NewsÄrzteschaftHerdenimmunität: Infektiologen sehen Vorteile der Grippeimpfung für Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Herdenimmunität: Infektiologen sehen Vorteile der Grippeimpfung für Kinder

Mittwoch, 27. Juni 2018

/stalnyk, stock.adobe.com

Köln – Auf den Aspekt der Herdenimmunität bei Impfentscheidungen haben Experten auf dem Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2018) in Köln hingewiesen. „Neben dem Individualschutz vor Infektionskrankheiten und deren möglichen Folgen spielen auch gesellschaftlich relevante Ziele wie die Unterbrechung von Infektionsketten oder die Ausrottung von Erregern eine Rolle“, erläuterte Markus Knuf aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) in Bezug auf die Empfehlungen der Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts. Knuf war auch Kongress-Präsident der KIT 2018.

Ob allerdings der Aufbau einer Herdenimmunität als Argument ausreiche, um eine jährliche Grippeimpfung für alle Kinder zu empfehlen, sei unter Experten umstritten, so Knuf. Bisher sieht das RKI die Impfung nur für Kinder vor, die selbst ein erhöhtes Risiko für Komplikationen haben. Für Knuf gibt es dennoch gute Gründe, auch gesunde Kinder gegen die Influenza zu impfen.

Anzeige

„Zwar verläuft die Grippe bei ihnen meist unkompliziert, doch kommt es auch hier immer wieder zu schweren Verläufen“, erklärte er. Zudem seien Kinder der Dreh- und Angelpunkt der Influenza in der Gesellschaft. Kinder im Vorschulalter schieden über einen langen Zeitraum hinweg eine große Anzahl von Viren aus und hätten eine hohe Kontaktrate. Viele Erwachsene steckten sich daher gerade bei Kleinkindern mit der Grippe an.

Meist seien es aber die Jüngsten, die den Herdenschutz benötigten. Als Beispiel dafür, wie geimpfte Erwachsene zum Schutz von Säuglingen beitragen, nannte Knuf die Impfung gegen Keuchhusten. Diese für Säuglinge gefährliche Krankheit werde meist über Jugendliche oder Erwachsene übertragen, bei denen der Impfschutz bereits nachlasse. „Es ist daher sinnvoll, den Schutz gegen Pertussis im Jugend- oder Erwachsenenalter aufzufrischen“, sagt der DGPI-Experte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Essen – Eine private Kita in Essen verlangt vor der Anmeldung den Impfausweis der Kinder und hat damit die Dauerdiskussion über eine Impfpflicht neu entfacht: Die „Kinderkiste“ in Essen und vier
Kita-Träger in Essen führt Impfpflicht für alle Kinder ein
13. Februar 2019
München – Die Grippe verläuft nach Auskunft des Bayerischen Hausärzteverbandes in diesem Jahr besonders schwer. Die Patienten seien richtig krank, sagte der Münchner Hausarzt Wolfgang Ritter aus dem
Schwere Grippeverläufe in diesem Jahr
8. Februar 2019
Berlin – Die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplante Erhöhung der Abschläge auf Impfstoffpreise sollte nur dann erfolgen, wenn Impfquoten erreicht werden. Das schlägt die
Impfstoffpreise: FDP will höhere Herstellerabschläge an Quoten knüpfen
7. Februar 2019
Berlin – Die Zahl der Grippefälle in Deutschland ist deutlich gestiegen. In der vergangenen Woche wurden rund 9.200 im Labor bestätigte Influenzainfektionen gemeldet, wie die Arbeitsgemeinschaft
Zahl der Grippefälle in Deutschland deutlich gestiegen
6. Februar 2019
Berlin – Die Anzahl der Impfstoffdosen, die im vergangenen Jahr zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verschrieben wurde, ist um 4,7 Prozent auf 37 Millionen Dosen gestiegen. Das teilte
Influenza und Frühsommer-Meningoenzephalitis treiben Impfstoffverbrauch an
4. Februar 2019
Berlin – In Deutschland steigt die Zahl der Influenzafälle an. In der vierten Meldewoche 2019 wurden 4.059 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert-Koch-Institut (RKI) übermittelt,
Grippewelle kommt ins Rollen
1. Februar 2019
Frankfurt am Main – Vorausschauende Planung ist ein wichtiger Faktor, um bei der Bestellung von Grippeimpfstoffen Lieferengpässe zu vermeiden. Darauf hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beim Austausch
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER