NewsPolitikChristliche Krankenhäuser pochen auf angemessene Finanzierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Christliche Krankenhäuser pochen auf angemessene Finanzierung

Donnerstag, 21. Juni 2018

Berlin – Die Christlichen Krankenhäuser in Deutschland fordern von Bund und Ländern eine verlässliche und angemessene Krankenhausfinanzierung. Auf der Jahrestagung der Initiative „Christliche Krankenhäuser in Deutschland“ heute in Berlin klagte der Vorsitzende des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschlands (kkvd), Theo Paul, über wachsende wirtschaftliche Zwänge bei größeren medizinischen und pflegerischen Herausforderungen sowie einem Investitionsstau durch die Länder.

„Ein christliches und mitmenschliches Wertegerüst ist niemals unzeitgemäß“, bekräftigte der Generalvikar hinsichtlich des Auftrags der christlichen Krankenhäuser. Hierfür brauche es genug Personal in der Pflege ohne allzu „statische Lösungen“ durch feste Personaluntergrenzen, sagte Paul mit Blick auf entsprechende Pläne der Bundes­regierung. Entscheidender sei es, die Pflegeausbildung und den Beruf attraktiver zu machen. Arbeitsverdichtung, hohe Dokumentationsanforderungen sowie zeitintensive Behandlungen von sogenannten multimorbiden Patienten nähmen stetig zu.

Dringenden Reformbedarf sieht Paul beim Entgeltsystem der Krankenhäuser. Das System der Fallpauschalen, kurz DRG, müsse an neue Herausforderungen – wie etwa die wachsende Zahl an Patienten mit Mehrfacherkrankung – angepasst werden. Die vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Herausnahme der Pflegepersonalkosten aus den Fallpauschalen reiche bei Weitem nicht, so Paul.
Der Staatssekretär im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Lutz Stroppe, sagte, dass das DRG-System nicht alle Bedarfe der Krankenhäuser ausreichend abdecke. Zugleich sei das Fallpauschalensystem aber nicht allein für Finanzierungsprobleme der Kliniken verantwortlich.

Anzeige

Mit Blick auf die Pflege und den Fachkräftemangel warnte Stroppe davor, die derzeitige Pflege schlechtzureden. Das werde dem großen Einsatz der Pflegekräfte nicht gerecht. Es sei aber richtig, dass mehr für die Pflege getan werden müsse, bei der Ausbildung, der Vergütung und der Attraktivität. Zu viele Pflegekräfte verließen nach zehn bis 15 Jahren ihren Beruf, und zu viele arbeiteten in Teilzeit.

Der Vorsitzende des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes (DEKV), Christoph Radbruch, verwies darauf, dass für alle Krankenhäuser der Druck und das Spannungsfeld von Wirtschaftlichkeit und Versorgungsauftrag sowie Personal­anforderungen stetig größer würden. Dabei bleibe es die Aufgabe christlicher Krankenhäuser, „Zuwendung wirtschaftlich zu organisieren“.

Der Präsident des Deutschen Caritasverbands, Peter Neher, erklärte, dass christliche Krankenhäuser wirtschaftlich arbeiten müssten, um im Gesundheitswesen zu bestehen. Dennoch gebe es Ausnahmesituationen, etwa bei der Versorgung von Flüchtlingen, in denen es umso wichtiger sei, sich an christlichen Werten und Grundüberzeugungen zu orientieren.

Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband und der Katholische Krankenhaus­verband Deutschlands vertreten mehr als 500 Krankenhäuser bundesweit. Etwa jedes dritte Allgemeinkrankenhaus in Deutschland wird demnach in konfessioneller Trägerschaft geführt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Donnerstag, 5. Juli 2018, 20:47

Krankenhausfinanzierung

Ich kenne das Konzept der Krankenhausfinanzierung nicht, aber in der Wirtschaft wird oft der Besitz des
Gebäudes und der eigentliche Geschäftsbetrieb getrennt, z.B. bei Hotels, Schiffen, Supermärkten u.a.m.
Soweit dieses Verfahren bei Krankenhäusern nicht angewendet wird, empfehle ich "sale and lease back".
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Erfurt – Gesetzliche Krankenkassen fordern für die nächsten Jahre mehr Investitionen des Landes in die Thüringer Krankenhäuser. Die nach der Landtagswahl im Herbst neu zu bildende Regierungskoalition
Krankenkasse verlangt mehr Investitionen in Thüringer Kliniken
23. Januar 2019
Potsdam – In Brandenburg sind die Behandlungskosten pro Patient seit den 1990er-Jahren um mehr als 2.100 Euro gestiegen. Das teilte das Landesamt für Statistik Berlin-Brandenburg gestern mit. Lagen
Krankenhauskosten in Brandenburg gestiegen
18. Januar 2019
Hannover – Für die Behandlung von Patienten in niedersächsischen Krankenhäusern bezahlen die Krankenkassen in diesem Jahr 6,44 Milliarden Euro. „Das sind rund 130 Millionen Euro mehr als 2018“, heißt
Behandlungen in niedersächsischen Kliniken werden teurer
3. Januar 2019
Düsseldorf – Einen „strukturellen Neustart“ im deutschen Gesundheitswesen fordert die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Basis sind Befragungen von fast
Unternehmensberater fordern Reform der Krankenhausfinanzierung
2. Januar 2019
Hannover – Vor einer im Bundesvergleich besonders schlechten ökonomischen Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen warnt die Krankenhausgesellschaft des Landes. Sie bezieht sich dabei auf Daten
Wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen schlecht
19. Dezember 2018
Halle – Die stationäre Versorgung von Patienten in den Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro zu Buche geschlagen. Im Zehn-Jahres-Vergleich entspricht das
Krankenhauskosten in Sachsen-Anhalt gestiegen
18. Dezember 2018
Berlin – Eine Schließung oder Umnutzung von Krankenhäusern könnte den Qualitätswettbewerb im Krankenhaussektor stärken und die Bedarfsgerechtigkeit der Versorgung erhöhen. Darauf haben der
LNS
NEWSLETTER