NewsPolitikLieferengpass bei Ibuprofen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lieferengpass bei Ibuprofen

Dienstag, 26. Juni 2018

/dpa

Berlin/Ludwigshafen – Bei dem Schmerzmittel Ibuprofen droht ein Engpass. BASF, weltweit größter Hersteller von Ibuprofen, bestätigte dem Deutschen Ärzteblatt, dass die Produktionsanlage des Unternehmens in Bishop im US-Bundesstaat Texas die Herstellung am 3. Juni komplett eingestellt hat. Techniker rechneten mit einem Ausfall von bis zu drei Monaten. Detaillierte Infos will BASF Anfang Juli geben.

Wie der Branchendienst Apotheke adhoc berichtete, sind technische Probleme an Produktionsanlagen Grund für die Lieferschwierigkeiten. Dem Branchendienst zufolge stellen sechs Fabriken weltweit Ibuprofen für den Weltmarkt her. Mit 27 Millionen Verordnungen auf Rezept sowie 51 Millionen verkauften Packungen in der Selbst­medikation ist Ibuprofen demnach das wichtigste Schmerzmittel in Deutschland.

Anzeige

Der Wirkstoff habe andere Substanzen wie Acetylsalicylsäure und Paracetamol abgelöst und werde zunehmend auch in Kombinationspräparaten gegen Erkältungen und Schmerzcremes verarbeitet. Insgesamt habe sich der Absatz in den vergangenen Jahren fast verdoppelt.

BASF baut im Augenblick in Ludwigshafen eine neue Produktionsstraße für Ibuprofen auf. Diese einzige Produktionsanlage in Europa wird aber voraussichtlich erst 2021 die Arbeit aufnehmen. Laut Apotheke adhoc produzieren die übrigen Anbieter von Ibuprofen mittlerweile am Anschlag – in China, Indien und den USA. Teilweise seien die gesamten Kapazitäten bis zum Jahresende blockiert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Brüssel – Neue Regeln sollen es europäischen Unternehmen künftig leichter machen, Generika und Biosimilars in Europa zu produzieren und in Drittstaaten zu exportieren. Damit will die EU nach eigenen
EU will Produktion und Export von Generika und Biosimilars erleichtern
1. Februar 2019
Frankfurt am Main – Vorausschauende Planung ist ein wichtiger Faktor, um bei der Bestellung von Grippeimpfstoffen Lieferengpässe zu vermeiden. Darauf hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beim Austausch
Gute Planung reduziert Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen
30. Januar 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute dem Entwurf eines Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) zugestimmt. Die Regierung zieht damit unter anderem die Konsequenzen aus
Bundesregierung will Arzneimittelversorgung sicherer machen
18. Januar 2019
Berlin – Die Apotheker haben ihre Forderung an die Politik erneuert, dafür zu sorgen, dass in Deutschland wieder einheitliche Abgabepreise für verschreibungspflichtige Medikamente gelten. Es müsse
Apotheker halten an einheitlichen Abgabepreisen für verschreibungspflichtige Medikamente fest
9. Januar 2019
Berlin – Rund 2.400 Grippefälle sind in Deutschland seit Oktober bereits gemeldet worden, darunter auch sechs Todesfälle. Allein in der ersten Januarwoche seien es 489 Fälle gewesen, sagte Silke Buda
Bereits über 2.000 Grippefälle in Deutschland
20. Dezember 2018
Berlin – Mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) auf die jüngsten Arzneimittelskandale reagieren. Die Reform setzt unter
Hämophiliepatienten sorgen sich um Arzneimittelversorgung
18. Dezember 2018
Berlin – Pharmaunternehmen haben 2018 neue Medikamente gegen mehr als 45 verschiedene Krankheiten herausgebracht, 36 davon beruhen auf einem neuen Wirkstoff. Das geht aus der Jahresbilanz des Verbands
LNS
NEWSLETTER