NewsÄrzteschaftSächsische Ärzte lassen ausschließliche Fernbehandlung zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sächsische Ärzte lassen ausschließliche Fernbehandlung zu

Montag, 25. Juni 2018

/dpa

Dresden – Die Delegierten des 28. Sächsischen Ärztetages haben eine Änderung der Berufsordnung für Ärzte beschlossen und so den Weg für eine alleinige Fern­behandlung frei gemacht. Demnach ist eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien künftig im Einzelfall erlaubt, wenn dies ärztlich vertretbar ist und die erforderliche ärztliche Sorgfalt insbesondere durch die Art und Weise der Befunderhebung, Aufklärung, Beratung und Behandlung sowie Dokumentation gewahrt wird.

Nach In-Krafttreten der Änderung voraussichtlich zum 1. September 2018 können sächsische Ärzte in eigener Verantwortung ihre Patienten über digitale Anwendungen behandeln. Der Fernbehandlung sind laut Lan­des­ärz­te­kam­mer Sachsen jedoch Grenzen gesetzt, wenn ein Arzt seiner ärztlichen Sorgfaltspflicht am Telefon oder Computer nicht nachkommen kann. Dann müsse der Patient weiterhin persönlich in die Praxis kommen.

Anzeige

Umbruch mit Augenmaß

Der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Sachsen, Erik Bodendieck, erklärte, der Umbruch müsse mit Augenmaß angegangen werden. Gerade ältere Patienten trauten dem „Teledoktor“ nicht. Er sei auch skeptisch, ob die Zulassung der Fernbehandlungen tatsächlich zu einer Entlastung der Ärzte und Notdienste führen werde. Arbeits­unfähigkeitsbescheinigungen und Rezepte dürften auf diesem Wege nicht ausgestellt werden. Es werde jedoch die Patientenautonomie gestärkt.

Bodendieck wies darauf hin, dass Ärzte die Fernbehandlungen dokumentieren sollten, da damit zu rechnen sei, dass die Patienten nicht alle Daten oder Informationen offen legten. „Bei einer Fehlbehandlung gilt das Haftungsrecht. Eine gute Dokumentation ist hier für den Arzt eine wichtige Voraussetzung“, so Bodendieck. Der 121. Deutsche Ärztetag hatte schon Anfang Mai in Erfurt die Änderung der Muster-(Berufsordnung) zur ausschließlichen Fernbehandlung beschlossen. Die Lan­des­ärz­te­kam­mern müssen darüber entscheiden, ob sie diese Änderung übernehmen.

Der Sächsische Ärztetag hat am vergangenen Wochenende darüber hinaus weitere Beschlüsse gefasst. Unter anderem sprachen sich die Delegierten – wie auch der Deutsche Ärztetag – für eine Widerspruchslösung bei der Organspende aus. Jeder Mensch, der für sich eine Organspende ausschließe, sollte schriftlich oder mündlich seinen Widerspruch äußern, hieß es. Weil auch für die Widerspruchsregelung der mutmaßliche Wille des Patienten in Zweifelsfällen zu klären sei, sei dessen Autonomie immer gewährleistet.

Ebenso forderten die Abgeordneten des Sächsischen Ärztetags eine Initiative zur Gewinnung von Fachkräften im Gesundheitswesen sowie eine Kenntnissprüfung für alle Ärzte aus Drittstaaten, die sich am medizinischen Staatsexamen im 2. und 3. Abschnitt der „Ärztlichen Prüfung“ orientiert. © may/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
21. Mai 2019
Frankfurt – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat darauf hingewiesen, dass durch die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) häufig Folgekosten entstehen, die
Kassen sollen Folgekosten der Tele­ma­tik­infra­struk­tur übernehmen
20. Mai 2019
Hamburg – Die elektronische Gesundheitsakte „TK-Safe“ der Techniker Krankenkasse (TK) ist ab heute bundesweit verfügbar. Zuvor ist sie mit rund 160.000 Nutzern in einem Betatest erprobt worden. „Ich
Gesundheitsakte der Techniker Krankenkasse bundesweit verfügbar
20. Mai 2019
Nürnberg/Erlangen – Ärzte und Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wollen Alkoholkranken nach einem Klinikaufenthalt mit einer Kombination aus App und
App und Telefoncoaching sollen Alkoholikern helfen, trocken zu bleiben
17. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat im Zusammenhang mit dem gestern von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Referentenentwurf „Digitale Versorgung-Gesetz“ (DVG)
Krankenhäuser wollen eine Milliarde Euro pro Jahr für Digitalisierung
17. Mai 2019
Berlin – S3-Leitlinien sollen künftig vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) mit fünf Millionen Euro gefördert werden können, sofern für sie in der Versorgung ein besonderer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER