NewsPolitikSachsen-Anhalt kämpft gegen Eichen­prozessionsspinner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen-Anhalt kämpft gegen Eichen­prozessionsspinner

Mittwoch, 27. Juni 2018

Nest des Eichenprozessionsspinners /dpa

Magdeburg – Sachsen-Anhalt will in den kommenden Jahren mehr in den Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner investieren. Ärzte meldeten, dass in den betroffenen Gebieten die Zahl der allergischen Schocks und Berührungen zugenommen habe, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Petra Grimme-Benne (SPD) getsern in Magdeburg. „Wir wollen nicht nur den Wald schützen, sondern auch die Menschen.“ Daher solle im kommenden Jahr in einer koordinierten Aktion der Eichenprozessionsspinner mit Giftsprühungen bekämpft werden.

Das Land stelle dafür sowohl sein Know-how als auch zwei Millionen Euro zur Verfü­gung, sagte Grimm-Benne. Darauf habe sich die schwarz-rot-grüne Landesregierung verständigt. Ziel sei es, die Population zurückzudrängen. Vorrang hätten zunächst Gebiete an Schulen, Kitas, Sportplätzen oder Schwimmbädern. Zudem solle das Engagement über mehrere Jahre fortgesetzt werden. Als Vorbild nannte die Ministerin Brandenburg, wo ein gemeinsames Vorgehen von Kommunen und Land inzwischen Erfolge im Kampf gegen den Schädling zeige.

Anzeige

Dieser tritt in diesem Jahr wegen des lange Zeit heißen und trockenen Wetters besonders häufig auf. Vor allem in der Altmark sind viele Kommunen betroffen. Die Kreise sind auch weiterhin zuständig, fühlten sich aber zuletzt mit der Aufgabe alleingelassen. „Seehausen hat mehr Eichen als Menschen. In dieser Relation überfordert das die dortigen finanziellen Ressourcen“, räumte Grimm-Benne an einem Beispiel ein.

Die Raupen leben in Nestern an Eichenbäumen. Sie bilden Härchen aus, die bei Berührung zu allergischen Reaktionen führen können. In diesem Jahr bleibt nur noch ein schmaler Korridor im Kampf gegen die Tiere: Zwei bis drei Wochen lang könnten sie noch abgesaugt und abgesammelt werden. Dafür stellt das Land Soforthilfen bereit. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Köln – Ärzte sollten vermutete Penicillinallergien bei Patienten möglichst von einem Allergologen abklären lassen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Denn nur die
Viele vermutete Penicillinallergien sind gar keine
13. Februar 2019
Berlin – Die steigenden Temperaturen am Wochenende und das Aufblühen der Natur werden voraussichtlich Folgen für Allergiker haben. „Die Pollenkonzentration der Erle könnte sich verdoppeln. Besonders
Meteorologe: Allergiker müssen sich auf Pollenflug einstellen
16. Januar 2019
Neapel – Die Darmflora hat offenbar einen großen Einfluss auf die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Nature Medicine (2019; doi:
Darmbakterium könnte vor Milchallergie schützen
7. Januar 2019
München – Das elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) in Bayern steht kurz vor dem Start. Es soll aktuelle und genaue Echtzeitdaten zum Pollenflug in Bayern bereitstellen. „Ab dem Frühjahr
Elektronisches Polleninformationsnetzwerk in Bayern kurz vor dem Start
20. November 2018
Brisbane/Kalifornien – Eine orale Immuntherapie kann Kinder und Jugendliche mit Erdnussallergie vor schweren Reaktionen nach einer versehentlichen Exposition schützen. Dies zeigen die Ergebnisse einer
Erdnuss-Allergie: Orale Immuntherapie schützt bei versehentlicher Exposition
16. November 2018
Seattle – Babys, deren Eltern den Schnuller zum Saubermachen selbst in den Mund nahmen, könnten einen gesundheitlichen Vorteil haben. In der Henry-Ford-Health-System-Studie zeigten diese Kinder einen
Allergien: Art der Schnullerreinigung beeinflusst IgE-Werte
14. November 2018
München – Moderne, aber auch ursprüngliche Weizenarten wie Einkorn, Emmer und Dinkel enthalten natürlicherweise eine Gruppe von Proteinen: Alpha-Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI). Sie stehen unter im
LNS
NEWSLETTER