NewsAuslandInhaftiert wegen Fehlgeburt: Salvadorianerin nach 18 Jahren Gefängnis frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Inhaftiert wegen Fehlgeburt: Salvadorianerin nach 18 Jahren Gefängnis frei

Dienstag, 26. Juni 2018

San Salvador – Nach 18 Jahren im Gefängnis ist eine Salvadorianerin, die nach einer Fehlgeburt wegen Mordes an ihrem Baby verurteilt wurde, vorzeitig freigelassen worden. Die 40-jährige Mariana López wurde gestern aus der Haftanstalt in Izalco westlich der Hauptstadt San Salvador entlassen, wie die Strafvollzugsbehörden des zentralamerikanischen Landes mitteilten. Vize-Justizminister Raúl López habe sie persönlich über ihre Freilassung informiert.

López wurde im Jahr 2000 nach einer Fehlgeburt wegen Mordes schuldig gesprochen und zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Hintergrund ist das restriktive Abtreibungs­gesetz in El Salvador: Es verbietet jeden Schwangerschaftsabbruch, selbst wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist oder die Schwangerschaft Folge einer Vergewaltigung war. Abtreibungen können als Mord eingestuft und mit bis zu 50 Jahren Haft bestraft werden.

Anzeige

Die Menschenrechtsorganisation Acdatee begrüßte López' Freilassung als „wichtigen Sieg für die Frauen, die von einem chauvinistischen, patriarchalen und frauenfeindlichen System zu Unrecht verurteilt wurden“.

López' Schicksal ist kein Einzellfall. Sie ist in diesem Jahr bereits die vierte Frau in El Salvador, die nach einer Verurteilung wegen einer angeblichen Abtreibung aus der Haft entlassen wurde. In der vergangenen Woche hatte ein salvadorianisches Gericht bereits die Freilassung von Elsi Rosales angeordnet, die nach dem Tod ihres neugeborenen Kindes wegen Abtreibung verurteilt wurde und seit August in Haft saß.

Im Februar war Teodora Vásquez, die nach einer Totgeburt zu 30 Jahren Haft verurteilt worden war, nach elf Jahren aus dem Gefängnis freigekommen. Im März kam Maira Figueroa nach 15 Jahren frei. Im Januar hatte die Interamerikanische Menschen­rechtskommission, ein unabhängiges Gremium der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), El Salvador aufgefordert, die Abtreibungsurteile gegen 27 Frauen zu überprüfen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Seoul – Frauen, die viele Kinder geboren haben, erkranken häufiger an Alzheimer als Frauen mit weniger Kindern. Am seltesten erkrankten aber Frauen, die mehr als einen Abort erlitten hatten.
Viele Geburten könnten das Alzheimerrisiko erhöhen
19. Juli 2018
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) befürchtet, dass es auf Dauer in kleineren Krankenhäusern in der Fläche oder auf dem Land keine Geburtshilfe von niedergelassenen
Hohe Haftpflichtbeiträge gefährden ambulante und belegärztliche Geburtshilfe
18. Juli 2018
Berlin – Mit Vaginalsekret könnte das Immunsystem von Kaiserschnittkindern aufgepäppelt werden. Ärzte und Hebammen raten allerdings dazu, Studie abzuwarten. Aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für
Babybehandlung mit Vaginalsekret: Experten raten, Studien abzuwarten
10. Juli 2018
Baltimore – Epidemiologische Studien zeigen, dass Stress in der Schwangerschaft zu neuropsychologischen Entwicklungsstörungen bei den Kindern führen kann. Tierexperimentelle Studien in Nature
Vaginales Mikrobiom überträgt Schwangerschaftsstress
10. Juli 2018
Radebeul – In der Schwangerenberatung der Diakonie melden sich immer mehr Frauen mit einer Vielzahl an Problemen. „Die einfache Beratung, bei der es nur um Fragen der Schwangerschaft geht, nimmt ab“,
Unterstützung durch die Schwangerenberatung immer mehr gefragt
9. Juli 2018
Hildesheim – Wenn ein deutsches Paar über eine Leihmutter im Ausland Kinder bekommt, muss die Elternschaft auch in Deutschland anerkannt werden, obwohl die Leihmutterschaft hierzulande verboten ist.
Deutschland muss per Leihmutter geborene Kinder anerkennen
9. Juli 2018
Phnom Penh – 33 schwangere Leihmütter sind in Kambodscha wegen Menschenhandels angeklagt worden. Das teilte ein Gerichtssprecher in der Hauptstadt Phnom Penh mit. Leihmutterschaft ist in dem

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER