NewsPolitikGesundheits­minister gegen Entbudgetierung in der vertragsärztlichen Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­minister gegen Entbudgetierung in der vertragsärztlichen Versorgung

Donnerstag, 21. Juni 2018

/Stockfotos-MG, stockadobecom

Düsseldorf/Kiel – Die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz hat einen Antrag aus Schleswig-Holstein abgelehnt, die Budgetierung der vertragsärztlichen Versorgung aufzuheben. Der von dem schleswig-holsteinischen Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) eingebrachte Antrag sah vor, mit der Entbudgetierung bei Leistungen der haus- und fachärztlichen Grundversorgung zu beginnen, also die mit dem Erstkontakt verbundenen Pauschalen im haus- und fachärztlichen Versorgungsbereich.

„Ich sehe den Bund weiterhin in der Pflicht, vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftebedarfs im ärztlichen Bereich eine Entbudgetierung zu prüfen. Dafür werde ich weiter werben“, sagte Garg im Anschluss an die Konferenz. Die bestehende Budgetierung werde weder den Patienten noch der ärztlichen Leistung gerecht.

Anzeige

Ärzte nicht mehr bestrafen

„Sie schrittweise abzuschaffen wäre ein einfacher aber wirksamer Beitrag zur Fachkräfte­sicherung, da dann Ärzte für ihre tatsächlich erbrachte Leistung auch vergütet würden“, so der Minister. Es gehe auch darum, dass Ärzte nicht mehr finanziell bestraft würden, die unabhängig von Quartalsgrenzen ausschließlich nach medizinischen Kriterien behandelteten. Davon würden auch die Patienten profitieren“, sagte Garg.

Scharfe Kritik kam von der  Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). „Die Aussagen und Beschlüsse der Ministerrunde, auch wenn sie nicht bindend sind, helfen den Ärztinnen und Ärzten in keiner Weise“, sagte Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV heute in Berlin. „Eine zukunftsfeste medizinische Versorgung lässt sich so nicht gestalten“, ergänzte Stephan Hofmeister, stellvertretender KBV-Vorstandsvorsitzender.

Gassen betonte, insbesondere vor dem Hintergrund der Milliardenreserven der Krankenkassen sei die Entscheidung der GMK unterverständlich. „Diejenigen, die Patienten versorgen, Krankheiten heilen und lindern, sind die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen. Und nur sie! Das machen keine Politiker,“ führte Gassen aus. Er forderte daher die Politik auf, den Niedergelassenen gute Rahmenbedingungen zu schaffen anstatt Misstrauen zu schüren.

Die KBV fordert die Entbudgetierung von Grundleistungen seit Längerem. Sie würde die Krankenkassen laut der KBV rund 500 Millionen Euro im Jahr kosten. In einem Interview mit KV-on hatte Gassen erklärt, die Berechnung beziehe sich auf 660 Millionen Behandlungsfälle im Jahr und fast 1,2 Milliarden Arzt-Patienten-Kontakte. Die Summe für die Ausbudge­tierung der Grundleistungen betrage somit „noch nicht mal einen Euro“ je Behand­lungs­fall, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93860
vosue
am Donnerstag, 21. Juni 2018, 19:34

Ohne Entbugdetierung keine Minute mehr

Was erwarten die Politiker von uns Ärzten, noch mehr umsonst und dann bis Samstag Abend, wo soll das Leben der Ärzte stattfinden. Den Patienten von gesundem Lebenswandel erzählen und jetzt noch Samstag bis 19.00 Uhr bei gleichem Budget. Und Geld ist nicht gleich eigene Gesundheit
LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute
Vertragsärzte fordern weiterhin Wegfall der Budgets und bessere Patientensteuerung
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bundestag verabschiedet Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. März 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz war im Bundestag kaum verabschiedet, da hagelte es bereits Kritik von Akteuren aus dem Gesundheitswesen. Ärzte, Krankenkassen und Verbände sind in
Terminservice- und Versorgungsgesetz ruft deutliche Kritik hervor
11. März 2019
Berlin – Union und SPD haben, kurz bevor am kommenden Donnerstag das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) im Bundestag verabschiedet werden soll, weitere Korrekturen und Ergänzungen an ihren
Terminvermittlung: Vergütung für Hausärzte soll weiter erhöht werden
6. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen befürchten wegen möglicher Änderungen am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) einem Bericht zufolge erhebliche Mehrkosten für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung. Der
TSVG: Kassen rechnen mit erheblichen Mehrausgaben
27. Februar 2019
Berlin – Die Arbeiten am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) gehen in eine neue Runde: Heute sind weitere Änderungsanträge zum Gesetz bekannt geworden, die sich mit der Vergütung für
Terminservice- und Versorgungsgesetz: Änderungsanträge ohne Ende
12. Februar 2019
Düsseldorf/Berlin – Vor der morgigen zweiten Anhörung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Ärzteverbände ihre Kritik an den Plänen der Politik
LNS
NEWSLETTER