NewsPolitikNRW plant länderübergreifende Initiative gegen Kindeswohlgefährdung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NRW plant länderübergreifende Initiative gegen Kindeswohlgefährdung

Montag, 25. Juni 2018

/bramgino, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) will in Kürze eine „länderübergreifende Initiative“ zum kinderärztlichen Informationsaustausch ausloten. Das hat Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) angekündigt. Auf dieser Grundlage solle das weitere Vorgehen entschieden werden. Die Gesetzgebungs­kompetenz für eine Neuregelung liege aber beim Bund, sagte Laumann.

Hintergrund des Vorstoßes ist ein Rechtsgutachten, das das Land NRW in Auftrag gegeben hatte. Danach sei ein kindesärztlicher Informationsaustausch bei einem vagen Verdacht auf Kindeswohlgefährdung nicht gerechtfertigt, teilte Laumann auf eine SPD-Anfrage mit. Ohne Einwilligung der Eltern oder die Einschaltung des Familiengerichts bleibe der Arzt demnach auch in diesen Fällen an seine Schweigepflicht gebunden.

Anzeige

In ihrem Koalitionsvertrag hatte sich die schwarz-gelbe Landesregierung Mitte 2017 darauf verständigt, den interkollegialen Austausch von Kinderärzten grundsätzlich zu ermöglichen und den Medizinern mehr Rechtssicherheit zu geben. So solle bei Gewalt gegen Kinder ein „Doctor-Hopping“ unterbunden werden. Die SPD-Landtagsopposition kritisiert, dass die Landesregierung bisher erkennbar nichts unternommen habe, „um den Worten im Koalitionsvertrag auch Taten folgen zu lassen“. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Potsdam – Kinder und Jugendliche in Brandenburg werden einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge häufiger wegen körperlicher Krankheiten behandelt als der Bundesdurchschnitt. Demnach werden vor
Brandenburger Kinder kränker als Durchschnitt
20. März 2019
Düsseldorf – Die Front für ein bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Minderjährige oder Schwangere Beifahrer sind, wird größer. Auch Nordrhein-Westfalen (NRW) macht nun Druck auf die
Nordrhein-Westfalen unterstützt bundesweites Rauchverbot in Autos
20. März 2019
München – Die Kinder und Jugendlichen in Bayern sind gesünder als ihre Altersgenossen im Bundesdurchschnitt. Zwar dominieren die gleichen Erkrankungen wie auf Bundesebene. „Aber der Anteil der
Bayerische Kinder gesünder als im Bundesschnitt
18. März 2019
Berlin – An vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender Gesundheitsversorgung könnten einem Medienbericht zufolge bis zum Jahr 2030 etwa 56 Millionen Kinder sterben. Das berichtete die
Millionen Kinder könnten bis 2030 an vermeidbaren Ursachen sterben
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
12. März 2019
Darmstadt – In Hessen ist laut einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt von
Jedes vierte Kind in Hessen ist chronisch krank
7. März 2019
Düsseldorf/Hannover – Mehr als jedes vierte untersuchte Kind in Niedersachsen leidet an einer Erkrankung, die chronisch verlaufen kann. Rund 29 Prozent leiden etwa an Asthma, Neurodermitis und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER