NewsAuslandInhaftiert wegen Fehlgeburt: Salvadorianerin nach 18 Jahren Gefängnis frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Inhaftiert wegen Fehlgeburt: Salvadorianerin nach 18 Jahren Gefängnis frei

Dienstag, 26. Juni 2018

San Salvador – Nach 18 Jahren im Gefängnis ist eine Salvadorianerin, die nach einer Fehlgeburt wegen Mordes an ihrem Baby verurteilt wurde, vorzeitig freigelassen worden. Die 40-jährige Mariana López wurde gestern aus der Haftanstalt in Izalco westlich der Hauptstadt San Salvador entlassen, wie die Strafvollzugsbehörden des zentralamerikanischen Landes mitteilten. Vize-Justizminister Raúl López habe sie persönlich über ihre Freilassung informiert.

López wurde im Jahr 2000 nach einer Fehlgeburt wegen Mordes schuldig gesprochen und zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Hintergrund ist das restriktive Abtreibungs­gesetz in El Salvador: Es verbietet jeden Schwangerschaftsabbruch, selbst wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist oder die Schwangerschaft Folge einer Vergewaltigung war. Abtreibungen können als Mord eingestuft und mit bis zu 50 Jahren Haft bestraft werden.

Anzeige

Die Menschenrechtsorganisation Acdatee begrüßte López' Freilassung als „wichtigen Sieg für die Frauen, die von einem chauvinistischen, patriarchalen und frauenfeindlichen System zu Unrecht verurteilt wurden“.

López' Schicksal ist kein Einzellfall. Sie ist in diesem Jahr bereits die vierte Frau in El Salvador, die nach einer Verurteilung wegen einer angeblichen Abtreibung aus der Haft entlassen wurde. In der vergangenen Woche hatte ein salvadorianisches Gericht bereits die Freilassung von Elsi Rosales angeordnet, die nach dem Tod ihres neugeborenen Kindes wegen Abtreibung verurteilt wurde und seit August in Haft saß.

Im Februar war Teodora Vásquez, die nach einer Totgeburt zu 30 Jahren Haft verurteilt worden war, nach elf Jahren aus dem Gefängnis freigekommen. Im März kam Maira Figueroa nach 15 Jahren frei. Im Januar hatte die Interamerikanische Menschen­rechtskommission, ein unabhängiges Gremium der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), El Salvador aufgefordert, die Abtreibungsurteile gegen 27 Frauen zu überprüfen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Kopenhagen – Ein hoher Glutengehalt der Nahrung von Frauen während der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko des Kindes an einem Typ-1-Diabetes
Glutenhaltige Kost in der Schwangerschaft könnte Typ-1-Diabetes beim Kind fördern
19. September 2018
Ottowa/Kanada – Die Hoffnung, dass eine hochdosierte Behandlung mit Folsäure in der Schwangerschaft einer Präeklampsie vorbeugen kann, hat sich in einer internationalen randomisierten Studie nicht
Folsäure kann Präeklampsie in internationaler Studie nicht verhindern
19. September 2018
Gilching – Der Hebammenmangel in Deutschland trifft inzwischen jede fünfte Frau. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts SKOPOS. Demnach suchen 20 Prozent der schwangeren
Jede fünfte Mutter verzichtet im Wochenbett auf Nachsorgehebamme
19. September 2018
Luxemburg – Die Arbeitnehmerrechte von schwangeren und stillenden Frauen sind durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs gestärkt worden. Um besonderen Schutz in Hinsicht auf Nachtarbeit zu
Nachtarbeit: EuGH stärkt Rechte schwangerer und stillender Frauen
17. September 2018
Wiesbaden – Immer weniger Krankenhäuser in Deutschland führen Entbindungen durch. 2017 sind in 672 von 1.942 Kliniken Geburten begleitet worden, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden
Immer weniger Krankenhäuser führen Entbindungen durch
12. September 2018
Chicago – Ein unbehandelter Gestationsdiabetes gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind nicht nur während der Schwangerschaft. Eine Langzeituntersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
Späte Nachwehen eines unbehandelten Gestationsdiabetes treffen Mutter und Kind
11. September 2018
Hamburg – Die klinische Forschergruppe KFO 296 des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden drei Jahren insgesamt 3,7
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER