NewsÄrzteschaftHNO-Ärzte stellen Weißbuch zu Cochlea-Implan­taten und Register vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

HNO-Ärzte stellen Weißbuch zu Cochlea-Implan­taten und Register vor

Freitag, 22. Juni 2018

Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO KHC) hat ein sogenanntes Weißbuch „Cochlea-Implantat-(CI-)Versorgung in Deutschland“ erarbeitet und parallel dazu die erste Fassung eines nationalen CI-Registers vorgestellt. 

Jährlich erhalten etwa 4.000 hochgradig schwerhörige, ertaubte Menschen und gehörlos geborene Kinder ein CI. Mit dem Weißbuch und dem Register möchte die Fachgesellschaft nach eigenem Bekunden die Qualität der Behandlung sichern und so für Betroffene optimale Behandlungserfolge erzielen.

Das CI ist eine elektronische Innenohrprothese, die Schall in elektrische Impulse umwandelt, durch die der Hörnerv in der Hörschnecke stimuliert wird. So können Sprache und Töne wahrgenommen werden. „Durch diese bahnbrechende Methode gelingt in der Regel nicht nur die (Wieder)Herstellung des Hörvermögens, sondern auch die Rehabilitation in die hörende Welt, denn Hörbeeinträchtigungen bedeuten immer auch soziale Isolation“, erklärte Stefan Dazert, Präsident der DGHNO KHC, der am Weißbuch federführend mitgewirkt hat. 

Anzeige

Die Fachgesellschaft wies darauf hin, dass die Behandlung mit einem CI ein komplexer, interdisziplinärer Prozess sei: Der Erfolg der Versorgung beruhe neben der operativen Implantation der elektronischen Innenohrprothese auch auf einer Hör-Sprach-Thera­pie, der audiologisch-technischen Betreuung sowie einer lebenslangen medizinischen Nachsorge. „Hierfür brauchen wir einheitliche Standards, um etwaigen Risiken entgegenzuwirken. Wenn betroffene Kinder beispielsweise keine umfassende Hör-Sprach-Therapie erhalten, kann ihre Sprachentwicklung gefährdet sein“, so Dazert.

Die DGHNO KHC hat den Versorgungs- und Behandlungsprozess analysiert und im Weißbuch einheitliche Empfehlungen ausgesprochen. Es ist laut der DGHNO KHC die Grundlage einer künftig geplanten Zertifizierung des Behandlungsprozesses unter Leitung der HNO-Fachgesellschaft. „Unser Ziel ist die Etablierung und Qualitäts­sicherung eines national einheitlichen Behandlungsstandards für alle Patienten“, so Dazert.

Parallel dazu hat die Fachgesellschaft auch die inhaltliche Struktur eines nationalen wissenschaftlichen Cochlea-Implantat-Registers entwickelt und veröffentlicht. Dieses wird zukünftig durch die HNO-Fachgesellschaft wissenschaftlich begleitet. „Ziel des Registers ist die anonyme Erhebung von qualitätsrelevanten Informationen, um erstmals eine deutschlandweite, umfassende Datenlage zur Versorgungsstruktur und -qualität zu schaffen“, erläuterte der DGHNO-KHC-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
München – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat seine Forderung nach einem Wahlrecht für Menschen mit einer angeordneten Betreuung bekräftigt. Sie dürften nicht an
Behindertenbeauftragter: Kein Rollback bei Wahlrechtsänderung
4. Februar 2019
Hamburg – Union und SPD können sich offenbar nicht auf eine Reform des Wahlrechts für Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung einigen. Das berichtet der Spiegel. Aktuell dürfen rund
Regierungsparteien uneins über inklusives Wahlrecht
31. Januar 2019
Berlin – Die Grünen werfen der Großen Koalition vor, eine Öffnung des Wahlrechts im Bund für viele Menschen mit Behinderung zu verschleppen. Die „Hängepartie“ von CDU, CSU und SPD sei „eine Farce“,
Wahlrecht für Behinderte: Grüne werfen Koalition Verzögerung vor
30. Januar 2019
Düsseldorf – Zehn Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention hat Nordrhein-Westfalen (NRW) einer Studie zufolge noch ein gutes Stück auf dem Weg zur besseren Teilhabe behinderter
Studie sieht Nordrhein-Westfalen bei Integration Behinderter in der Pflicht
28. Januar 2019
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus zu mehr Achtsamkeit im Umgang mit Menschen mit Behinderungen
Behindertenbeauftragter gedenkt „Euthanasie“-Opfer
18. Januar 2019
Berlin – Für mehr Barrierefreiheit in ambulanten Gesundheitseinrichtungen – auch Arztpraxen – haben sich der Sozialverband VdK, die BAG Selbsthilfe und andere in einem Positionspapier ausgesprochen.
Sozialverbände fordern mehr Barrierefreiheit in Praxen
16. Januar 2019
Mainz – Etwa jeder vierte rheinland-pfälzische Arbeitgeber mit mehr als 20 Mitarbeitern beschäftigt keinen schwerbehinderten Menschen – und das, obwohl Betriebe dieser Größe eigentlich gesetzlich zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER