NewsVermischtesTest: Die günstigsten Sonnenschutzmittel sind die besten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Test: Die günstigsten Sonnenschutzmittel sind die besten

Mittwoch, 27. Juni 2018

/dpa

Berlin – Ein guter Sonnenschutz muss nicht teuer sein. Bei einer Untersuchung von 19 Sonnenschutzmitteln mit Lichtschutzfaktoren von 30 bis 50+ schnitten die preiswerten am besten ab, wie die Zeitschrift test in ihrer aktuellen Juliausgabe berichtet. Ein sehr gutes Sonnenschutzmittel kostet 1,17 Euro pro 100 Milliliter. Zum Vergleich: Ein Produkt, das nur die Note „mangelhaft“ erhielt, kostete für die gleiche Menge 21,20 Euro.

Ob klassische Sonnenmilch, Pumpspray oder Aerosolspray – die allermeisten der von Stiftung Warentest geprüften Mittel schützen gut vor schädlichen ultravioletten Strahlen. Das Schlusslicht im Test, die Sonnenmilch einer Naturkosmetikmarke, erhielt wegen des zu niedrigen UVA-Schutzes ein „mangelhaft“. Die anderen 18 Lotionen und Sprays halten ihre Versprechen zu UVA-Schutz und Sonnenschutzfaktor ein.

Anzeige

Punktabzug gab es für die Angabe „wasserfest“, mit der fast Anbieter ihre Produkte bewerben. Doch ein Teil des Schutzes kann beim Baden verloren gehen. Nicht nur wer Sport treibt und schwitzt, sollte deshalb regelmäßig nachcremen, raten die Verbraucherschützer. Generell bieten die Mittel nur vollen Sonnenschutz, wenn sie reichlich und regelmäßig aufgetragen werden. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751501
HansM
am Freitag, 7. September 2018, 22:33

Produkttests und Testseiten sind hilfreich

Produkttests und Testseiten wie Stiftung Warentest helfen die richtige Kaufentscheidung zu treffen. Für den Endverbraucher alleine wird es schwierig, bei der Produktvielfalt den Durchblick zu bewahren.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2018
Köln – Bei einer Neubewertung des Wirkstoffes Ingenolmebutat (Picato) erkennt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt einen Zusatznutzen des Wirkstoffes
Studie zu Ingenolmebutat bei aktinischer Keratose zeigt Zusatznutzen
30. November 2018
Hannover – Die Ausgaben von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für anerkannte Berufskrankheiten sind laut aktuellen Zahlen im vergangenen Jahr auf knapp 1,59 Milliarden Euro gestiegen. 1997 waren
Ausgaben für Berufskrankheiten gestiegen
21. November 2018
Stuttgart/Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein weiteres Modellprojekt zur ausschließlichen ärztlichen Fernbehandlung genehmigt. Dabei geht es um eine Einschätzung von
Modellprojekt in Baden-Württemberg: Hautbefund per Onlinediagnose
22. Oktober 2018
Providence/Rhode Island – Heiße Getränke einschließlich Kaffee galten bisher als mögliche Trigger der Rosazea, doch eine Auswertung der Nurses' Health Study II in JAMA Dermatology (2018; doi:
Kaffee könnte vor Rosazea schützen
19. Oktober 2018
Berlin – In Deutschland dürfen bald nur noch Ärzte per Laser Tätowierungen oder Permanent Make up entfernen. Das hat der Bundesrat heute in Berlin entschieden. Bisher bieten beispielsweise auch
Tattoo-Entfernung: Bundesrat erweitert Kreis auf alle approbierten Ärzte
16. Oktober 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hatte unlängst beschlossen, das Strahlenschutzrecht zu reformieren. Vorgesehen ist dabei unter anderem, dass nur noch Ärzte Tätowierungen mit Lasergeräten entfernen dürfen.
Tattooentfernung per Laser: Bundesrat will Reformvorhaben aufweichen
11. Oktober 2018
Boston – Der monoklonale Antikörper Dupilumab, der seit dem letzten Jahr als Reservemedikament bei schwersten Formen der Atopischen Dermatitis („Neurodermitis“) zugelassen ist, könnte auch bei der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER