NewsHochschulenBrandenburger Hochschulen wollen vollwertige Medizinerausbildung ermöglichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Brandenburger Hochschulen wollen vollwertige Medizinerausbildung ermöglichen

Montag, 25. Juni 2018

/dpa

Potsdam – Drei Brandenburger Hochschulen wollen sich zusammentun, damit das Bundesland eine vollwertige Medizinerausbildung erhält. An dem Gesundheitscampus sind die Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB), die Universität Potsdam und die BTU Cottbus-Senftenberg beteiligt. Der Vertrag dafür soll heute unterschrieben werden, wie das Forschungsministerium mitteilte.

Bislang ist die private MHB die einzige Hochschule in Brandenburg, die ein Medizinstudium anbietet. Weil die Hochschule jedoch kaum Forschungsaktivitäten vorweisen kann, können ihre Studenten bislang dort nicht promovieren. Durch den neuen Verbund soll sich das ändern.

Anzeige

Das Wissenschaftsministerium teilte am vergangenen Freitag mit, der Gesundheits­campus werde jährlich mit 6,6 Millionen Euro vom Land finanziert und erhalte 16 neue Professuren. Die Forschung soll sich unter anderem mit Alterskrankheiten befassen, da Brandenburg mit einem steigenden Anteil pflegebdürftiger Menschen rechnet.

Die MHB wurde 2014 als erste und bislang einzige medizinische Hochschule Brandenburgs gegründet. Sie ist an den Standorten Brandenburg/Havel und Neuruppin vertreten. Das Medizinstudium an der MHB ist mit hohen Kosten verbunden. Der Preis reduziert sich jedoch, wenn sich die Studenten dazu verpflichten, ihre Weiterbildung zum Facharzt in Brandenburger Partnerkliniken zu absolvieren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
6. Februar 2019
Erfurt – Die Landesregierung in Thüringen hat grünes Licht für die neu geregelte Zulassung zum Medizinstudium gegeben. Das Kabinett stimmte gestern einem neuen Staatsvertrag von Bund und Ländern zu,
Thüringens Kabinett stimmt Staatsvertrag zum Medizinstudium zu
5. Februar 2019
München – Bayern will zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin in Erlangen und Bayreuth schaffen. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie die bayerische Landesregierung heute mitteilte. Demnach gab
Bayern will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
22. Januar 2019
Magdeburg – Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat eine Landarztquote für Medizinstudienplätze auf den Weg gebracht. Dabei sollen auch Bewerber ohne Einser-Abitur eine Chance haben, wie
Sachsen-Anhalt bringt Landarztquote auf den Weg
17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
10. Januar 2019
Berlin – Das Medizinstudium rasch entsprechend dem Masterplan 2020 zu reformierem, hat der Hartmannbund (HB) angemahnt. „Wo 2020 draufsteht, sollte auch 2020 drin sein“, sagte der Vorsitzende des
LNS
NEWSLETTER