NewsÄrzteschaftHerdenimmunität: Infektiologen sehen Vorteile der Grippeimpfung für Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Herdenimmunität: Infektiologen sehen Vorteile der Grippeimpfung für Kinder

Mittwoch, 27. Juni 2018

/stalnyk, stock.adobe.com

Köln – Auf den Aspekt der Herdenimmunität bei Impfentscheidungen haben Experten auf dem Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2018) in Köln hingewiesen. „Neben dem Individualschutz vor Infektionskrankheiten und deren möglichen Folgen spielen auch gesellschaftlich relevante Ziele wie die Unterbrechung von Infektionsketten oder die Ausrottung von Erregern eine Rolle“, erläuterte Markus Knuf aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) in Bezug auf die Empfehlungen der Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts. Knuf war auch Kongress-Präsident der KIT 2018.

Anzeige

Ob allerdings der Aufbau einer Herdenimmunität als Argument ausreiche, um eine jährliche Grippeimpfung für alle Kinder zu empfehlen, sei unter Experten umstritten, so Knuf. Bisher sieht das RKI die Impfung nur für Kinder vor, die selbst ein erhöhtes Risiko für Komplikationen haben. Für Knuf gibt es dennoch gute Gründe, auch gesunde Kinder gegen die Influenza zu impfen.

„Zwar verläuft die Grippe bei ihnen meist unkompliziert, doch kommt es auch hier immer wieder zu schweren Verläufen“, erklärte er. Zudem seien Kinder der Dreh- und Angelpunkt der Influenza in der Gesellschaft. Kinder im Vorschulalter schieden über einen langen Zeitraum hinweg eine große Anzahl von Viren aus und hätten eine hohe Kontaktrate. Viele Erwachsene steckten sich daher gerade bei Kleinkindern mit der Grippe an.

Meist seien es aber die Jüngsten, die den Herdenschutz benötigten. Als Beispiel dafür, wie geimpfte Erwachsene zum Schutz von Säuglingen beitragen, nannte Knuf die Impfung gegen Keuchhusten. Diese für Säuglinge gefährliche Krankheit werde meist über Jugendliche oder Erwachsene übertragen, bei denen der Impfschutz bereits nachlasse. „Es ist daher sinnvoll, den Schutz gegen Pertussis im Jugend- oder Erwachsenenalter aufzufrischen“, sagt der DGPI-Experte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche
Mecklenburg-Vorpommern: HPV-Impfung für Jungen unbürokratisch möglich
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und dem Bundesverbandes
Neues Meldeverfahren soll Lieferengpässen bei Impfstoffen entgegenwirken
6. Juli 2018
Rom – Die neue Regierung in Italien weicht die umstrittene Impfpflicht auf. Vom kommenden Schuljahr an müssen Kinder und ihre Eltern nur noch eine Selbstauskunft über die erfolgten Impfungen vorlegen,
Italien weicht umstrittene Impfpflicht auf
4. Juli 2018
Berlin – Eigentlich sollten Betriebsärzte dem Willen des Gesetzgebers zufolge seit dem Präventionsgesetz die Menschen in Deutschland auch gegen Masern, Röteln und Keuchhusten impfen. Bezahlen sollten
Abrechnungsprobleme blockieren Impfaktivitäten von Betriebsärzten
2. Juli 2018
Mainz – In Rheinland-Pfalz erhielten zuletzt 157 Menschen eine monatliche Rente wegen eines anerkannten Impfschadens. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der
157 Rheinland-Pfälzer erhalten Rente wegen Impfschäden
28. Juni 2018
Darmstadt – Die Grippeimpfstoffvereinbarung der AOK Nordost über den Vierfachimpfstoff stellt nach Ansicht des 8. Senats des Landessozialgerichts Hessen (LSG) keine rechtliche Beschränkung des

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER