NewsMedizinTyp-2-Diabetes: Künstliches Pankreas verbessert Blutzucker in der Klinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ-2-Diabetes: Künstliches Pankreas verbessert Blutzucker in der Klinik

Mittwoch, 27. Juni 2018

Closed-loop System zur Therapie bei Diabetes Typ 1/ Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT, Torben Biester
Closed-loop System zur Therapie bei Diabetes Typ 1/ Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT, Torben Biester

Cambridge – Das künstliche Pankreas, das für die Behandlung von Patienten mit Typ-1-Diabetes entwickelt wurde, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi: 10.1056/NEJMoa1805233) auch die Blutzucker­kontrolle bei Patienten mit Typ-2-Diabetes verbessert, die wegen schwerer Erkran­kungen im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Sogenannte Closed-Loop-Systeme, die kontinuierlich den Blutzucker messen und regelmäßig die mit einem Algorithmus errechnete notwendige Insulindosis applizieren, wurden entwickelt, um Patienten mit schwer kontrollierbarem Typ-1-Diabetes vor Hypoglykämien zu schützen. Ein weiteres Einsatzgebiet könnten Klinikpatienten mit Typ-2-Diabetes sein, wie die an zwei Kliniken in England und der Schweiz durchgeführte Studie zeigt.

Anzeige

136 stationäre Patienten mit Typ-2-Diabetes wurden auf eine Behandlung mit dem Closed-Loop-System oder eine konventionelle Insulintherapie randomisiert. Primärer Endpunkt war der Anteil der Messungen, in denen der Blutzucker in einem Zielbereich von 100 bis 180 mg/dl im Verlauf von bis zu 15 Tagen oder bis zur Entlassung aus der Klinik lag.

Wie das Team um Roman Hovorka von der Universität Cambridge berichtet, erreichten die Patienten mit künstlichem Pankreas einen durchschnittlichen Blutzuckerwert von 154 mg/dl gegenüber 188 mg/dl in der Kontrollgruppe. Die Patienten am künstlichen Pankreas waren zu 65,8 % im Zielbereich des Blutzuckers gegenüber nur 41,5 % der Patienten in der Kontrollgruppe. Die Differenz von 24,3 Prozentpunkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 18,6 bis 30,0 Prozentpunkten statistisch signifikant. Die Zahl der hyperglykämischen Werte wurde von 49,5 auf 23,6 % reduziert. Auch hier war die Differenz von 25,9 Prozentpunkten (19,2 bis 32,7 Prozentpunkten) hochsignifikant. Schwere Hypoglykämien oder eine Ketonämie als Folge einer unkontrollierten Hyperglykämie wurden in keinem Fall beobachtet.

Die Patienten waren zu 98 % mit der Blutzuckerregulation über das künstliche Pankreas zufrieden und 100 % würden das neue System anderen Klinikpatienten mit Typ-2-Diabetes weiterempfehlen.

Ob das künstliche Pankreas auch die Behandlungserfolge in der Klinik verbesserte, hat die Studie nicht untersucht. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Donnerstag, 28. Juni 2018, 00:38

Mit Blutorangensaft Diabetes bekämpfen

Es braucht 1/3 Liter bis 1/2 Liter Blutorangensaft pro Tag, um Diabetes in 4-6 Wochen signifikant zu
bekämpfen.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
München – In Bayern ist die Zahl der bekannten Diabetesfälle gestiegen. Das dokumentiert der neue Gesundheitsreport des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Demnach liegt bei
Diabetes in Bayern auf dem Vormarsch
1. März 2019
Hamburg – Rund acht Prozent der gesetzlich Versicherten in Hamburg waren 2016 wegen Diabetes mellitus Typ 2 in ambulanter ärztlicher Behandlung. Das entspricht rund 150.000 Menschen. Dies geht aus dem
Viele Hamburger unterschätzen ihr Diabetesrisiko
27. Februar 2019
Düsseldorf – Ein neues „Kompetenzzentrum für Innovative Diabetestherapie“ (KomIT) am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) soll die Entwicklung neuer Therapien des Diabetes vorantreiben. Das Zentrum soll
Düsseldorf erhält neues Diabetes-Kompetenzzentrum
14. Februar 2019
Genf – Die Behandlung des Typ-1-Diabetes könnte in Zukunft in einer genetischen Umprogrammierung von Hormonzellen der Langerhansinseln bestehen. Schweizer Forscher zeigen in Nature (2019; doi:
Diabetes: Umprogrammierte Pankreaszellen produzieren Insulin
12. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) will sich bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens aktiv einbringen und eine „Positionsbestimmung“ als wissenschaftliche
Diabetespatienten profitieren erheblich vom digitalen Fortschritt
11. Februar 2019
Cambridge/Massachusetts – US-Forscher haben eine Pille entwickelt, die während der Magenpassage Insulin in die Schleimhaut injiziert, bevor sie unversehrt über den Darm ausgeschieden wird. Erste
Typ-2-Diabetes: Schmerzlose Pille injiziert Basalinsulin in die Magenschleimhaut
7. Februar 2019
Düsseldorf/Berlin – Die Zahl der an Diabetes Typ 2 erkrankten Menschen in Deutschland wird nach neuen Berechnungen viel stärker ansteigen als bisher prognostiziert. Wissenschaftler gehen nun von einem
VG WortLNS
NEWSLETTER