NewsMedizinTyp-2-Diabetes: Künstliches Pankreas verbessert Blutzucker in der Klinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ-2-Diabetes: Künstliches Pankreas verbessert Blutzucker in der Klinik

Mittwoch, 27. Juni 2018

Closed-loop System zur Therapie bei Diabetes Typ 1/ Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT, Torben Biester
Closed-loop System zur Therapie bei Diabetes Typ 1/ Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT, Torben Biester

Cambridge – Das künstliche Pankreas, das für die Behandlung von Patienten mit Typ-1-Diabetes entwickelt wurde, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi: 10.1056/NEJMoa1805233) auch die Blutzucker­kontrolle bei Patienten mit Typ-2-Diabetes verbessert, die wegen schwerer Erkran­kungen im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Sogenannte Closed-Loop-Systeme, die kontinuierlich den Blutzucker messen und regelmäßig die mit einem Algorithmus errechnete notwendige Insulindosis applizieren, wurden entwickelt, um Patienten mit schwer kontrollierbarem Typ-1-Diabetes vor Hypoglykämien zu schützen. Ein weiteres Einsatzgebiet könnten Klinikpatienten mit Typ-2-Diabetes sein, wie die an zwei Kliniken in England und der Schweiz durchgeführte Studie zeigt.

Anzeige

136 stationäre Patienten mit Typ-2-Diabetes wurden auf eine Behandlung mit dem Closed-Loop-System oder eine konventionelle Insulintherapie randomisiert. Primärer Endpunkt war der Anteil der Messungen, in denen der Blutzucker in einem Zielbereich von 100 bis 180 mg/dl im Verlauf von bis zu 15 Tagen oder bis zur Entlassung aus der Klinik lag.

Wie das Team um Roman Hovorka von der Universität Cambridge berichtet, erreichten die Patienten mit künstlichem Pankreas einen durchschnittlichen Blutzuckerwert von 154 mg/dl gegenüber 188 mg/dl in der Kontrollgruppe. Die Patienten am künstlichen Pankreas waren zu 65,8 % im Zielbereich des Blutzuckers gegenüber nur 41,5 % der Patienten in der Kontrollgruppe. Die Differenz von 24,3 Prozentpunkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 18,6 bis 30,0 Prozentpunkten statistisch signifikant. Die Zahl der hyperglykämischen Werte wurde von 49,5 auf 23,6 % reduziert. Auch hier war die Differenz von 25,9 Prozentpunkten (19,2 bis 32,7 Prozentpunkten) hochsignifikant. Schwere Hypoglykämien oder eine Ketonämie als Folge einer unkontrollierten Hyperglykämie wurden in keinem Fall beobachtet.

Die Patienten waren zu 98 % mit der Blutzuckerregulation über das künstliche Pankreas zufrieden und 100 % würden das neue System anderen Klinikpatienten mit Typ-2-Diabetes weiterempfehlen.

Ob das künstliche Pankreas auch die Behandlungserfolge in der Klinik verbesserte, hat die Studie nicht untersucht. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Donnerstag, 28. Juni 2018, 00:38

Mit Blutorangensaft Diabetes bekämpfen

Es braucht 1/3 Liter bis 1/2 Liter Blutorangensaft pro Tag, um Diabetes in 4-6 Wochen signifikant zu
bekämpfen.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2018
New Haven/Connecticut – Jeder 4. Diabetiker gab in einer Umfrage an einer US-Klinik an, hin und wieder die Insulindosis zu senken, um Kosten zu sparen. Die Daten von fast 200 Diabetikern sind in JAMA
Viele Diabetiker müssen in den USA beim Insulin sparen
30. November 2018
Belfast – Die Zahl der Erkrankungen am Typ-1-Diabetes bei Kindern nimmt derzeit in Europa um 3,4 Prozent pro Jahr zu. Sollte der in Diabetologia (2018; doi: 10.1007/s00125-018-4763-3) berichtete Trend
Erkrankungszahlen von Typ-1-Diabetes steigen um mehr als drei Prozent pro Jahr
30. November 2018
Düsseldorf/Ulm/Neuherberg – Wie Patienten mit Typ-1-Diabetes versorgt werden, hängt auch davon ab, wo die Patienten in Deutschland leben. Das hat eine Studie eines Forscherteams des Deutschen Zentrums
Regionale Unterschiede bei Versorgung von Typ-1-Diabetikern
27. November 2018
Düsseldorf - Gravierende Veränderungen in der Versorgung von Zuckerkranken erwartet die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) von der Digitalisierung im Gesundheitswesen. „Diese wird nicht nur
Smartphone wird laut Fachgesellschaft künftig Schlüsselrolle in der Diabetestherapie zufallen
23. November 2018
Groningen – Ein Scanner, der die vermehrte Ablagerung von Advanced Glycation Endproducts (AGE) in der Haut an einer veränderten Autofluoreszenz erkennt, hat in einer prospektiven Kohortenstudie in
Hautscanner erkennt Risiko auf Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
21. November 2018
Palo Alto – Die globale Diabetesepidemie steigert die Nachfrage von Insulin. Der Bedarf wird nach Berechnungen in Lancet Diabetes & Endocrinology (2018; doi: 10.1016/S2213-8587(18)30303-6) bis zum
Diabetes: Insulinbedarf steigt weltweit
19. November 2018
San Francisco – Der Google-Mutterkonzern Alphabet hat die Forschung an einer digitalen Kontaktlinse für Diabetiker wegen mangelnder Erfolgsaussichten gestoppt. Das Projekt gehört zu den bekanntesten
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER