NewsMedizinPsychosen für jeden zehnten Suizid verantwortlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Psychosen für jeden zehnten Suizid verantwortlich

Dienstag, 26. Juni 2018

/freshida, stock.adobe.com

Toronto – Patienten mit einer Psychose-Spektrum-Störung haben ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko. In der kanadischen Provinz Ontario entfielen laut einer Studie in Schizophrenia Research (2018; doi: 10.1016/j.schres.2018.06.025) fast 12 Prozent aller Suizide auf eine Schizophrenie oder andere Psychosen.

In den Jahren 2008 bis 2012 nahmen sich in Ontario 5.660 Menschen das Leben. Bei 663 Personen oder 11,7 Prozent konnte Juveria Zaheer vom Centre for Addiction and Mental Health in Toronto eine Psychose-Spektrum-Störung in der Vorgeschichte ermitteln. Zur Psychose-Spektrum-Störung gehören Schizophrenie, schizoaffektive Störung oder andere nicht näher bezeichnete Psychosen.

Anzeige

Da in Ontario wie in den meisten anderen Ländern nur etwa 1 Prozent der Bevölkerung an einer Psychose-Spektrum-Störung leidet, bedeutet dies, dass Menschen mit einer Psychose ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko haben. 

Patienten mit Psychose-Spektrum-Störung nehmen sich außerdem deutlich früher das Leben als andere Menschen. Laut Zaheer entfiel jeder fünfte Suizid in der Altersgruppe zwischen 25 und 34 Jahren. Bei den Selbstmördern ohne Psychose-Spektrum-Störung war es nur einer von zehn Personen.

Mehr als die Hälfte der Patienten mit Psychose-Spektrum-Störung hatten in den 30 Tagen vor ihrem Freitod Kontakt zu psychiatrischen Einrichtungen, bei den Personen ohne Psychose-Spektrum-Störung Personen war nur einer von vier in medizinischer Behandlung. 

Diese Zahlen zeigen nach Ansicht von Zaheer, dass selbst in Ontario, wo viele Patienten bereits bei der ersten Episode einer Psychose in Behandlung sind, Chancen für eine rechtzeitige Suizid-Präventionen in der am meisten bedrohten Personengruppe versäumt wird. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2019
Köln – Bestimmte Formen der Kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) können depressive Symptome, aber auch Suizidgedanken und -versuche mindern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe der Technischen Universität
Kognitive Verhaltenstherapie kann bei suizidalen Krisen durch unipolare Depression helfen
28. Oktober 2019
Eichstätt-Ingolstadt – Seit dem Suizid des einstigen Fußballnationaltorwarts Robert Enke am 10. November 2009 hat sich nach Expertenmeinung gesellschaftlich etwas verändert. „Die Offenheit gegenüber
Männer nach Enke-Suizid offener bei Depressionen
22. Oktober 2019
Berlin – Zwischen dem 1. Februar und 31. August sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieben Anträge auf Erwerb eines tödlich wirkenden Medikaments zum Zweck der
Sieben Anträge auf Zulassung von Suizidmittel in sieben Monaten
22. Oktober 2019
Berlin – Jedes Jahr begehen rund 10.000 Menschen in Deutschland Suizid aufgrund von Depressionen. „Viele Suizide sind vermeidbar, denn psychische Erkrankungen sind behandelbar. Darauf wollen wir
Robert-Enke-Stiftung klärt mit Virtual-Reality über Depressionen auf
22. Oktober 2019
Düsseldorf – Künstliche Intelligenz soll künftig in den Haftanstalten von Nordrhein-Westfalen (NRW) helfen, Suizidversuche früher zu erkennen und zu verhindern. Dazu starte das Land ein neues
Künstliche Intelligenz soll Suizide in Haft verhindern
16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
1. Oktober 2019
Essen – Forscher des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vermuten einen engeren Zusammenhang zwischen Suiziden bei Jugendlichen und deren Situation in der Schule. Hintergrund ist, dass die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER