NewsÄrzteschaftÄrzte und Psychotherapeuten warnen vor Risiken der Datenschutz­grundverordnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte und Psychotherapeuten warnen vor Risiken der Datenschutz­grundverordnung

Montag, 25. Juni 2018

/dpa

Berlin – Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union darf in Deutschland nicht überinterpretiert werden. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Berufsverbände von Ärzten und Psychotherapeuten haben in einer gemeinsamen Resolution Augenmaß angemahnt. Sie unterstützen damit einen Antrag der Bundestagsfraktionen von Union und SPD, der möglichen Abmahnmissbrauch verhindern soll.

„Niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten dürfen nicht Opfer von Abmahnwellen und daraus folgenden horrenden Strafzahlungen werden. Dies gefährdet empfindlich die ambulante Versorgung der Patienten“, erklärte Thomas Kriedel, Mitglied des Vorstands der KBV.

Anzeige

Ärztliche Leistungen – etwa aufgrund von Überweisungen – seien keine Auftrags­verarbeitung, heißt es in der Resolution. Eine solche Interpretation der DSGVO würde zu überbordender Bürokratie in den Praxen führen und könne außerdem zu einem Hemmschuh gesetzlich erwünschter Kooperationen werden. Die interprofessionelle und fachübergreifende Zusammenarbeit sei zwingende Voraussetzung für die hohen medizinischen Standards, nach denen in Deutschland Patienten behandelt werden. Dies hätten auch die Bundestagsfraktionen von Union und SPD erkannt, so die Resolution weiter.

In einem Antrag fordern die Fraktionen die Bundesregierung auf, bis zum 1. September 2018 einen Gesetzesvorschlag vorzulegen, um die Gefahr eines Abmahnmissbrauchs, insbesondere gegenüber mittelständischen Unternehmen, gemeinnützigen Organi­sationen, Vereinen und Selbstständigen zu verhindern sowie geringfügige Verstöße nicht mit kostenpflichtigen Abmahnungen zu ahnden.

Diesen Forderungen schließen sich die ärztlichen und psychotherapeutischen Berufsverbände an. Sie wünschen sich darüber hinaus, dass Projekte zur Digitalisierung in der Medizin durch die DSGVO nicht erschwert oder sogar unmöglich gemacht werden.

© may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
15. März 2019
Schwerin – Die Landesregierung in Schwerin dringt auf eine rasche Anpassung der Berufsordnung für die in Mecklenburg-Vorpommern tätigen Ärzte, um die Möglichkeiten der Telemedizin besser nutzen zu
Mecklenburg-Vorpommern dringt auf breitere Anwendung der Telemedizin
15. März 2019
Berlin – Arzt- und Psychotherapeutenpraxen müssen bis zum 31. März dieses Jahres die Technik für den Anschluss an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestellt haben und dies ihrer Kassenärztlichen
Ärzte sollten Zugang zur Tele­ma­tik­infra­struk­tur bestellen
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bundestag verabschiedet Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. März 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz war im Bundestag kaum verabschiedet, da hagelte es bereits Kritik von Akteuren aus dem Gesundheitswesen. Ärzte, Krankenkassen und Verbände sind in
Terminservice- und Versorgungsgesetz ruft deutliche Kritik hervor
14. März 2019
Koblenz – Rund 700.000 Versicherte aus den Regionen Bielefeld, Bochum, Ahaus und Münster können ab dem dritten Quartal Informationen über eingenommene Medikamente und Notfalldaten auf ihrer
Feldtest zu Medikamenten- und Notfalldaten startet
14. März 2019
Berlin – Die Agentur deutscher Arztnetze in Deutschland unterstützt die geplante Einführung einer umfassenden elektronischen Patientenakte (ePA). Sie plädiert jedoch zugleich dafür, zusätzlich dazu
LNS
NEWSLETTER