NewsMedizinAdipositas könnte vor prämenopausalem Mammakarzinom bewahren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas könnte vor prämenopausalem Mammakarzinom bewahren

Montag, 25. Juni 2018

/Axel Kock, stock.adobe.com

London – Während Übergewicht und Adipositas nachweislich das Brustkrebsrisiko nach der Menopause erhöhen, scheinen sie bei jüngeren Frauen eher eine protektive Wirkung zu haben. Dies legt eine Studie in JAMA Oncology (2018; doi: 10.1001/jamaoncol.2018.1771) nahe.

Dass schlanke Frauen vor der Menopause ein erhöhtes Brustkrebsrisiko haben, war bereits in früheren Untersuchungen aufgefallen. Da das Mammakarzinom vor den Wechseljahren relativ selten ist – der Anteil liegt bei 20 % – waren die Zusammen­hänge nicht ganz sicher. Die internationale Premenopausal Breast Cancer Collaborative Group hat deshalb die Daten aus 19 prospektiven Kohorten aus Nordamerika (9), Europa (7), Asien (2) und Australien (1) zusammen ausgewertet. Die jetzt von Minouk Schoemaker vom Institute of Cancer Research in London vorgestellten Daten bestä­tigen: Übergewichtige oder adipöse Frauen erkranken vor der Menopause seltener an Brustkrebs.

Der Einfluss war umso größer, je jünger die Frauen waren. Im Alter von 18 bis 24 Jahren nahm das Risiko auf ein prämenopausales Mammakarzinom pro 5 kg/m2 Anstieg des BMIs um 23 % ab (Hazard Ratio 0,77; 95-%-Konfidenzintervall 0,73-0,80). Frauen mit einem BMI von 35 kg/m2 oder höher hatten ein um den Faktor 4,2 niedrigeres Risiko als Frauen mit einem BMI von unter 17 kg/m2.

In der Altersgruppe der 45- bis 54-jährigen Frauen war ein um 5 kg/m2 höherer BMI nur noch mit einem um 12 % verminderten Risiko auf ein prämenopausales Mammakarzinom assoziiert (Hazard Ratio 0,88; 0,86-0,91).

Die Ergebnisse sollten junge Frauen nach Ansicht von Schoemaker nicht veranlassen, ein hohes Körpergewicht anzustreben, da die Risiken der Adipositas insgesamt überwiegen. Hinzu kommt, dass die Adipositas nach der Menopause ein wichtiger Risikofaktor für das Mammakarzinom ist. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2018
Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bewertet neue Studien, die mit der Anwendung von biomarkerbasierten Tests beim primären Brustkrebs (Mammakarzinom)
IQWiG wertet neue Studien zu Biomarkertests bei Brustkrebs aus
5. Juli 2018
Berlin – Eine neue Leitlinie „Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen“ soll nach Auffassung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) Magen-Operationen bei geeigneten Diabetespatienten
Adipositas und metabolische Erkrankungen: S3-Leitlinie soll Eingriff schneller möglich machen
2. Juli 2018
Berlin – In Deutschland sind weit mehr als die Hälfte der Eltern zu dick. 36 Prozent der Väter und Mütter sind übergewichtig und 22 sogar fettleibig, wie eine heute in Berlin veröffentlichte Umfrage
Viele Eltern sind übergewichtig oder fettleibig
26. Juni 2018
Oslo – Frauen mit einem dichten Brustgewebe haben ein höheres Krebsrisiko als Frauen mit mammographisch weniger dichten Brüsten. Zwischen den Brustkrebs-Screeningterminen entdeckten Ärzte in Norwegen
Höhere Krebsrate bei Frauen mit dichtem Brustgewebe
22. Juni 2018
Ann Arbor und Boston – Eine autologe Brustrekonstruktion mit körpereigenem Gewebe ist nach einer Mastektomie häufiger mit Komplikationen verbunden als ein Brustimplantat, die Frauen waren dennoch am
Mammakarzinom: Höhere Zufriedenheit trotz häufigerer Komplikationen nach autologer Brustrekonstruktion
12. Juni 2018
Boston – Eine chemische Modifikation von Sucralfat, einem seit den 1980er-Jahren eingesetzten Schleimhautprotektivum, hat in präklinischen Studien in Nature Materials (2018; doi:
Pille statt Operation? Medikament vermindert Glucoseresorption im Darm
12. Juni 2018
Heidelberg – Die Zahl der Frauen, die nach der Brustkrebstherapie viele Jahre erkrankungsfrei leben, ist hoch und weiter steigend. Die langfristige Lebensqualität nach einer Brustkrebstherapie gewinnt
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER