NewsPolitikNRW plant länderübergreifende Initiative gegen Kindeswohlgefährdung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NRW plant länderübergreifende Initiative gegen Kindeswohlgefährdung

Montag, 25. Juni 2018

/bramgino, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) will in Kürze eine „länderübergreifende Initiative“ zum kinderärztlichen Informationsaustausch ausloten. Das hat Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) angekündigt. Auf dieser Grundlage solle das weitere Vorgehen entschieden werden. Die Gesetzgebungs­kompetenz für eine Neuregelung liege aber beim Bund, sagte Laumann.

Hintergrund des Vorstoßes ist ein Rechtsgutachten, das das Land NRW in Auftrag gegeben hatte. Danach sei ein kindesärztlicher Informationsaustausch bei einem vagen Verdacht auf Kindeswohlgefährdung nicht gerechtfertigt, teilte Laumann auf eine SPD-Anfrage mit. Ohne Einwilligung der Eltern oder die Einschaltung des Familiengerichts bleibe der Arzt demnach auch in diesen Fällen an seine Schweigepflicht gebunden.

Anzeige

In ihrem Koalitionsvertrag hatte sich die schwarz-gelbe Landesregierung Mitte 2017 darauf verständigt, den interkollegialen Austausch von Kinderärzten grundsätzlich zu ermöglichen und den Medizinern mehr Rechtssicherheit zu geben. So solle bei Gewalt gegen Kinder ein „Doctor-Hopping“ unterbunden werden. Die SPD-Landtagsopposition kritisiert, dass die Landesregierung bisher erkennbar nichts unternommen habe, „um den Worten im Koalitionsvertrag auch Taten folgen zu lassen“. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
München – Noch immer müssen Kinder- und Jugendärzte viele Patienten mit Arzneimitteln behandeln, die nur an Erwachsenen getestet wurden und für junge Menschen nicht zugelassen oder nicht geeignet
Stiftung Kindergesundheit kritisiert unzureichende Arzneimittelversorgung für junge Patienten
24. September 2018
Berlin – Allergische Erkrankungen wie allergische Rhinitis, Asthma bronchiale und atopisches Ekzem (Neurodermitis) gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Heranwachsenden. Im
Mehr als jedes sechste Kind in Deutschland mit allergischen Erkrankungen
21. September 2018
Paris – Für die Lebensmittelkennzeichnung auf der Vorderseite der Packung gibt es verschiedene Modelle. Forscher aus Frankreich haben vier davon verglichen. Am besten konnten Verbraucher die
Nutriscore sorgt für gesündere Kaufentscheidung als Ampelkennzeichnung
21. September 2018
Neubrandenburg – Hohe Sensibilität und sachgerechtes Handeln sind nach Überzeugung von Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) entscheidend für einen wirkungsvollen Kinderschutz. „Ein funktionierendes
Aktionswoche Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern
20. September 2018
Kopenhagen – Ein hoher Glutengehalt der Nahrung von Frauen während der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko des Kindes an einem Typ-1-Diabetes
Glutenhaltige Kost in der Schwangerschaft könnte Typ-1-Diabetes beim Kind fördern
20. September 2018
Seattle – Obwohl Durchfallerkrankungen in den ersten Lebensjahren heute gut behandelt werden können, sind sie mit jährlich 330.000 Opfern die dritthäufigste Todesursache von kleinen Kindern in Afrika.
Todesfälle an Durchfallerkrankungen bei Kindern in Afrika ein regionales Problem
19. September 2018
Columbus/Ohio – Sogenannte Lauflernhilfen führen selten dazu, dass Kinder schneller laufen lernen, die Kinder können sich jedoch rascher in der Wohnung bewegen, was leichter zu Unfällen führt, wie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER