NewsPolitik10-Punkte-Papier: Union will gematik neu ausrichten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

10-Punkte-Papier: Union will gematik neu ausrichten

Dienstag, 26. Juni 2018

/dpa

Berlin – Die Union will bei E-Health künftig stärker Flagge zeigen und bei kontro­versen Themen stärker eingreifen. Das geht aus einem von dem Gesundheitspolitiker Tino Sorge (CDU) erarbeiteten Positionspapier hervor („Die Digitalisierung des Gesundheitswesens entschlossen vorantreiben“), das die AG Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion heute beschlossen hat. Zudem regt Sorge, der seit 2013 dem Gesundheitsausschuss angehört, einen von der Politik moderierten nationalen E-Health-Strategieprozess an. Dafür hatten sich zuletzt auch mehrere große Industrieverbände aus der Gesundheitswirtschaft ausgesprochen.

„Bei der Digitalisierung brauchen wir in dieser Legislatur mehr Rechtsklarheit, mehr Teamgeist, vor allem aber auch mehr politische Führung und Ordnung“, erklärte der Magdeburger Bundestagsabgeordnete. Digitaler Fortschritt dürfe nicht länger durch Verzögerungen, unklare Zuständigkeiten oder Rechtsunsicherheit ausgebremst werden.

Anzeige

Rahmenbedingungen festlegen

Zu den Herausforderungen, die im Zuge des E-Health-Gesetzes 2.0 angegangen werden sollen, zählen nach dem 10-Punkte-Papier insbesondere die Schaffung von Interopera­bilität, die Vernetzung von medizinischer Forschung und Patientenversorgung sowie die Umsetzung eines zeitgemäßen Datenschutzrechtes. „Wir brauchen ein zeitgemäßes Datenverständnis, bei dem sich Innovation und Datenschutz sinnvoll ergänzen“, erläuterte Sorge.

Für neue digitale Lösungen müssten darüber hinaus gemeinsam mit den Ländern Finanzierungs- und Erstattungsfragen geklärt werden. „Wir fordern die Länder nachdrücklich auf, ihre Investitionen für eine digitale Versorgung – im stationären Sektor und bei der Vernetzung mit ambulanten Leistungserbringern – aufzustocken“, heißt es dazu im Papier. Die im Sofortprogramm Pflege vorgesehene Förderung digitaler Anwendungen aus Mitteln des Krankenhausstrukturfonds werden ausdrücklich begrüßt.

Zudem sind aus Sicht des Gesundheitspolitikers weitere Anstrengungen erforderlich, um den E-Health-Standort Deutschland auch im EU-Vergleich zu sichern. So sollen etwa für digitale Innovationen mit evidentem Zusatznutzen für die medizinische Versorgung neue Fördermodelle, Kostentragungsregelungen und flexiblere Möglichkeiten des Marktzugangs geprüft werden. 

Neuausrichtung der gematik

Um zeitraubende Konflikte innerhalb der Selbstverwaltung bei der Umsetzung geplanter Digitalisierungsvorhaben künftig zu vermeiden, soll es stärker als bisher Aufgabe der Politik sein, „den Ausgleich zwischen widerstrebenden Interessen zu fördern, ordnend und nötigenfalls auch korrigierend einzugreifen“.

Dabei geht es dem Positionspapier zufolge vor allem auch um eine Neuausrichtung der gematik. Sie soll künftig für die technischen Standards und Spezifikationen verantwortlich sein und zur zentralen Instanz für Interoperabilität werden. Zudem sollen die Verantwortlichkeiten bei der Betriebs- und IT-Sicherheit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur klarer festgelegt werden. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER