NewsÄrzteschaftMit Daclizumab behandelte MS-Patienten weiterhin kritisch beobachten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mit Daclizumab behandelte MS-Patienten weiterhin kritisch beobachten

Mittwoch, 27. Juni 2018

München/Göttingen – Ärzte sollten Patienten mit Multipler Sklerose (MS), die den Antikörper Daclizumab (Handelsname Zinbryta) erhalten haben, weiterhin gut beobachten, weil schwere Enzephalitiden und Meningoenzephalitiden auch noch Monate nach Absetzen entstehen könnten. Das empfiehlt das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS).

Erkenntnisse aus sieben untersuchten Fällen aus dem KKNMS-Zentrum Göttingen sollen behandelnden Neurologen helfen, diese gefährlichen Erkrankungen zuverlässig zu erkennen. „Alle ehemaligen Daclizumab-Patienten sollten auf diese Symptome hin beobachtet werden, um die potentiell tödlich verlaufenden Nebenwirkungen frühzeitig und zuverlässig zu erkennen“, empfiehlt Wolfgang Brück, Vorstandsmitglied des KKNMS und Direktor des Instituts für Neuropathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Er weist auf fünf Punkte hin.

  • Auf systemische Symptome wie Fieber oder gastrointestinale Symptome achten, welche zusätzlich zu Symptomen einer Meningo-/Enzephalitis auftreten. 
  • Bei den betroffenen Patienten Wesensänderungen beachten, die auftreten können.
  • Eosinophilen Granulozyten können im peripheren Blut erhöht sein, daher diese bestimmen.
  • Bei MRT-Kontrollen sollten Ärzte neben neuen Kontrastmittel-aufnehmenden Läsionen auf eine meningeale Kontrastmittelaufnahme, eine Kontrastmittelaufnahme des Ependyms, der Hirnnerven oder spinaler Nerven achten. Auch Veränderungen, wie sie bei einer Vaskulitis gesehen werden, können auftreten.
  • Im Liquor finden sich typischerweise eine erhöhte Zellzahl und ein deutlich erhöhtes Gesamtprotein.

Die Hersteller Biogen und AbbVie hatten das Medikament Zinbryta im Frühjahr diesen Jahres vom Markt genommen. Es war 2016 zur Behandlung der schubförmigen MS zugelassen wurde.

Anzeige

Zinbryta enthält den monoklonalen Antikörper Daclizumab, der am CD25-Rezeptor von T-Zellen bindet und diese damit unempfindlich macht gegen die Signale von Inter­leukin 2. Die resultierende immunsuppressive Wirkung wurde zunächst zur Prävention von Abstoßungsreaktionen bei Patienten mit Nierentransplantationen genutzt. In dieser Indikation war Daclizumab zwischen 1999 und 2009 als Zenapax zugelassen, bis der Hersteller auf die Zulassung verzichtete – wie es hieß aus kommerziellen Gründen.

Im August 2016 wurde Daclizumab erneut zugelassen, allerdings nicht für Nieren­transplantierte, sondern als Zinbryta zur Behandlung von erwachsenen MS-Patienten mit schubförmiger Verlaufsform. Im vergangenen Jahr wurde der Einsatz jedoch auf Patien­ten beschränkt, bei denen eine rasch fortschreitende MS nicht auf andere Behand­lungs­optionen angesprochen hatte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Mai 2019
Saarbrücken – Auch bei eineiigen Zwillingspaaren kann es vorkommen – genau genommen sogar in 75 % der Fälle –, dass ein Geschwisterteil an Multipler Sklerose (MS) erkrankt, das andere dagegen nicht.
Zwillingsstudie: Multiple Sklerose mit epigenetischen Veränderungen in Blutzellen verknüpft
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
29. März 2019
Chicago/Berlin – Eine Stammzelltransplantation galt bislang als zu risikoreich, um sie bei einer Multiplen Sklerose (MS) einzusetzen. In einer neuen Studie erwies sich die Transplantation aber „als
Stammzelltherapie trotz neuer Studiendaten keine Standardtherapie bei Multipler Sklerose
28. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den selektiven S1P-Modulator Siponimod zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen. Zu den Einsatzgebieten gehört neben dem
Siponimod für Multiple-Sklerose-Behandlung in den USA zugelassen
27. März 2019
Stockholm – Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS) bleiben heute länger vor schweren Behinderungen verschont als vor 20 Jahren. Dies zeigt die Analyse eines schwedischen
Schubförmig remittierende Multiple Sklerose schreitet langsamer voran
20. März 2019
Göttingen – Viele Krankheitssymptome der Multiplen Sklerose (MS) lassen sich nicht durch eine alleinige Schädigung der weißen Hirnsubstanz erklären. Symptome wie chronische Fatigue,
Wie auch die graue Hirnsubstanz bei Multipler Sklerose geschädigt wird
13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER