NewsPolitikPraktische Arbeit am Transplantations­register beginnt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Praktische Arbeit am Transplantations­register beginnt

Donnerstag, 28. Juni 2018

/dpa

Leipzig – Im Januar wurde das Unternehmen „Gesundheitsforen“ von Bundesärzte­kammer, GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft beauftragt, ein deutsches Transplantationsregister aufzubauen und zu betreiben. Nun hat die praktische Arbeit begonnen, wie Martin Grohmann, Geschäftsstellenleiter und Leiter des Bereichs Medizin und Versorgung bei den Gesundheitsforen, dem Deutschen Ärzteblatt auf Nachfrage sagte. Die bisherige Zeit habe man für Workshops, Sondierung der Datenlage und Definition der Ziele genutzt.

Das nationale Transplantationsregister hatte der Bundestag mit Wirkung zum 1. November 2016 beschlossen. Es soll unter anderem das Vertrauen der Bevölkerung in die Organspende und die Datenbasis für die transplantationsmedizinische Versorgung und Forschung verbessern. Bis März 2019 soll der Aufbau erfolgt sein, ab Mai 2019 mit den Altdaten aus den Jahren 2006 bis 2016 befüllt und ab 2019 jährlich mit Neudaten angereichert werden. Die Umsetzung des Transplantationsregisters wird vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) mit begleitet. Parallel erfolgt der Aufbau einer pseudonymisierten Datenbank für neue Transplantationen.

Anzeige

Mit dem nationalen Transplantationsregister werden den Angaben von Gesund­heitsforen zufolge erstmals Daten von verstorbenen Organspendern, Organempfängern und Lebendspendern zusammengefasst und miteinander verknüpft. Das Register soll langfristig unter anderem dazu beitragen, die Wartelistenkriterien sowie die Verteilung der Spenderorgane weiterzuentwickeln. Es soll fundierte Informationen darüber liefern, zu welchem Organempfänger ein Spenderorgan am ehesten passt.

Zudem sollen Daten für wissenschaftliche Forschungszwecke in der Transplantations­medizin nutzbar gemacht werden. Die Daten der Organempfänger und der lebenden Organspender werden nur mit Einwilligung der Patienten an das Transplantations­register übermittelt. Das Transplantationsregister wird unter der Aufsicht der Bundesbeauftragten für den Datenschutz (BfDI) stehen.

Die Organspende in Deutschland steht nach wie vor auf einem Tiefpunkt. In der Politik und Gesellschaft wurde zuletzt erneut über die Widerspruchslösung als neues Instrument diskutiert, um die Spenderzahlen zu erhöhen. Viele Menschen stehen der Spende aufgeschlossen gegenüber, haben sich aber nicht aktiv für einen Organspenderausweis entschieden. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Systemkorrekturen bei der Organspende gefordert, um die Spenderzahlen zu steigern. Der Fachgesellschaft zufolge hat Deutschland in der
Organspende: Urologen fordern Gesetzesänderung
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Nach starken Rückgängen bei den Organspenden in Deutschland in den vergangenen Jahren sieht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen ersten Lichtblick. In den ersten
Stiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden
9. Juli 2018
Paris – Die renommierte medizinische Fachzeitschrift Lancet hat zwei Artikel des in Ungnade gefallenen italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini zurückgezogen. Das Magazin verwies zur Begründung auf
Lancet zieht nach tödlichen Experimenten Artikel zurück
5. Juli 2018
Kiel – Organspenden von Verstorbenen sind seit 2010 um 30 % zurückgegangen. Ursache dafür sind aber nicht etwa weniger potenzielle Organspender – die haben zwischen 2010 und 2015 sogar um fast 14 %
Krankenhäuser könnten die Zahl der Organspenden maßgeblich steigern
5. Juli 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rät Reisenden, einen Organspendeausweis in der jeweiligen Landessprache mitzuführen. Unter welchen Umständen Organe von Verstorbenen
Experten raten bei Reisen zu Organspendeausweis in Landessprache
2. Juli 2018
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat sich am vergangenen Wochenende für die Einführung der Widerspruchslösung bei der Organspende mit Vetorecht der engsten
Ärztekammer Westfalen-Lippe: Widerspruchslösung gefordert, Fernbehandlungsverbot gelockert
21. Juni 2018
Düsseldorf – Mehr Organspenden in Deutschland mobilisieren wollen die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder zusammen mit dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium. „Wir müssen alle Kräfte mobilisieren, um den

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER