NewsÄrzteschaftHNO-Ärzte stellen Weißbuch zu Cochlea-Implan­taten und Register vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

HNO-Ärzte stellen Weißbuch zu Cochlea-Implan­taten und Register vor

Freitag, 22. Juni 2018

Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO KHC) hat ein sogenanntes Weißbuch „Cochlea-Implantat-(CI-)Versorgung in Deutschland“ erarbeitet und parallel dazu die erste Fassung eines nationalen CI-Registers vorgestellt. 

Jährlich erhalten etwa 4.000 hochgradig schwerhörige, ertaubte Menschen und gehörlos geborene Kinder ein CI. Mit dem Weißbuch und dem Register möchte die Fachgesellschaft nach eigenem Bekunden die Qualität der Behandlung sichern und so für Betroffene optimale Behandlungserfolge erzielen.

Das CI ist eine elektronische Innenohrprothese, die Schall in elektrische Impulse umwandelt, durch die der Hörnerv in der Hörschnecke stimuliert wird. So können Sprache und Töne wahrgenommen werden. „Durch diese bahnbrechende Methode gelingt in der Regel nicht nur die (Wieder)Herstellung des Hörvermögens, sondern auch die Rehabilitation in die hörende Welt, denn Hörbeeinträchtigungen bedeuten immer auch soziale Isolation“, erklärte Stefan Dazert, Präsident der DGHNO KHC, der am Weißbuch federführend mitgewirkt hat. 

Anzeige

Die Fachgesellschaft wies darauf hin, dass die Behandlung mit einem CI ein komplexer, interdisziplinärer Prozess sei: Der Erfolg der Versorgung beruhe neben der operativen Implantation der elektronischen Innenohrprothese auch auf einer Hör-Sprach-Thera­pie, der audiologisch-technischen Betreuung sowie einer lebenslangen medizinischen Nachsorge. „Hierfür brauchen wir einheitliche Standards, um etwaigen Risiken entgegenzuwirken. Wenn betroffene Kinder beispielsweise keine umfassende Hör-Sprach-Therapie erhalten, kann ihre Sprachentwicklung gefährdet sein“, so Dazert.

Die DGHNO KHC hat den Versorgungs- und Behandlungsprozess analysiert und im Weißbuch einheitliche Empfehlungen ausgesprochen. Es ist laut der DGHNO KHC die Grundlage einer künftig geplanten Zertifizierung des Behandlungsprozesses unter Leitung der HNO-Fachgesellschaft. „Unser Ziel ist die Etablierung und Qualitäts­sicherung eines national einheitlichen Behandlungsstandards für alle Patienten“, so Dazert.

Parallel dazu hat die Fachgesellschaft auch die inhaltliche Struktur eines nationalen wissenschaftlichen Cochlea-Implantat-Registers entwickelt und veröffentlicht. Dieses wird zukünftig durch die HNO-Fachgesellschaft wissenschaftlich begleitet. „Ziel des Registers ist die anonyme Erhebung von qualitätsrelevanten Informationen, um erstmals eine deutschlandweite, umfassende Datenlage zur Versorgungsstruktur und -qualität zu schaffen“, erläuterte der DGHNO-KHC-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat die Entscheidung begrüßt, die Special Olympics 2023 in Berlin auszutragen. „Ich finde das großartig und freue mich darüber,
Behindertenbeauftragter begrüßt Special-Olympics-Entscheidung
13. November 2018
Berlin – Bislang gilt ein Anspruch auf Barrierefreiheit nur für schwerbehinderte Menschen, und dies auch nur im Arbeitsleben. Damit setze Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention und geltendes
Deutschland setzt UN-Behindertenrechtskonvention nicht um
31. Oktober 2018
Neumünster/Berlin – Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte hat sich für ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr ausgesprochen. Hintergrund ist, dass laut dem Verband 30
HNO-Ärzte fordern Hörscreening ab 50 Jahre
26. Oktober 2018
Göttingen – Angehende Lehrer werden nach Ansicht des Sozialverbands VdK im Studium nicht genügend auf die Inklusion in der Schule vorbereitet. „Hier muss dringend nachgebessert werden“, sagte eine
Lehrer ungenügend auf Inklusion vorbereitet
24. Oktober 2018
Berlin – Laut einem Zwischenbericht zum Nationalen Aktionsplan (NAP) der UN-Behindertenrechtskonvention ist Deutschland auf einem guten Weg zu mehr Inklusion. Den Bericht beschloss die Bundesregierung
Deutschland auf gutem Weg zu mehr Inklusion
18. Oktober 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Psychotherapie-Richtlinie um zusätzliche Regelungen für Menschen mit einer geistigen Behinderung ergänzt. Das teilte das oberste Gremium der
Bessere psychotherapeutische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung beschlossen
11. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Mehr Bücher für Blinde und Sehbehinderte fordert der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel. Derzeit seien nur etwa fünf Prozent aller veröffentlichten Werke in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER