NewsVermischtesVerfassungs­beschwerde zu transsexueller Elternschaft gescheitert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verfassungs­beschwerde zu transsexueller Elternschaft gescheitert

Montag, 25. Juni 2018

Karlsruhe – Ein Berliner Transsexueller, der nicht als Mutter, sondern als Vater seines fünfjährigen Kindes anerkannt werden wollte, ist mit einer Klage beim Bundesverfassungsgericht gescheitert. Die Beschwerde sei bereits im Mai ohne Begründung nicht zur Entscheidung angenommen worden (Az. I BvR 2831/17), sagte ein Gerichtssprecher heute. Die Bundesvereinigung Trans* (BVT*), die sich für die Belange transsexueller Menschen einsetzt, kündigte an, den Fall nun vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu bringen.

Der Kläger hatte sein Geschlecht von weiblich zu männlich ändern lassen. Nach der Zuerkennung setzte er nach eigenen Angaben seine Hormone ab und wurde wieder fruchtbar. Durch Samenspende bekam er 2013 ein Kind. Vor Gericht wehrt er sich seither vergeblich dagegen, dass ihn das Standesamt mit seinem früheren weiblichen Vornamen als Mutter ins Geburtenregister eingetragen hat.

Anzeige

Zuletzt hatte der Bundesgerichtshof (BGH) im September 2017 den Eintrag bestätigt, weil der Frau-zu-Mann-Transsexuelle das Kind selbst geboren habe. Mutter- und Vaterschaft seien nicht beliebig austauschbar. Die Richter begründeten ihre Entschei­dung auch damit, dass die Geburtsurkunde eines Kindes von Hinweisen auf die Transsexualität eines Elternteils freibleiben soll.

Die BVT* will, dass transsexuelle Eltern in der Geburtsurkunde geschlechtsneutral und mit ihrem aktuellen Vornamen eingetragen werden. Dass die Geburtsurkunde von den eigenen Ausweispapieren abweiche, erschwere beispielsweise gemeinsame Reisen ins Ausland. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die bestehenden Blutspenderegeln für homosexuelle Männer auch in der Coronapandemie nicht verändern. In einem Brief an FDP-Abgeordnete
Spahn will Blutspenderegeln für homosexuelle Männer nicht lockern
12. Mai 2020
Berlin − Die FDP im Bundestag kritisiert, dass homo- und bisexuelle Männer weiterhin Beschränkungen beim Blutspenden unterliegen. Der Passus dazu im Entwurf zum Zweiten Pandemiegesetz sei nur
FDP kritisiert Festhalten an Blutspenderegeln für Homosexuelle
8. Mai 2020
Berlin – Medizinische Interventionen, die darauf gerichtet sind, die sexuelle Orientierung oder die selbstempfundene geschlechtliche Identität einer Person gezielt zu verändern oder zu unterdrücken
„Konversionstherapien“ bei unter 18-Jährigen künftig verboten
7. Mai 2020
Stockholm − Der schnell wirkende GnRH-Antagonist Degarelix, der zur Behandlung des Prostatakarzinoms zugelassen ist, hat in einer placebokontrollierten Studie in JAMA Psychiatry (2020; doi:
Pädophile Störungen: GnRH-Antagonist senkt in Studie die Neigung zu sexuellen Übergriffen
20. April 2020
Berlin – Nach der letzten Überarbeitung der „Richtlinie Hämotherapie“ im Jahr 2017 stehen jetzt die Blutspenderegelungen für homosexuelle und transgeschlechtliche Menschen in der Diskussion.
Blutspende-Regelungen für homosexuelle und transgeschlechtliche Menschen in der Diskussion
6. April 2020
Berlin − Die FDP hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, sich angesichts der Corona-Pandemie für eine Aufhebung des weitgehenden Blutspendeverbots für homosexuelle Männer
FDP für Aufhebung des Blutspendeverbots für homosexuelle Männer
19. März 2020
Berlin – Über die gesundheitliche Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Personen (LSBTI) ist in Deutschland wenig bekannt. Das erläutern die Autoren eines
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER