NewsMedizin„Insulin-auf-Probe“ kann Typ-2-Diabetes bei Jugendlichen nicht aufhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Insulin-auf-Probe“ kann Typ-2-Diabetes bei Jugendlichen nicht aufhalten

Dienstag, 26. Juni 2018

/dpa

Seattle – Die Hoffnung, die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen wie bei Erwachsenen durch eine vorübergehende Therapie mit einem Basal-Insulinanalogon zu bremsen, hat sich in einer Pilotstudie in Diabetes Care (2018; doi: dc180787) nicht erfüllt. Nähere Untersuchungen des Stoffwechsels (dc180243 und dc180244) ergaben, dass die Insulinresistenz bei den Heran­wachsenden deutlich ausgeprägter ist als bei Erwachsenen mit beginnendem Typ-2-Diabetes.

Zu den besorgniserregenden Entwicklungen der letzten Jahre gehört, dass immer mehr Kinder und Jugendliche am Typ-2-Diabetes erkranken, der früher als Altersdiabetes bezeichnet wurde und noch früher (in den ersten Jahren nach dem zweiten Weltkrieg) eine seltene Erkrankung war, während heute fast jeder zehnte Erwachsene betroffen ist.

Anzeige

Ein Typ-2-Diabetes kann durch eine gesunde Ernährung vermieden werden. Im Frühstadium der gestörten Glukosetoleranz hat auch eine Behandlung mit Metformin eine präventive Wirkung erzielt. Diabetologen aus China haben vor zehn Jahren in einer Studie gute Erfahrungen mit einer vorübergehenden Insulintherapie gemacht. Die Funktion der Beta-Zellen wurde durch die „Insulin-auf-Probe“-Kur so weit normalisiert, dass die Patienten über viele Monate gar keine Medikamente mehr benötigten (Lancet 2008; 371: 1753-1760).

Dies hat das National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK) zu einer Gruppe von Studien veranlasst, in denen nach Wegen gesucht wird, die Insulinsekretion bei Patienten mit gestörter Glukosetoleranz oder Typ-2-Diabetes zu verbessern.

Derzeit laufen drei RISE-Studien („Restoring Insulin Secretion“), davon zwei bei Erwachsenen und eine bei Kindern. In der RISE Adult-Studie werden Erwachsene mit Prädiabetes oder Typ-2-Diabetes mit Placebo, Metformin, Metformin plus Liraglutid oder mit Insulin glargin gefolgt von Metformin behandelt. Die BetaFat-Studie vergleicht Metformin mit einem Magenband.

In der RISE Peds-Studie, deren Ergebnisse jetzt vorliegen, wurden 91 Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren mit gestörter Glukosetoleranz oder beginnendem Typ-2-Diabetes (HbA1c unter 8 Prozent) auf zwei Behandlungsgruppen randomisiert. Alle Kinder waren adipös (BMI 85. Perzentile oder höher), bei 60 Prozent lag eine gestörte Glukosetoleranz vor, bei den anderen 40 Prozent war vor weniger als sechs Monaten ein Typ-2-Diabetes diagnostiziert worden.

In der ersten Gruppe wurden die Patienten zunächst über drei Monate mit Insulin glargin behandelt. Ziel war ein Blutzucker von 4,4 bis 5,0 mmol/l (80 bis 90 mg/dl). Es folgte eine neunmonatige Therapie mit Metformin (bis zu 1000 mg zweimal täglich).

In der zweiten Gruppe wurden die Teilnehmer über die gesamten 12 Monate mit Metformin behandelt. Die Teilnehmer wurden dann für weitere drei Monate nach Beendigung der Behandlung überwacht. Primärer Endpunkt war die Beta-Zell-Funktion, die vor und nach der Behandlung sowie drei Monate später mit der hyperglykämischen Clamp-Technik ermittelt wurde.

Bei der hyperglykämischen Clamp-Technik wird der Blutzuckerspiegel durch eine intravenöse Infusion von Glukose konstant auf einem bestimmten Niveau gehalten. Die Bestimmung des Insulinspiegels zeigt dann an, wie stark die Reaktion der Beta-Zellen ausfällt.

Wie das Team um Sharon Edelstein von der University of Washington School of Medicine in Seattle berichtet, gab es keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. Die Beta-Zell-Funktion hatte sich – anders als erhofft – in beiden Gruppen am Ende der Behandlung sogar leicht verschlechtert. Die „Insulin-auf-Probe“-Kur hatte ihr Ziel – anders als in der Studie aus China an Erwachsenen – offenbar nicht erreicht.

Der Vergleich der Insulinwirkung von 66 jugendlichen und 355 erwachsenen Teilnehmern des RISE-Projekts liefert eine mögliche Erklärung für die enttäuschenden Ergebnisse. Bei den jugendlichen Patienten zeigte die hyperglykämische Clamp-Technik überraschenderweise eine um 46 Prozent schlechtere Insulinwirkung an: Die Beta-Zellen mussten deutlich mehr Insulin produzieren, um die per Infusion zugeführte Glukosemenge auf die Zellen zu verteilen. Auch der Abbau von Insulin in der Leber war vermindert.

Ein Glukosetoleranztest bestätigte, dass die prädiabetischen Kinder und Jugendlichen deutlich mehr Insulin benötigten als Erwachsene mit einen Prädiabetes.

Die Studie kann allerdings nicht genau klären, worauf die schlechtere Insulinwirkung, sprich Insulinresistenz, bei den jugendlichen (Prä)-Diabetikern beruht. Dass sie (einzig) Folge des Typ-2-Diabetes ist, muss bezweifelt werden. Der Editorialist John Buse von der Universität von North Carolina in Chapel Hill weist darauf hin, dass die Insulinwirkung während der Pubertät und im heranwachsenden Alter auch bei gesunden Menschen vermindert ist. Da es keine Vergleichsgruppe mit stoffwechselgesunden Jugendlichen in der RISE-Studie gab, muss unklar bleiben, welchen Anteil Physiologie und Pathologie an der verminderten Insulinwirkung haben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Bethesda/Maryland – Eine Bestimmung des Blutzuckerlangzeitwerts HbA1c in der 10. Schwangerschaftswoche identifizierte in einer prospektiven Kohortenstudie in Scientific Reports (2018; 8: 12249) Frauen
HbA1c-Bestimmung erkennt Gestationsdiabetes früher
17. August 2018
Boston – Menschen, die nach einem Rauchstopp an Gewicht zulegen, erkranken laut einer Analyse von 3 prospektiven Beobachtungsstudien im New England Journal of Medicine (2018; 379: 623–632) in den
Gewichtszunahme nach Rauchstopp erhöht Diabetes-, nicht aber Herz-Kreislauf-Risiko
13. August 2018
Göteborg – Ein früher Erkrankungsbeginn des Typ-1-Diabetes erhöhte in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie das Risiko von mehreren kardiovaskulären Erkrankungen, was laut der Publikation im Lancet
Typ-1-Diabetes: Früher Erkrankungsbeginn könnte Lebenserwartung deutlich verkürzen
10. August 2018
Haifa, Yokohama, Marseille, Oulu/Finnland – In den letzen Jahren wurde in dermatologischen Fachzeitschriften immer wieder über Patienten berichtet, die unter der Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren an
DPP-4-Inhibitoren: Antidiabetika können bullöses Pemphigoid triggern
9. August 2018
Kopenhagen – Männer haben in einer multinationalen Studie unter einer 8-wöchigen Reduktionsdiät mehr Gewicht verloren als Frauen. Sie bauten auch an anderen Stellen Fett ab und die Reaktion von Herz
Frauen und Männer reagieren unterschiedlich auf Diäten
3. August 2018
Basel – Ein neuer Bluttest, der nach einer Kochsalzinfusion den (fehlenden) Anstieg von Copeptin ermittelt, das zusammen mit dem antidiuretischen Hormon Arginin-Vasopressin von der Neurohypophyse
Test unterscheidet Diabetes insipidus von harmloser Polydipsie
26. Juli 2018
Berlin – In Deutschland sind nach Ansicht der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und DiabetesDE Hilfen für Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1 nicht eindeutig im Sozialgesetzbuch geregelt.
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER