim Radiologen

Freitag, 22. Juni 2018

/dpa

Karlsruhe – Gesetzlich krankenversicherte Patienten müssen auch künftig für eine Magnetresonanztomografie (MRT) einen Radiologen aufsuchen. Die erste Kammer des Ersten Senats im Bundesverfassungsgerichts hat eine entsprechende Klage eines Kardiologen nicht zur Entscheidung angenommen und damit entschieden, dass die Beschränkung auf Radiologen verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden ist (AZ: 1 BvR 3042/14). 

Der Beschwerdeführer ist Facharzt für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Kardio­logie und verfügt über die Zusatzweiterbildung „MRT – fachgebunden“. Er beantragte bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin die Abrechnungsgenehmigung für MRT-Leistungen bei gesetzlich Versicherten. Dies hat die KV mit der Begründung abgelehnt, der Beschwerdeführer verfüge nicht über die erforderliche Facharzt­ausbildung.

Anzeige

Der Kardiologen widersprach dieser Entscheidung und klagte schließlich dagegen. Diese Klage blieb erfolglos, das Bundessozialgericht wies die vom Beschwerdeführer erhobene Revision zurück. Daraufhin wandte sich der Kardiologe an das Bundes­verfassungsgericht und machte eine Verletzung des Gleichheitssatzes geltend.

„Die Verfassungsbeschwerde ist unbegründet. Der Beschwerdeführer wird durch die angefochtenen Entscheidungen nicht in seinem Grundrecht verletzt. Die der Entscheidung zugrunde liegenden Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barungen sind von Verfassung wegen nicht zu beanstanden“, teilt das Bundesverfassungsgericht jetzt in seiner Entscheidung mit. Die Kammer des Gerichtes weist außerdem auf die „Sicherung von Wirtschaftlichkeit und Qualität der Leistungserbringung“ hin.

„Dadurch, dass die Erbringung und Abrechnung von MRT-Leistungen Radiologen vorbehalten bleibt, soll der Anreiz für Fachärzte der sogenannten Organfächer mit Zusatzweiterbildung ‚MRT – fachgebunden’ unterbunden werden, sich selber Patienten für die eigene Erbringung und Abrechnung von MRT-Leistungen zu überweisen“, erläutert das Bundesverfassungsgericht.

„Eine Erweiterung der Untersuchungs- und Abrechnungsbefugnis von MRT-Leistungen auch auf Fachärzte mit der Zusatzweiterbildung ‚MRT – fachgebunden‘ liefe dem Mehraugenprinzip zuwider. Nur durch die Trennung von Diagnose und Therapie können wirtschaftliche Fehlanreize wirksam vermieden werden“, argumentiert das Gericht weiter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Landgericht Berlin hat heute ein Untreueprozess gegen vier ehemalige Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin begonnen. Drei der Angeklagten sollen der Anklage zufolge
Untreueprozess gegen vier frühere Kassenärztefunktionäre in Berlin
21. Dezember 2018
Berlin – Radiologen und Strahlentherapeuten erhalten ab Januar 2019 einen Zuschlag, wenn sie an Samstagen zwischen sieben und 14 Uhr Patienten behandeln. Das hat der Bewertungsausschuss beschlossen,
Samstagszuschlag auch für Radiologen und Strahlentherapeuten
20. Dezember 2018
Waldshut-Tiengen – In einer seit siebeneinhalb Jahren dauernden juristischen Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ hat Bayer einen Erfolg erzielt. Das Landgericht Waldshut-Tiengen
Klage gegen Bayer wegen Verhütungspille Yasminelle abgewiesen
20. Dezember 2018
Stuttgart – Weil Ärzte im Bundeswehrkrankenhaus in Ulm bei einer Operation eine Nadel im Unterleib einer Patientin vergessen haben, muss die Bundesrepublik Deutschland Schmerzensgeld zahlen. In einem
Bundesrepublik muss Schmerzensgeld wegen vergessener OP-Nadel bezahlen
13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER