NewsMedizinBauchspeicheldrüsen­krebs: Seltene Genveränderungen machen Tumor angreifbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bauchspeicheldrüsen­krebs: Seltene Genveränderungen machen Tumor angreifbar

Freitag, 22. Juni 2018

/dpa

Dresden – Patienten mit Pankreaskrebs, deren Tumorzellen spezielle Mutationen zeigen, sind medikamentöse angreifbar. Das berichten Wissenschaftler des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Dresden und des NCT Heidelberg in der Zeitschrift Cancer Discovery (2018; doi: 10.1158/2159-8290.CD-18-0036). 

Zu den häufigsten genetischen Veränderungen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs zählen Mutationen im sogenannten KRAS-Gen, die bewirken, dass die Tumorzellen sich unablässig teilen. Nicht jeder Tumor der Bauchspeicheldrüse trägt jedoch diese Mutation. Ist das KRAS-Gen unverändert, spielen laut den Wissenschaftlern häufig andere Veränderungen der Erbinformation eine wichtige Rolle. Sie fanden in mehreren Fällen sogenannte Genfusionen: Hierbei war jeweils ein Teil eines bestimmten Gens – des so genannten NRG1-Gens – mit dem Teil eines anderen Gens verschmolzen. 

„Bei 4 der 17 untersuchten Patienten konnten wir anstelle einer KRAS-Mutation eine andere genetische Besonderheit feststellen: Wir fanden bestimmte Genabschnitte, die mit anderen verschmolzen waren“, erklärte Hanno Glimm, geschäftsführender Direktor am NCT Dresden und Leiter der Abteilung für „Translationale Medizinische Onkologie“.

„Tumoren der Bauchspeicheldrüse mit KRAS-Mutationen sprechen kaum auf Medika­mente an. Dagegen lassen sich Krebszellen mit diesen spezifischen Genfusionen mit zugelassenen Wirkstoffen – sogenannten Tyrosinkinase-Inhibitoren oder auch Antikörpern – therapeutisch angreifen. Das gibt uns weitere Optionen für die Behandlung dieser Patienten“, erläuterte Stefan Fröhling, geschäftsführender Direktor am NCT Heidelberg.

2 der Patienten konnten in der Studie entsprechend der genetischen Veränderungen mit zielgerichteten Medikamenten behandelt werden. Bei beiden bildeten sich dadurch die Lebermetastasen zeitweise zurück – zu einem Zeitpunkt, als andere Therapien die Krankheit nicht mehr kontrollieren konnten. 

„Wir konnten so zeigen, dass die Behandlung von Patienten mit Bauchspeicheldrüsen­krebs mit einer auf die individuellen Merkmale des Tumors zugeschnittenen Therapie sinnvoll ist“, sagte Christoph Heining, Leitender Oberarzt der Abteilung für „Transla­tionale Medizinische Onkologie“ am NCT Dresden. Wie eine optimale Therapie mit zielgerichteten Medikamenten aussehen könnte, soll nun in einer Studie an beiden NCT-Standorten genauer ermittelt werden.

Das NCT ist eine standortübergreifende Kooperation von Deutschem Krebsforschungs­zentrum (DKFZ) und Universitätsklinikum Heidelberg auf der einen Seite sowie von DKFZ, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Medizinischer Fakultät der TU Dresden und Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) auf der anderen Seite. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2020
Berlin – In Krankenhäusern, in denen häufiger komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas vorgenommen werden, stehen die Überlebenschancen besser. Dies geht aus einem heute veröffentlichten
Bauchspeicheldrüsen-OP: Geringere Sterblichkeit bei höheren Fallzahlen
18. September 2020
Göttingen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Klinische Forschungsgruppe (KFO) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für vier Jahre mit rund 5,9 Millionen Euro. Ziel der
Millionenförderung für Göttinger Wissenschaftler zur Erforschung des Pankreaskarzinoms
7. August 2020
Marburg – An besseren Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom forschen Wissenschaftler unter Federführung der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie,
Neuer Forschungsverbund zu Bauchspeicheldrüsenkrebs
4. März 2020
Houston/Texas – Ein Viertel aller Pankreaskarzinome weist genetische Veränderungen auf, die Angriffspunkte für eine gezielte Therapie mit bereits zugelassenen Wirkstoffen bieten. In einer
Personalisierte Therapie verlängert Überleben bei Pankreaskarzinom um ein Jahr
7. November 2019
Köln – Tumore programmieren Zellen um, damit sie sich auch mit wenig Nährstoffen und unter Sauerstoffmangel weiter ausbreiten können. Ein wichtiges Enzym aus Mitochondrien, dass in diese Anpassung
Wachstum von Pankreaskarzinomzellen in Mäusen gestoppt
7. November 2019
München – Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder Krebs in diesem Organ geht oft mit starken und anhaltenden Schmerzen einher. Sie sind schwer behandelbar, da viele Schmerzmittel dort nicht
Neurotransmitter vermittelt Schmerzmittelresistenz bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
24. Oktober 2019
Seattle – Jedes Jahr erkranken weltweit 450.000 Menschen an einem Pankreaskarzinom, an dem die meisten auch sterben. Der äußerst aggressive Tumor lässt sich laut einer Analyse der Global Burden of
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER