NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer warnt vor Drogenkonsum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer warnt vor Drogenkonsum

Montag, 25. Juni 2018

/monticellllo, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsgruppe „Sucht und Drogen“ der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat vor dem Konsum jeglicher Drogen gewarnt. Das gelte für die sogenannten legalen Drogen wie Tabak und erst recht für illegale Substanzen. Dabei solle auch der Konsum von Cannabis nicht verharmlost werden, erklärten die Vorsitzenden der Arbeitsgruppe, Josef Mischo und Erik Bodendieck anlässlich des morgigen Welt-Drogentags. „Je jünger die Konsumenten, desto schwerwiegender die Folgen“, sagte Mischo.

Durch eine Legalisierung von Cannabis würden die gesundheitlichen Gefahren des Cannabiskonsums verharmlost und präventive Bemühungen im Suchtbereich konterkariert, heißt es dazu in einer Stellungnahme der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) zur öffentlichen Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags am 27. Juni.

Anzeige

Nach Einschätzung der BÄK würde eine Cannabis-Freigabe zu steigenden Konsumen­tenzahlen führen und den medizinischen Behandlungsbedarf erhöhen. Die jüngst vorgelegte und vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium geförderte CaPRis-Studie zeige laut BÄK unter anderem auf, dass es durch Cannabiskonsum zu eingeschränkter Gedächtnisleistung, Aufmerksamkeit und Psychomotorik sowie hirnstrukturellen Veränderungen komme. Zudem steige das Risiko für psychotische Störungen und die Entwicklung eines cannabisbezogenen Abhängigkeitssyndroms deutlich an.

Mit Blick auf den Konsum von Heroin verwies Bodendieck auf die novellierte Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung sowie die Substitutions-Richtlinie der Bundes­ärzte­kammer. Es sei gut, dass die Politik die Richtlinienkompetenz in diesem wichtigen Bereich auf die ärztliche Selbstverwaltung übertragen habe.

„Die Therapie unterliegt nicht mehr starren gesetzlichen Regelungen, die bislang immer auch die Gefahr von Strafverfahren für die behandelnden Ärzte nach sich zogen“, sagte er. Den Patienten könne nun ärztlicherseits besser und flexibler geholfen werden, um vom Drogenkonsum wegzukommen, nicht mehr straffällig zu werden, ihre Lebenssituation zu stabilisieren und den Weg zurück ins Arbeitsleben zu finden.

© may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #725920
Syntaxie
am Dienstag, 3. Juli 2018, 14:25

@ Frager

Mal anders betrachtet:
Durch Legalisierung werden manche bemerken, daß es je nach Sorte durchaus medizinisch sinvoll ist. Und sich als dessen bedürftig erkennen... solche versucht man schwarzmalerisch wohl als Suchtkranke hinzustellen
Avatar #725371
Frager
am Montag, 2. Juli 2018, 14:32

Arbeitsgruppe der Bundes­ärzte­kammer inkompetent?

"Nach Einschätzung der BÄK würde eine Cannabis-Freigabe zu steigenden Konsumen­tenzahlen führen und den medizinischen Behandlungsbedarf erhöhen."

Diese Einschätzung widerspricht den bekannten Fakten und Daten. Nur eine Quelle als Beispiel: https://www.thelancet.com/journals/lanpsy/article/PIIS2215-0366(15)00217-5/abstract
Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 27. Juni 2018, 21:21

Moralinsaure Ignoranz

"die Bundesärztekammer" ist ein privater, nicht eingetragener Verein der Landesärztekammern. Im Gegensatz zu den LÄKs als "Körperschaften öffentlichen Rechts" ist deren Arbeitsgemeinschaft keine juristische Person. Was "die Bundesärztekammer" sagt, ist völlig belanglose Meinungsäußerung von ein paar Funktionären, denen ihr tolles "Amt" zu sehr in den Kopf gestiegen ist. Der BÄK-Vorsitzende ist nur ein machtloser Frühstücksdirektor, der stets und ständig unautorisierte Reden vorgeblich im Namen aller Ärzte hält und unangemessenes Gehör findet.
99% der Ärzte haben keine Ahnung von Cannabis oder gar Suchtmedizin, erkennen selbst einfache Suchtkrankheiten nur bei 0.75 % ihrer Patienten und haben von "Drogen" weniger Wissen als die Konsumenten.
Ein angemessener Umgang mit Cannabis wie zB in Canada oder einigen US-Bundesstaaten ist für diese schreckstarren "Superärzte" völlig unvorstellbar.
Liebe BÄK-Funktionäre, haltet einfach den Mund und geht euch schämen!
Avatar #725920
Syntaxie
am Mittwoch, 27. Juni 2018, 12:11

Zensur zur Unterstützung/Duldung der Freiwildjagd auf Kiffer ?

Wovor haben denn die Cannabiskritiker Angst... davor, daß man sie schräg ansehen wird und ihnen peinliche Fragen gestellt werden ?
Die Lösung solcher Angstprobleme: sie können sich irgendwohin begeben wo sie niemand kennt
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
6. Februar 2019
Erfurt – Im vergangenen Jahr sind in Thüringen 15 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum gestorben. Das sind ebenso viele wie 2017, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit Verweis auf die offiziell vom
Drogenmissbrauch kostet 15 Menschen in Thüringen das Leben
29. November 2018
Tampa – Die um sich greifende Drogenepidemie und eine zunehmende Zahl von Suiziden lassen die durchschnittliche Lebenserwartung der US-Bürger sinken. Die Lebenserwartung habe 2017 bei 78,6 Jahren
Drogenmissbrauch und steigende Suizidrate lassen Lebenserwartung in USA sinken
26. November 2018
Hannover – Suchtprävention müsste nach Ansicht von Experten schon viel früher einsetzen als bisher. Arztpraxen, Kitas oder Sportvereine sollten dabei besser einbezogen werden, heißt es in einer Studie
Suchtprävention muss früher beginnen
19. November 2018
Rotterdam – Der Versuch eines Drogensüchtigen, sich während einer Rehabehandlung mittels Inhalation eines Deodorants in einen Rausch zu versetzen, endete tödlich. Der 19-Jährige starb nach mehreren
„Sudden sniffing death“: Herztod durch Deodorant
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
Drogenbeauftragte fordert Entstigmatisierung der Suchtkranken
1. November 2018
Berlin – Nach jahrelangen Überlegungen will das Land Berlin Testmöglichkeiten für Drogen wie Ecstasypillen schaffen. Ein Modellprojekt zum Drug-Checking starte heute, teilte ein Sprecher der
LNS
NEWSLETTER